Sinitta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sinitta Renet Malone (* 19. Oktober 1968 in Seattle, Washington) ist eine US-amerikanische Popkünstlerin, die aber in Großbritannien Erfolge verzeichnen konnte.

Leben[Bearbeiten]

Karriere[Bearbeiten]

Schon ihre Mutter, Miquel Brown, hatte einige kleinere Hitnotierungen (So Many Men, So Little Time). Sie kam zum Londoner Musical Hair, in dem sie die Sheila spielte.

Sinitta selbst trat zunächst mehr in TV-Shows auf, kam dann aber auch zum Musical (Cats, The Wiz). Ab 1981 begann dann auch eine kleine Filmkarriere. So spielte sie zunächst in Shock Treatment und 1986 in Foreign Bodies bzw. Little Shop of Horrors. In diesem Jahr wurde sie aber auch von Stock Aitken Waterman produziert. Die schon fast logische Folge waren einige Hit-Singles in den britischen Charts.

So Macho / Cruising 1986 wurde dabei ihre erfolgreichste Single, sie kam in Großbritannien auf Platz 2. Toy Boy im Jahre 1987 kam auf Platz 4 und in Deutschland immerhin noch auf Platz 9. Ein Jahr später folgte Cross My Broken Heart, der es im Königreich auf Platz 6 brachte. Der letzte größere Erfolg war dann Right Back Where We Started From, der 1989 in Großbritannien noch einmal auf Platz 4 kam.

Musikalisch hörte man das letzte Mal im Sommer 1992 von ihr. Mit Shame, Shame, Shame kam sie aber nur noch auf Platz 28 in Großbritannien.

Privat[Bearbeiten]

Ende der 1980er-Jahre hatte Sinitta eine Affäre mit Brad Pitt, den sie in London auf einer Party traf.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Sinitta!
  UK 34 26.12.1987 (19 Wo.)
Wicked
  UK 52 09.12.1989 (4 Wo.)
Singles
So Macho!
  UK 2 08.03.1986 (28 Wo.)
  AT 17 01.11.1986 (4 Wo.)
Feels Like the First Time
  UK 45 11.10.1986 (5 Wo.)
Toy Boy
  DE 9 14.09.1987 (13 Wo.)
  CH 3 30.08.1987 (12 Wo.)
  UK 4 25.07.1987 (14 Wo.)
G. T. O.
  DE 31 04.01.1988 (9 Wo.)
  CH 11 10.01.1988 (6 Wo.)
  UK 15 12.12.1987 (9 Wo.)
Cross My Broken Heart
  DE 18 18.04.1988 (11 Wo.)
  CH 19 17.04.1988 (4 Wo.)
  UK 6 19.03.1988 (9 Wo.)
I Don’t Believe in Miracles
  UK 22 24.09.1988 (8 Wo.)
Right Back Where We Started From
  DE 25 03.07.1989 (12 Wo.)
  UK 4 03.06.1989 (10 Wo.)
  US 84 23.09.1989 (4 Wo.)
Love on a Mountain Top
  UK 20 07.10.1989 (6 Wo.)
Hitchin’ a Ride
  UK 24 21.04.1990 (6 Wo.)
Love and Affection
  UK 62 22.09.1990 (3 Wo.)
Shame Shame Shame
  UK 28 04.07.1992 (4 Wo.)
The Supreme EP (Where Did Our Love Go)
  UK 49 17.04.1993 (2 Wo.)
[2]

Alben[Bearbeiten]

  • 1988 Sinitta! 12"
  • 1989 Wicked
  • 1989 Special
  • 1990 Dance Mix!
  • 1995 Naughty Naughty (Veröffentlichung nur in Spanien und Asien)
  • 1997 What a Feeling
  • 1998 Eternal Best Series - The Best of Sinitta
  • 1998 The Best of Sinitta
  • 1999 The Very Best of Sinitta
  • 2005 Toy Boy
  • 2009 The Hits Collection 86-09
  • 2010 The Greatest Hits + Bonus Hits DVD!

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1983 Never Too Late
  • 1983 I Could Be
  • 1984 Imagination
  • 1984 Cruising
  • 1986 So Macho!
  • 1986 Feels Like the First Time
  • 1987 Toy Boy
  • 1987 Cross My Broken Heart
  • 1988 I Don’t Believe in Miracles
  • 1988 Love on a Mountain Top
  • 1988 G. T. O.
  • 1988 Oh Boy
  • 1989 I Don’t Believe in Miracles
  • 1989 Right Back Where We Started From
  • 1989 Lay Me Down Easy
  • 1989 Don’t Tell Me Not to Cry
  • 1989 How Can This Be Real Love
  • 1989 Love on a Mountain Top
  • 1990 Hitchin’ a Ride
  • 1990 Love and Affection
  • 1992 Shame Shame Shame
  • 1993 Aquarius
  • 1993 Supremes EP
  • 1997 You Can Do Magic

Videos[Bearbeiten]

  • 1989 All the Hits (VHS)

Quellen[Bearbeiten]

  1. 10 Best weird celebrity couples: Brad Pitt and Sinitta. Marie Claire. Abgerufen am 14. Februar 2011.
  2. Chartdiskografie

Weblinks[Bearbeiten]