Shanadoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shanadoo
Allgemeine Informationen
Genre(s) Eurodance, J-Pop
Gründung 16. Juni 2006
Website http://www.shanadoo.de/ (Deutschland), http://www.avexnet.or.jp/shanadoo/index.html (Japan)
Gründungsmitglieder
Junko „Jun“ Fukuda (福田 淳子)
Gesang
Chika „C’k“ Shibuya (渋谷 千賀)
Gesang
Manami „Rose“ Fuku (福 愛美)
Gesang
Marina Genda (源田 マリナ)

Shanadoo ist eine vierköpfige japanische, aber erst in Deutschland später in Japan produzierte Mädchengruppe. Bekannt wurden sie im Sommer 2006 durch die Veröffentlichung ihrer Debütsingle King Kong.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band setzt sich aus den Mitgliedern Marina, Manami, Junko und Chika zusammen. Produziert wurden sie von David Brandes.

Bis auf Marina arbeiteten sie in ihrer Heimat als race queens (Models auf Rennveranstaltungen) in der Werbeband Vivace zum JGTC 2004 zusammen. Sie veröffentlichten ausschließlich zwei Lieder auf zwei Kompilationen und einer DVD.[1]

Die Lieder von Shanadoo bestanden zu Anfang teilweise aus Coverversionen des Eurodance-Projektes E-Rotic, das ebenfalls von David Brandes produziert wurde.

In Japan werden sie von der Plattenfirma Avex Trax, bei dem auch die bekannten J-Pop-Stars Ayumi Hamasaki, Kumi Kōda, Every Little Thing oder Namie Amuro unter Vertrag stehen, vermarktet. Ab 2009 veröffentlichten sie nur noch in Japan.

Karriere[Bearbeiten]

2006: Welcome to Tokyo[Bearbeiten]

2006 erschien Welcome to Tokyo, ihr erstes Album. Der größte Hit daraus war „King Kong“, welcher neben „My Samurai“ und „Guilty of Love“ eine Singleauskopplung war.

Der Song „King Kong“ stammte im Original von E-Rotic. Dieser wurde von der J-Pop-Gruppe HINOI Team schon einmal mit einem Text in japanischer Sprache versehen. Die Melodie zu „Guilty of Love“ stammte aus dem E-Rotic Song „The Power of Sex“ und bei „My Samurai“ wurde die Melodie von „Fred Come to Bed“ (ebenfalls von E-Rotic) verwendet.

Das Album Welcome to Tokyo erschien in Japan zusätzlich in einer DVD-Edition, welche diverse Musikvideos und Making-Of’s enthielt. Zu ihren Liedern tanzen Shanadoo den in Japan bekannten Tanzstil Para Para. Das japanische Album enthielt jedoch vier Tracks, welche auf der deutschen CD nicht zu finden waren. Unter anderem auch das Stück „Hypnotized“. Vier Monate später erschien in Deutschland eine Limited-Edition des Albums „Welcome to Tokyo“ inklusive der DVD. Neben den Extended-Versionen der Lieder „King Kong“ und „My Samurai“ beinhaltete es die Single „Hypnotized“ sowie den Titel „Sayonara Blue“.

Das Lied Wake Me ist ein Cover des Titels Save Me vom 1997-er Album Gotta Get It Grooving der Band E-Rotic, dass bereits 2005 für die ebenfalls von David Brandes produzierte Girl-Group Vanilla Ninja als My Puzzle of Dreams gecovert wurde, dass auf dem Album Blue Tattoo erschien. 2010 coverten Brandes und Meinunger den Song abermals für den Schlagerstar Simone unter dem deutschen Titel Wenn das Eis zerbricht.

2007: The Symbol[Bearbeiten]

Am 5. Oktober 2007 erschien eine weitere Single von Shanadoo. Es handelt sich um den Song „Japanese Boy“, eine Neuauflage des 1981 erschienenen One-Hit-Wonders der Sängerin Aneka.

Am 7. Dezember 2007 erschienen mit „The Symbol“ ein zweites Album und mit „Think About“ eine weitere Single. Bei „Think About“ vollzogen Shanadoo einen Imagewechsel, der sich in Sound und Stil niederschlug.

seit 2009: Aktivitäten in Japan[Bearbeiten]

Nachdem 2008 in Deutschland keine Aktivitäten mehr stattfanden,[2] verlagerten sich die Aktivitäten nach Japan wo sie wie schon als Vivace von avex trax unter Vertrag stehen.

Dort veröffentlichten sie am 25. November 2009 ihr drittes Album Launch Party. Es besitzt einen anderen Musikstil: Electro, Dance, Drum und Bass. Die erste Single wurde „Next Life“; als zweite Single wurde „World’s End Supernova/Love Space Ship Digital“ digital in Japan veröffentlicht. Neben dem Album gibt es auch zwei Remixe von „Carry On“ und „Peaceful Morning“.

Anfang 2010 erschien ein weiteres Lied von Shanadoo mit einem Feat. Paper Girl und ist auf der D.I.S.K CD von DJ Yummy mit einem weiteren Remix vorhanden. Am 9. Februar 2011 erschien digital die Dance-Single Shine, die von Caramel Pod sowie Next Life produziert wurde. Am selben Tag gab es einen Online-Livestream, in dem Shanadoo bei ihrer Shine-Release-party World’s End Supernova sangen.

Am 15. Januar 2012 gaben sie ein Livekonzert in Tokio,[3] was bis dato (Juli 2014) ihre letzte Aktivität war und Chika seitdem als DJ arbeitet.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Position[4] Anmerkungen
DE AT CH
2006 Welcome to Tokyo 63
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2006
2007 The Symbol Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2007
Jahr Titel Chart-Position (JP)[5] Anmerkungen
2009 Launch Party!!! Erstveröffentlichung: 25. November 2009

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH
2006 King Kong
Welcome to Tokyo
15
(11 Wo.)
14
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2006
My Samurai
Welcome to Tokyo
17
(9 Wo.)
15
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2006
Guilty of Love
Welcome to Tokyo
30
(9 Wo.)
32
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2006
2007 Hypnotized
Welcome to Tokyo / The Symbol
54
(5 Wo.)
65
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 2007
Japanese Boy
The Symbol
23
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2007
Think About
The Symbol
44
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2007

Japan (avex trax)

  • 2009: Next Life (digitale Single)
  • 2009: Love Space Ship / World’s End Supernova (digitale Single)
  • 2011: Shine (digitale Single)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDiscography. In: Vivace Official Site. avex marketing, abgerufen am 10. April 2009 (japanisch).
  2. die letzte Aktualisierung der deutschen Website fand am 16. April 2008
  3. Event / Live. In: Shanadoo Official Web Site. avex trax, abgerufen am 13. Oktober 2012 (japanisch).
  4. a b Chartquellen: DE AT CH
  5. Launch Party!!!/SHANADOO. In: Oricon Style. Oricon, abgerufen am 13. Oktober 2012 (japanisch).