Serveis Ferroviaris de Mallorca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serveis Ferroviaris de Mallorca
Dieseltriebzug der SFM im Bahnhof von Manacor
Dieseltriebzug der SFM im Bahnhof von Manacor
Streckenlänge: 77 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
BSicon tKBHFa.svgBSicon .svg
0,0 Estació Intermodal – Plaça Espanya
BSicon tHST.svgBSicon .svg
0,7 Jacint Verdaguer
BSicon tHST.svgBSicon .svg
1,3 Son Costa - Son Fortesa
BSicon tABZlf.svgBSicon .svg
Metro de Palma
BSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon HST.svgBSicon .svg
2,3 Son Fuster
BSicon DST.svgBSicon .svg
Betriebshof
BSicon HST.svgBSicon .svg
3,6 Verge de Lluc
BSicon HST.svgBSicon .svg
4,0 Pont d'Inca
BSicon HST.svgBSicon .svg
5,1 Pont d'Inca Nou
BSicon HST.svgBSicon .svg
7,0 Polígon de Marratxí
BSicon BHF.svgBSicon .svg
8,3 Marratxí
BSicon HST.svgBSicon .svg
9,6 Festival Park
BSicon BHF.svgBSicon .svg
14,4 Santa Maria
BSicon eABZrf.svgBSicon .svg
Strecke nach Felanitx (1897-1968)
BSicon HST.svgBSicon .svg
18,4 Consell
BSicon eABZlf.svgBSicon .svg
Strecke nach Alaró (1881-1935)
BSicon HST.svgBSicon .svg
21,9 Binissalem
BSicon HST.svgBSicon .svg
25,3 Lloseta
BSicon BHF.svgBSicon .svg
28,6
Inca
BSicon BHF.svgBSicon .svg
33,5 Enllaç
BSicon ABZlf.svgBSicon STRlg.svg
Abzweig Enllaç
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
38,2 Llubí
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
42,4 Muro
BSicon STR.svgBSicon KBHFxe.svg
46,0 Sa Pobla
BSicon STR.svgBSicon exKBHFe.svg
Alcúdia (geplanter Neubau)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
42,4 Sineu
BSicon HST.svgBSicon .svg
45,0 Sant Joan
BSicon HST.svgBSicon .svg
53,1 Petra
BSicon KBHFxe.svgBSicon .svg
64,0 Manacor
BSicon exHST.svgBSicon .svg
Sant Llorenç
BSicon exHST.svgBSicon .svg
Son Carrió
BSicon exHST.svgBSicon .svg
Son Servera
BSicon exKBHFe.svgBSicon .svg
Artà

Die Serveis Ferroviaris de Mallorca (SFM) betreibt die Bahnstrecken Palma–Inca–Manacor, Inca–Sa Pobla sowie die Metro de Palma. Es handelt sich um ein staatliches Eisenbahnunternehmen der Spanischen Region Balearen, mit Sitz in der Hauptstadt Palma.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Eisenbahnstrecke auf Mallorca zwischen Palma und Inca wurde vom mallorquinischen Ingenieur Eusebi Estada i Sureda (1843−1917) geplant und im Februar 1875 eröffnet. Sie wurde überwiegend mit englischem Material als Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 914 mm gleich 3 englische Fuß gebaut, was die Verwendung damals bereits verfügbarer englischen Dampflokomotiven und Wagen ermöglichte und somit die Kosten niedrig hielt. In den darauf folgenden Jahren wurden die weiteren Strecken über Manacor nach Artà, nach Sa Pobla, von Santa Maria an der Strecke Palma–Inca nach Felanitx und von Palma nach Santanyí errichtet. Bis 1977 wurden jedoch bis auf die Strecke Palma–Inca alle Trassen der Ferrocarriles de Mallorca stillgelegt.

FEVE-Dieseltriebzug in Inca 1990
Alter SFM-Bahnhof in Palma 2005

Im Jahre 1994 wurde von der Regierung der Balearen die heutige staatliche Gesellschaft Serveis Ferroviaris de Mallorca gegründet. Seitdem wurde der Wagenpark modernisiert, die Umspurung auf die Meterspur durchgeführt und das Streckennetz wieder ausgebaut. Im Anschluss an die vorhandene Strecke von Palma nach Inca wurde im Jahr 2000 zunächst die 1981 stillgelegte Strecke nach Sa Pobla wieder aktiviert.

Im Jahr 2003 folgte die Verlängerung nach Manacor. Als die Anwohner von Petra den Bau eines Tunnels auf der alten Trasse forderten, wurde die Bahn stattdessen um die Stadt herumgeführt, so dass der neue Haltepunkt knapp 500 Meter außerhalb des Ortes liegt, da die SFM nicht gewillt war für einen Tunnel aufzukommen. Die Bahnanlagen der Strecke Manacor–Artà sind noch vorhanden, aber im Zustand des Verfalls. Derzeit (Stand 2010) werden die Strecke nach Artà wiederhergestellt und die Bahnhöfe saniert. Des Weiteren soll von Sa Pobla eine neue Strecke nach Alcúdia gebaut werden.

Serveis Ferroviaris de Mallorca verbuchte im Jahr 2005 einen neuen Passagierrekord: Im April wurden 320.000 Fahrgäste gezählt. Die Gesellschaft will deswegen ihren Fahrzeugbestand aufstocken; 2002 wurden bereits mehrere neue, nunmehr dreiteilige Triebzüge mit erweiterter Kapazität, die sich technisch jedoch nur unwesentlich von den bisherigen Zweiteilern unterscheiden und mit diesen zu Zugverbänden gekuppelt werden können, in Betrieb genommen.

Im Frühjahr 2010 ereignete sich in der nächtlichen Betriebspause auf dem Streckenast nach Manacor ein Erdrutsch. Der erste von Manacor kommende Zug fuhr in die Geröllmassen, entgleiste und wurde schwer beschädigt. Die Ursachen für den Erdrutsch waren bis September 2010 noch nicht abschließend geklärt, die Züge fuhren während der Streckensperrung fahrplanmäßig zwischen Palma und Sineu, zwischen Sineu und Manacor bestand Schienenersatzverkehr mit Bussen. Die beschädigten Fahrzeuge des Unglückszuges stehen, teilweise mit Planen verhängt, auf einem Schotterplatz am Bahnhof Enllac.

Im Juli 2011 wurde durch die balearische Regierung Rosé Ramón Orta als Geschäftsführer des Unternehmens eingesetzt. Die SFM ist derzeit hoch verschuldet. So belaufen sich die Verbindlichkeiten allein gegenüber den Banken auf 350 Millionen Euro bei jährlichen Einnahmen von 5 Millionen Euro gegenüber Gehaltsausgaben von 14,1 Millionen Euro. Rechnungen von Lieferanten konnten seit Oktober 2010 nicht mehr beglichen werden. Für die Neubaustrecke Manacor–Artà besteht ein Baustopp nachdem 29 Prozent des Projekts ausgeführt wurden (ohne die Anschaffung der neuen Züge 19 Prozent). Der Zeitpunkt der Wiederaufnahme der Arbeiten an der Strecke ist fraglich.[1][2]

Streckennetz der Serveis Ferroviaris de Mallorca[Bearbeiten]

Estació Intermodal in Palma
Brücke in Marratxí (Carrer Cabana)
Streckenführung bei Llubí
Bahnhofsgebäude von Manacor
Streckenabschnitt Länge
(km)
Eröffnet Eingestellt Bemerkungen
Palma–Inca 28,60 1875 - ab 1931 zweigleisig, in Betrieb
Palma–Hafen 2,90 1877 1931
Inca–Sinéu 13,84 1878 1977 2002 grundsaniert, wieder in Betrieb
Inca–Sa Pobla 13,10 1878 1981 2001 grundsaniert, wieder in Betrieb
Sinéu–Manacor 21,31 1879 1977 2003 grundsaniert, wieder in Betrieb
Consell–Alaró 3,72 1881 1935 750 mm Spurweite
Santa Maria–Felanitx 42,79 1897 1968
Palma–Llucmajor 30,72 1916 1965
Llucmajor–Campos 17,50 1917 1965
Campos–Santany 13,80 1918 1965
Manacor–Son Servera–Artà 30,35 1921 1977 vrsl. Wiederinbetriebnahme 2012[veraltet]
Palma– Hafen (Stadttunnel) 2,13 1931 1964

Folgende Orte sind mit Haltestellen in das heutige Netz eingebunden:

Haltestelle Reisezeit
ab Palma
in Minuten
Anmerkung
Marratxí 15
Santa Maria 23
Consell/Alaró 27 bis zum stillgelegten Bahnhof Alaró ca. 3 km Fußweg
Binissalem 31
lloseta 35
Inca 40
nach Sa Pobla
Llubi 49
Muro 53
Sa Pobla 57
nach Manacor
Sinéu 48
Petra 57
Manacor 66

Hinzu kommen noch Halte in den Vororten von Palma Son Olivia, Son Fuster, Verge de LLuc, Pont D'Inca, Pont D'Inca Nou und Poligon. Die Vorort-Haltestellen der Hauptstadt zwischen Palma und Marratxí werden nur von den Zügen nach Sa Pobla bedient. Die Züge nach Manacor fahren bis Marratxí durch. Dafür pendelt ein zusätzlicher Zug zwischen Palma und Marratxí. Die Fahrzeit Palma–Manacor beträgt etwa 60 Minuten.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die 1875 beschaffte Dampflokomotive erhielt die Nummer 1 und den Namen MALLORCA. 1889 folgte eine Lokomotive von Nasmith-Wilson. Die Lok ALFONSO XIII. wurde 1902 auf der Insel gefertigt. 1921 wurde eine bei Kopel in Berlin hergestellte Dampflokomotive geliefert.

Dieseltriebzug der Class61 in Inca
Innenansicht der Class61

Seit 2002 werden bei der Serveis Ferroviaris de Mallorca neue Fahrzeuge der spanischen Firma CAF eingesetzt. Für die Serveis Ferroviaris de Mallorca wurden die Entwürfe, Planungen, Fabrikation und Testfahrten in der Zeit von 1995 bis 1998 realisiert.

Jeder Dieseltriebwagen verfügt über 2 Dieselmotoren mit hydraulischem Getriebe und zeichnet sich durch folgende technische Daten aus:

  • Länge: 32 m
  • Spurweite: 1000 mm
  • Höhe: 3,745 m
  • Türen auf jeder Seite: 2
  • Türbreite: 1,2 m
  • Geschwindigkeit maximal: 100 km/h
  • Motorenleistung gesamt: 620 KW bei 2100/min
  • Sitzplätze je Einheit: 252
  • Stehplätze je Einheit: 156
  • Sonderausrüstung:
  • Zugführungssystem
  • Automatische Stationsansage, Sprechfunksystem
  • Mechanisch-Pneumatische Türautomatic mit Sensorüberwachung
  • Feuerlöschsystem
  • Klimaanlage mit separaten Dieselgenerator
  • Scharfenbergkupplung (Schaku; Lizenzbau CAF) zum schnellen Verstärken und Schwächen von Zugverbänden

Weitere Planungen[Bearbeiten]

Teilstrecke Manacor – Artà

Als Beitrag der Inselbahn zur Entlastung des Straßenverkehrs war geplant, große Teile des Streckennetzes zu reaktivieren. Dazu zählten die Verbindungen:

  • Inca–Alcúdia: Bis Sa Pobla in Betrieb
  • Inca–Artá–(Cala Millor–Cala Ratjada): Bis Manacor in Betrieb, bis Artá im Bau; restliche Neubaustrecke in Planung
  • Palma–Santanyí: In Planung

Bis Dezember 2011 war der Wiederaufbau der Teilstrecke von Manacor nach Artá vorgesehen. Sie sollte mit sechs neu beschafften elektrischen Zügen der Firma Vossloh España betrieben werden. Die in Albuixech (Valencia) hergestellten Züge wurden Anfang März 2011 nach Mallorca ausgeliefert. Die Züge sind je 37 Meter lang, 2,55 Meter breit und bieten 317 Fahrgästen Platz. Es handelt sich um sogenannte Trambahnen (Tram-Train) mit einer Höchstgeschwindigkeit bis zu 100 km/h.[3] Nach der Wahl von José Ramón Bauzà von der konservativen Partit Popular de Balears zum Präsidenten der Balearen im Juni 2011 wurde im August 2011 für die Strecke ein Baustopp angeordnet. Ende 2012 wurde durch die Regionalregierung beschlossen, die Bahntrasse nicht fertigzustellen.[4]

Am 17. Februar 2012 wurde mit dem Inkrafttreten eines neuen Fahrplans der elektrische Zugbetrieb zwischen Palma (Estacio Intermodal) und der Verzweigungsstation Enllaç aufgenommen. Zur Weiterfahrt nach Sa Pobla oder Manacor muss seitdem in Enllaç umgestiegen werden. [5] Für den elektrischen Betrieb wurden entsprechende neue Triebzüge von CAF geliefert. Die Elektrifizierung der Abschnitte Enllaç–Manacor und Enllaç–Sa Pobla sind derzeit noch in Planung.[6]

Neuer Endbahnhof in Palma[Bearbeiten]

In der Hauptstadt Palma erhielt die SFM im Jahr 2007 einen neuen zentralen, unterirdischen Endbahnhof. Die bisherige Station, Ausgangspunkt der zweigleisigen Strecke Richtung Inca, wurde am 16. August 2005 vom Schienennetz abgetrennt und in den nachfolgenden Wochen komplett abgerissen. Ab dem 17. August 2005 begannen und endeten alle Züge rund 1 Kilometer weiter nordöstlich in einer provisorischen Endstation. Zusammen mit dem Bau der Metro de Palma wurde auf dem Gelände des alten Bahnhofs und des östlich gelegenen Parc de Ses Estacións für rund 90 Millionen Euro die unterirdisch gelegene Station Estació Intermodal – Plaça d'Espanya errichtet und im März 2007 eröffnet. Der neue Bahnhof mit fünf Bahnsteigen und zehn Gleisen dient sowohl der SFM als auch der Metro zur Universität als Endstation und beherbergt ferner einen Busbahnhof für die Regional- und Stadtbusse sowie ein Parkhaus.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Klaus-Jürgen Vetter, Sarah Wolff: Mallorca mit dem Zug entdecken. Bruckmann Verlag, München April 2001, ISBN 3765471801.
  •  Klaus-Jürgen Vetter, Wolfgang Heitzmann, Sarah Wolff: Eisenbahnparadies Mallorca. GeraMond, 2004, ISBN 3765472549.
  •  J. Pere Brunet Estarelles: La Companyia dels Ferrocarrils de Mallorca. Institut D'Estudis Baleárics, Juni 1994, ISBN 8487026346.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Serveis Ferroviaris de Mallorca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Joan Frau: „Das Unternehmen ist völlig unrentabel“. Interview mit José Ramón Orta, Geschäftsführer der SFM. In: Mallorca Zeitung. Nr. 593, Palma 15. September 2011 (Originaltitel: ‘Es probable que tengamos que reducir las frecuencias y subir las tarifas del tren’), S. 10 (Online in Diario de Mallorca, abgerufen am 23. September 2011).
  2.  Der Zug nach Artà muss gebaut werden. In: Mallorca Zeitung. 18. August 2011 (Online, abgerufen am 1. November 2011).
  3.  Huckepack zu den Schienen. In: Mallorca Zeitung. Nr. 568, 24. März 2011, S. 33.
  4. Thomas Zapp: Trasse der Verwüstung. Artikel im Mallorca Magazin Nr. 48/2012 vom 29. November 2012, S. 6/7
  5. Meldung der SFM zum neuen Fahrplan ab 17. Februar 2012: "A partir del dia 17 de febrer el servei a la línea Palma-Enllaç és elèctric." (katalanisch)
  6. Projektbeschreibung. Abgerufen am 26. Dezember 2010 (PDF; 1,7 MB, spanisch).