Senkkasten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
gemauerte Senkglocke der Rheinbrücken bei Hamm am Rhein 1869
Betongefüllte Caissons an einem Wellenbrecher
Caissons in der Pariser Métrostation Cité
Caisson für Arbeiten unter Wasser

Ein Senkkasten (auch französisch Caisson) ist ein Kasten, der als Fundament oder als Arbeitsraum unter der Wasseroberfläche versenkt wird. Für Unterwasserarbeiten wird im Senkkasten, ähnlich einer Taucherglocke, mit Überdruck das Wasser verdrängt. Das Verfahren wird seit Mitte des 19. Jahrhunderts bei Unterwasserarbeiten eingesetzt.

Der Senkkasten wird in der Regel an Land erbaut und danach an die erforderliche Stelle auf dem Wasser geschleppt und versenkt. Häufig ist es erforderlich, den Senkkasten um einen bestimmten Betrag in den Grund abzusenken. In diesem Fall wird er als Arbeitsraum genutzt, der nach unten geöffnet ist. Um das umgebende Wasser am Eindringen zu hindern, wird der Hohlraum pneumatisch unter einen abgestimmten Überdruck gesetzt.

Anschließend kann das Material des Grundes weggeschafft werden – der Senkkasten kann in der Folge immer weiter abgesenkt werden. Ist die erforderliche Tiefe erreicht, wird der Hohlraum – meist im Kontraktorverfahren mit Beton – verfüllt. Auf diese Weise kann z. B. ein Brückenpfeiler entstehen.

Im Tunnelbau werden mehrere Caissons nebeneinander versenkt und wasserdicht miteinander zu einem Absenktunnel verbunden.

Unterwasserarbeiten[Bearbeiten]

Für Menschen, die in einer solchen unter Überdruck gesetzten Senkglocke arbeiten, besteht ein nicht unwesentliches Gesundheitsrisiko. Wenn der Druckabfall beim Verlassen des Senkkastens zu rasch erfolgt, können sich Gasblasen im Blut bilden. Diese sogenannte Caissonkrankheit kann zu Lähmungen oder sogar zum Tode führen. Mittlerweile wird dieser Gefahr entgegengewirkt, indem Arbeiter sich nach ihrer Tätigkeit im Caisson über eine Druckschleuse in eine Dekompressionskammer begeben, in welcher der Druck über einen längeren Zeitraum kontinuierlich abgesenkt wird.

Verwendung[Bearbeiten]

Bauwerke, die mit Hilfe von Senkkästen realisiert wurden:

Trivia[Bearbeiten]

Im Film „Wasser für Canitoga“ (1939) werden das Prinzip des Caissons und seine Gefahren erklärt: Im Finale des Films gerät Hans Albers bei Arbeiten in einem Caisson aufgrund zu großer Druckunterschiede in eine lebensgefährliche Situation.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. vrgl. Charles Welch: History of the Tower Bridge, Smith, Elder and Co., London 1894, S. 187 f.