Skipiste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Präparierte Skipiste

Eine Skipiste, in Österreich Schipiste, ist ein Teil eines Berges, der für das Skifahren und das Snowboardfahren vorgesehen ist. Eine Skipiste wird in der Regel vom Betreiber eines Skigebiets angelegt, je nach Schwierigkeitsgrad farblich markiert und durch Fangnetze und weitere Maßnahmen gesichert. Auf Skipisten gelten vom Internationalen Skiverband (FIS) aufgestellte Verhaltensregeln, die FIS-Regeln.

Der Betreiber präpariert die Pisten während des Skibetriebs mit Pistenfahrzeugen und sorgt für die Kontrolle durch den Rettungsdienst.

Die Anlage von Skipisten größeren Umfanges erfordert zudem eine ausreichende verkehrliche bzw. touristische Erschließung durch Individualverkehr oder ÖPNV.

Unter Berücksichtigung von Naturschutz und Verkehrslenkung geplante Skipisten können ein wesentlicher Beitrag dazu sein, „wildes“ Skifahren gerade auch im Interesse des Biotopschutzes zu unterbinden.

Die Anlage der Skipiste darf nicht zu irreversiblen Schäden an der Umwelt führen, wobei die entsprechenden Bestimmungen je nach Landesrecht, vor allem zum Bodenschutz, verschieden restriktiv sind. Schäden an der Grasnarbe führen in aller Regel zu Bodenerosion. Außerhalb der Skisaison müssen die Schäden, die der Skibetrieb der Umwelt zugefügt hat, beseitigt werden und gegebenenfalls die Streckenführungen verändert werden. Dies ist vor allem erforderlich, wenn es die Regeneration der Vegetation einer über Gebühr und damit eigentlich unzulässigerweise in Anspruch genommenen Fläche mehr als die zwischensaisonale Zeit erfordert.

Eine Skipiste kann sich auch in einer Skihalle befinden. Zur Überwindung von Wegstrecken befinden sich neben oder nahe der Skipisten Skilifte, Sessellifte und andere Transportmittel.

Arten[Bearbeiten]

Beispiel für eine Skiautobahn

Es gibt neben den präparierten Skipisten auch verschiedene spezielle Skipisten:

  • flache, eher schmale Ziehwege, auf denen „laufen gelassen“ oder angeschoben werden muss
  • hindernisfreie, nicht zu steile „Autobahnen“, die ideale Bedingungen zum Carving bieten
  • nicht präparierte, aber markierte und vor Lawinengefahr gesicherte Skirouten, auf denen das sichere Tiefschneefahren möglich ist
  • unebene Buckelpisten
  • besonders abgesicherte Übungshänge für Anfänger, meist durch eine spezielle Seilbahn (einen Übungslift) erschlossen.

Eine Skipiste wird umgangssprachlich auch als Abfahrt bezeichnet. Der Abfahrtslauf dagegen ist eine der alpinen Skidisziplinen, die auf einer Skipiste durchgeführt werden.

Markierung[Bearbeiten]

Begrenzungsmarkierungen einer leichten („blauen“) Skipiste

Die Pistenmarkierung (Pistenkennzeichnung) hat:

  • Orientierungsfunktion und
  • Sicherungsfunktion

Eine Skipiste erhält in der Regel eine eindeutige Nummer und wird durch runde Schilder mit der Nummer der Piste markiert. In manchen Skigebieten fehlen diese Nummern allerdings und die Orientierung geschieht durch Abfahrtsnamen. Hier stehen dann an jeder Gabelung Wegweiser. Die Schilder sind entsprechend dem Schwierigkeitsgrad der Skipiste eingefärbt. Umgangssprachlich überträgt sich die Farbe der Markierung häufig auf die Skipiste, man spricht dann bei einer blau markierten Skipiste von einer „blauen Piste“. Oftmals existiert zur Abgrenzung zwischen einer markierten Piste und dem ungesicherten Raum eine Abgrenzung in Form von kreisförmigen Schildern, die halb rot und halb grün eingefärbt sind. Diese Schilder dürfen immer nur auf der grünen Seite passiert werden.

Markierte Skipisten werden regelmäßig kontrolliert und sind mit Pistenmarkierungen auch gegen atypische Gefahren abgesichert. Die Präparierung von Skipisten gehört nicht zwingend zur Pistensicherung.

Auf atypische Gefahrenstellen[1] wird durch:

  • Hinweise
  • Markierungen
  • Schneewälle
  • Absperrungen und/oder
  • Fangnetze

hingewiesen.

Schwierigkeitsgrade (Alpen)[Bearbeiten]

Eine Schwarze Skipiste mit Markierungsschild

Wie schwer eine Skipiste für den Wintersportler zu bewältigen ist, ergibt sich aus der Betrachtung des Gefälles (Gradiente). Der Schwierigkeitsgrad erhöht sich durch schlechte Sicht- und Schneeverhältnisse. Die Schwierigkeitsgrade sind in den Normen DIN 32912 und ÖNORM S 4610 f wie folgt festgelegt:

Pictogram Ski Slope blue.svg leicht (blau markiert): Die Skipiste hat nicht mehr als 25 % Längs- und Quergefälle, mit Ausnahme kurzer Teilstücke im offenen Gelände. Bei entsprechender Breite wird sie auch scherzhaft Skiautobahn genannt.
Pictogram Ski Slope red.svg mittel (rot markiert): Die Skipiste hat nicht mehr als 40 % Längs- und Quergefälle, mit Ausnahme kurzer Teilstücke im offenen Gelände.
Pictogram Ski Slope black.svg schwer (schwarz markiert): Die Skipiste hat mehr als 40 % Längs- und Quergefälle.

Daneben werden sehr einfache und flache Skipisten sowie Übungshänge in vielen Skigebieten grün markiert.

In den FIS-Verhaltensregeln sind die Kennzeichnungen für die Schwierigkeitsgrade mit Schwarz, Rot, Blau und Grün angegeben.[2] Besonders in Frankreich werden Pisten auch grün markiert.

Schwierigkeitsgrade in Nordamerika[Bearbeiten]

Die Schwierigkeitsgrade werden durch ein System mit Farb- und Formsymbol angezeigt - hier gilt Blau für mittelschwere Pisten. Die Gefällebeschränkungen sind in den USA strikt - eine blaue Piste wird keine Teilstücke mit mehr Gefälle als 40 % enthalten.

Symbol Klassifizierung/
Schwierigkeitsgrad
Beschränkung
Ski trail rating symbol-green circle.svg Grüner Kreis/
Leichte Abfahrt
Das Gefälle sollte im Bereich von 6 % bis 25 % liegen.
Ski trail rating symbol-blue square.svg Blaues Quadrat/
Mittelschwere Abfahrt
Das Gefälle sollte im Bereich von 25 % bis 40 % liegen.
Ski trail rating symbol-black diamond.svg Schwarzer Diamant/
Schwierige Abfahrt
Das Gefälle liegt jenseits der 40 %.
Ski trail rating symbol-double black diamond.svg Doppelter Schwarzer Diamant/
Extreme Abfahrt
Besondere Schwierigkeiten wie enge Kehren und unübersichtliche Kanten.

Schwierigkeitsgrade in Schweden und Norwegen[Bearbeiten]

Die Schwierigkeit ergibt sich aus der Betrachtung des Gefälles und wird farblich markiert:[3]

  • Grün: Bis 9° (16 %)
  • Blau: Bis 15° (27 %)
  • Rot: Bis 25° (47 %)
  • Schwarz: Über 25° (47 %)
  • Doppelschwarz = Extrem, rund 45° (100 %)

Sonderformen[Bearbeiten]

Es gibt auch Sandpisten, auf denen Ski gefahren wird. Ein Beispiel hierfür ist der Monte Kaolino.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zum Beispiel: Löcher, potentiell gefährliche Mulden, Felsabbrüche, Randbäume etc.
  2. FIS Verhaltensregeln (PDF; 81 kB) Internationaler Ski Verband, 2002
  3. Fråga pistören | Snörapporten

Literatur[Bearbeiten]

  •  M. Fauve, H. Rhyner, M. Schneebeli: Pistenpräparation und Pistenpflege - Das Handbuch für den Praktiker. SLF Davos 2002.