Snooky Young

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugene „Snooky“ Young (* 3. Februar 1919 in Dayton, Ohio; † 11. Mai 2011 in Newport Beach, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Jazz-Trompeter und Flügelhornist, auch Saxophonist und Sänger.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Young spielte seit seinem fünften Lebensjahr Trompete. Er begann seine Musikerkarriere als Zwanzigjähriger in Dayton. Bekannt wurde er dann als Solotrompeter der Band von Jimmie Lunceford (1939–1942). Später arbeitete er mit den Bands von Lionel Hampton, Gerald Wilson und von 1945 bis 1947 mit Count Basie. Bis 1957 leitete er eine eigene Band, um danach zu Count Basie zurückzukehren.

Seit 1962 war er Studiomusiker bei der NBC, wo er Mitglied des Tonight Show Orchestra wurde. 1966 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Thad Jones/Mel Lewis Orchestra, mit dem er in der Folge regelmäßig auftrat. 1971 spielte er in Charles Mingus’ Big band (Let My Children Hear Music). 1972 ging er mit der Doc Severinsens Tonight Show-Band nach Los Angeles; er gehörte dem Orchester bis zu dessen Auflösung 1992 an. Young spielte nur drei Alben als Bandleader ein, wirkte aber an fast sechshundert Alben als Sideman mit, u. a. bei Ray Brown, Kenny Burrell, Donald Byrd, Frank Capps Juggernaut, Benny Carter, Jimmy Cheatham, Eddie Lockjaw Davis, Gil Evans, Benny Goodman, Johnny Hodges, Milt Jackson, J. J. Johnson, Hank Jones/Oliver Nelson, Quincy Jones, Carmen McRae, Zoot Sims und Dinah Washington.[2]

Für 2009 erhielt er die NEA Jazz Masters Fellowship.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf
  2. Angaben nach Bielefelder Katalog Jazz 1985, 1988 und 2001.