Simon Cowell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Cowell bei The X Factor (2011).

Simon Phillip Cowell (* 7. Oktober 1959 in Brighton) ist ein britischer Musik- und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Simon Cowell wurde in Brighton geboren und wuchs in Elstree, Hertfordshire, auf. Er begann seine Karriere in der Musikindustrie als A&R-Berater für Sony BMG Music Entertainment. Cowell ist Erfinder und Jurymitglied bei den britischen und amerikanischen Castingshows Britain’s Got Talent, The X Factor, America’s Got Talent und The X Factor USA. Vorher war er als Jurymitglied bei der US-amerikanischen Castingshow American Idol und bei Pop Idol tätig. Das Konzept zur Castingshow The X Factor wurde von seiner Firma Syco entwickelt. Anfang 2010 gab er bekannt, dass er nach neun Jahren seinen Job als Juror bei American Idol aufgibt, um sich mehr seiner Sendung The X Factor zu widmen.

Außerdem war er in der Show Superstar Weltweit für die Vereinigten Staaten unter den Juroren. Simon Cowell ist für seine mitunter harschen Kommentare an die Kandidaten bekannt. Er war unter anderem in dem Spielfilm Scary Movie 3 zu sehen und spricht sich selbst in der „American Idol“-Parodie im Bonusteil der DVD Shrek 2 – Der tollkühne Held kehrt zurück.

Er wurde 2013 bei den Nickelodeon Kids’ Choice Awards in der Kategorie Lieblings-Schurke ausgezeichnet.[1]

Cowell ist Vater eines Sohnes, der am 14. Februar 2014 geboren wurde.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simon Cowell – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. start=4&id=favorite-villain Simon Cowell auf m.nick.com, abgerufen am 16. April 2013.
  2. http://celebritybabies.people.com/2014/02/14/simon-cowell-lauren-silverman-welcome-son-eric/