Sharon Jemutai Cherop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sharon Jemutai Cherop beim Boston-Marathon 2012

Sharon Jemutai Cherop (* 16. März 1984) ist eine kenianische Marathonläuferin.

Die Dritte der Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften 2000 über 5000 m siegte 2007 beim News and Sentinel Half Marathon und wurde Vierte beim Philadelphia-Halbmarathon, bevor sie bei ihrem Debüt über die 42,195-km-Distanz Dritte beim Twin Cities Marathon wurde. 2008 wurde sie Vierte beim Nashville-Marathon und 2009 Dritte beim Nairobi-Marathon.

2010 siegte sie beim Hamburg-Marathon, verbesserte dabei ihren persönlichen Rekord um mehr als fünf Minuten und lief über eine Minute Vorsprung heraus.[1] Ein weiterer Leistungssprung erfolgte beim Toronto Waterfront Marathon, bei dem sie mit 2:22:43 h die bislang schnellste Zeit einer Frau auf kanadischem Boden lief.[2] Im Jahr darauf wurde sie Dritte beim Boston-Marathon, gewann Bronze bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Daegu und wurde Zweite beim Delhi-Halbmarathon.

2012 wurde sie Siebte beim Dubai-Marathon und siegte beim Boston-Marathon.[3] 2013 wurde sie Dritte beim Boston-Marathon[4] und Zweite beim Berlin-Marathon.

Ihr Ehemann Matthew Kibowen Kosgei ist ebenfalls als Marathonläufer erfolgreich.[5]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sharon Cherop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: Kigen and Cherop take Hamburg Marathon titles. 26. April 2010
  2. IAAF: Mungara and Cherop take Toronto Marathon titles as Canadian All-Comers records tumble. 26. September 2010
  3. IAAF: Korir and Cherop the best as warm weather slows Boston. 16. April 2012
  4. Top Finishers bostonmarathon.com, abgerufen am 17. April 2013.
  5. Hamburger Abendblatt: Zwei Kenianer laufen allen davon. 26. April 2010