Silja Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silja Europa
Die Silja Europa bei Mariehamn, 2005

Die Silja Europa bei Mariehamn, 2005

p1
Schiffsdaten
Flagge EstlandEstland Estland
andere Schiffsnamen
  • Europa
Schiffstyp Fähre
Rufzeichen OJFN
Heimathafen Tallinn
Eigner Tallink Silja Oy
Bauwerft Meyer-Werft, Papenburg
Baunummer 627
Stapellauf 23. Januar 1993
Verbleib Im Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
201,78 m (Lüa)
171,60 m (Lpp)
Breite 32,00 m
Tiefgang max. 6,80 m
Vermessung 59.912 BRZ / 41.248 NRZ
Maschine
Maschine 4 × MAN B&W-Dieselmotor (6L58/64)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
31.800 kW (43.236 PS)
Geschwindigkeit max. 21,5 kn (40 km/h)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 4.650 tdw
laufende Lademeter 950 m
Zugelassene Passagierzahl 3.013
PaxKabinen 1.152
Fahrzeugkapazität 340 PKW
Sonstiges
Klassifizierungen

Bureau Veritas

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 8919805

Die Silja Europa ist eine Fähre der finnischen Reederei Tallink Silja Oy.

Mit einer Vermessung von 59.912 BRZ war die Silja Europa zum Zeitpunkt ihrer Indienststellung 1993 die größte Fähre der Welt. Inzwischen wird sie in diesem Punkt von der mit rund 75.100 BRZ nochmals deutlich größeren Color Magic übertroffen. Die Silja Europa wurde von der Meyer-Werft in Papenburg gebaut und ist ein Schiff der Eisklasse 1A Super. In Auftrag gegeben wurde sie als Europa von der Rederi AB Slite, einer der damaligen Reedereien des Reedereizusammenschlusses Viking Line.

SiljaEuropa1.JPG

Zu einer Übernahme der teilweise sogar schon in Viking-Line-Farben lackierten Jumbofähre kam es jedoch nicht mehr. Der 1992 fallende Wechselkurs der schwedischen Krone hatte das Schiff für die Rederi AB Slite schlagartig um 500 Millionen schwedische Kronen verteuert.

Als die Reederei zudem noch eine Kreditgarantie ihrer Bank verlor, konnte sie die Fähre nicht mehr bezahlen und ging im darauffolgenden Jahr 1993 schließlich bankrott. Die Meyer-Werft vollendete das im Bau befindliche Schiff und registrierte es anschließend auf die eigens zu diesem Zweck gegründete Fährschiff Europa KB[1] mit Sitz in Mariehamn, Finnland, einer Tochtergesellschaft der Papenburger Fährschiffsreederei GmbH, an der wiederum auch die Meyer-Werft beteiligt ist. Die Fährschiff Europa KB vermietete die Fähre dann an den Viking-Line-Konkurrenten Silja Line im Rahmen einer Langzeitcharter mit Kaufoption.

Die Silja Europa wird seitdem im Ostseefährverkehr eingesetzt, anfangs zwischen Helsinki und Stockholm, dann ab 1995 auf der Route TurkuStockholm via Mariehamn/Långnäs.[2] Der regelmäßige Zwischenhalt auf Åland (Mariehamn und Långnäs) hat dabei nicht nur logistische Gründe, sondern ist auch aus steuerlicher Sicht bedeutend: nur mit diesem Zwischenstopp ist es der Reederei erlaubt, Waren an Bord steuerfrei zu verkaufen.

Auf der Silja Europa gibt es zahlreiche Etablissements wie Bars, Restaurants, Discothek, Theater sowie ein Schwimmbad mit Sauna. Von 1993 bis 1996 gehörte auch die weltweit erste McDonald’s-Filiale auf hoher See dazu.

Beim Untergang der Estonia im September 1994 war die Silja Europa das erste Schiff, das den Notruf des untergehenden Schiffes empfing. Der damalige Kapitän Esa Mäkelä leitete daraufhin die anfängliche Rettungsaktion, an der zehn Schiffe aus der unmittelbaren Nähe der Unglücksstelle beteiligt waren.

Nach nahezu 18 Jahren im Liniendienst zwischen Stockholm und Turku wurde die Silja Europa nach ihrer letzten Fahrt auf dieser Route am 20. Januar 2013 von der Baltic Princess abgelöst. Seit dem 23. Januar 2013 pendelt die Fähre nun zwischen Helsinki und ihrem Heimathafen Tallinn.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.onnettomuustutkinta.fi/uploads/54begu60narbnv.pdf
  2. tallinksilja.com: Fahrplan Stockholm–Turku, Abruf 29. Oktober 2011
  3. www.tallink.com: Silja Europa(engl.), abgerufen am 31. Juli 2013

Weblinks[Bearbeiten]