Inline-Speedskating

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Speedskating)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Speedskater bei den Junioren-Europameisterschaften 2004 in Pamplona.

Speedskating ist eine Disziplin im Inlineskaten, in der regelmäßig nationale und internationale Wettbewerbe wie zum Beispiel Weltmeisterschaften und Europameisterschaften durchgeführt werden. Die Fédération Internationale de Roller Sports verfolgt das Ziel einer Aufnahme der Sportart in die Olympischen Sportarten.[1] Inline-Speedskating ist Sportart der World Games (Ergebnisse).

Wettkampf[Bearbeiten]

Langstreckenrennen über die Marathon-Distanz bei den Europameisterschaften 2005 in Ludwigsfelde.

Taktik[Bearbeiten]

Die taktische Ausrichtung eines Speedskating-Rennens ist der eines Radrennens sehr ähnlich. Durch das Ausnutzen des Windschattens entstehen so genannte Züge oder Pulks. Während des Renngeschehens wird häufig attackiert, um langsame oder unliebsame Gegner abzuschütteln oder mit dem Ziel, sich abzusetzen und die Rennentscheidung ohne Massensprint herbeizuführen. Durch die Organisation in Teams ergeben sich für die einzelnen Teammitglieder verschiedene Rollen ähnlich wie bei Radrennen. Häufig kommt es zu einem Massensprint, bei dem jedes Team versucht, seinen Leader durch geeignete (erlaubte) Maßnahmen zum Sieg zu führen.

Wettkampfarten[Bearbeiten]

Die Wettkämpfe gehen über verschiedene Distanzen und werden auf unterschiedlichen Kursen ausgetragen.

Bahnrennen
Bahnrennen werden auf Beton-, Asphalt- oder Kunststoffrundbahnen mit einheitlicher Oberfläche ausgetragen, welche zwischen 125 m und 400 m lang sind. Es wird links herum, also von oben gesehen gegen den Uhrzeigersinn, gelaufen.
Straßenrennen
Ein Straßenkurs wird durch eine abgesperrte Straßenstrecke dargestellt; die Strecke muss auch nicht in sich geschlossen sein, so dass Start und Ziel verschieden sein können. Im Unterschied zu Bahnrennen kann ein Straßenkurs also Rechtskurven beinhalten; Höhenunterschiede und wechselnder Belag sind nicht erwünscht und üblich, bei längerem Kursverlauf jedoch möglich. Die Länge von Straßenkursen variiert zwischen 250 m und 10.000 m.
Langstreckenrennen
Diese Rennen sind auch für Fitnessskater geeignet. Denn die größeren Streckenlängen (typisch sind Halbmarathon- und Marathonstrecken, es finden aber auch Rennen auf anderen Distanzen statt) und die wenigen Kurven bieten auch konditionsstarken oder technikschwächeren Fahrern ein eindrückliches Erlebnis auf abgesperrten Straßen.
Indoorrennen
Rennen in der Halle erinnern aufgrund der geringen Rundenlänge an Shorttrack.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Die Ausrüstung eines Speedskaters besteht mindestens aus einem Paar Speedskates und einem Sporthelm. Standard ist auch ein Rennanzug aus eng anliegenden Stoff. Er vermindert den Luftwiderstand und erschwert das Ziehen am Trikot.

Technik[Bearbeiten]

Der Schlittschuhschritt beim Speedskating unterscheidet sich vom Fitness-Skating am auffälligsten durch eine tiefere Position. Wichtiger als die Reduktion des Luftwiderstandes durch eine möglichst tiefe Position des Oberkörpers ist ein tiefer Körperschwerpunkt. Dies ermöglicht einen längeren Abdruckweg des Beines und erhöht so die Kontrolle. Dazu müssen die Knie stark angewinkelt werden. Wie beim Eisschnelllaufen versucht man, möglichst lange (auf einem Bein) zu gleiten und mit der Verlagerung des Körpergewichts Vortrieb zu erzielen. Die Gleitphase wird dabei durch das Abdrücken über das Gleitbein aufgelöst. Dabei wird im Wesentlichen über die Ferse gedrückt, während sich der Körperschwerpunkt vom abstoßenden Bein weg bewegt. Am Ende dieses Abdrucks setzt das neue Gleitbein auf, und der Skate des gestreckten Abdruckbeines löst sich vom Boden. In der Erholungsphase wird er in einem Halbkreis zurück zur Anfangsposition hinter das Gleitbein geführt.

Nur zum Beginn der Gleitphase und zu Abschluss der Abdruckphase haben beide Skates für kurze Zeit gleichzeitig Bodenkontakt (Doppelstützphase). Entscheidend bei der Abstoßbewegung ist, dass das Bein und die Körperflanke in einer Linie bleiben. Nur so trifft der Abstoß voll den Körperschwerpunkt, was zu einer effektiven Beschleunigung und Fahrweise führt.

Wettkampfserien[Bearbeiten]

Prolog der German Blade Challenge 2006 als Mannschaftszeitfahren, ausgetragen in Wilhelmshaven

In Deutschland haben sich in den letzten Jahren drei Veranstaltungsserien etabliert: Bundesweit die German Blade Challenge (GBC) und der German Inline Cup (GIC) für die Leistungsspitze wie auch für Fitness-Sportler; daneben gibt es diverse Regional-Cups, zum Beispiel in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, NRW und jeweils im Norden sowie Osten.

  • Die GBC hatte ihren Ursprung in Hamburg und wurde als Jever Blade Challenge nach und nach mit Veranstaltungen zum Beispiel in Saarbrücken, Bochum, Frankfurt und Berlin zu einer landesweiten Serie ausgebaut. Angesprochen werden Spitzen- und ambitionierte Vereinssportler, leistungsorientierte Fitnessskater und neuerdings auch Kinder und Jugendliche mit besonderen Nachwuchswettbewerben. 2009 fand die GBC letztmals statt.
  • Der GIC wurde 2008 ins Leben gerufen und wird vom gleichen Veranstalter wie der World-Inline-Cup (WIC) und der Swiss-Inline-Cup (SIC) veranstaltet. Neben den beiden Halbmarathons in Berlin sind der Marathon in Köln sowie im Mittelrheintal Teil dieser Serie. 2010 kommen Bremen sowie evtl. Geisingen als Veranstaltungsorte hinzu.
  • Die regional organisierten Serien sind ein idealer Einstieg in den Wettkampfsport. Sie bieten sowohl engagierten Vereinsteams als auch Einzelsportlern eine gemeinsame Plattform. Sowohl GBC- wie auch Regiocup-Veranstaltungen sind vom Dachverband DRIV lizenziert und gewährleisten damit den teilnehmenden Sportlern einen Mindeststandard an Sicherheit und Service.

Deutsche Meisterschaften[Bearbeiten]

Die Deutschen Meisterschaften im Speedskating finden jedes Jahr statt.

Außerdem gibt es Deutsche Meistertitel bei Straßenwettkämpfen im Halbmarathon, im Marathon, im Doppelmarathon (84,39 km) und seit 2006 auch im Teamzeitfahren (10 km für Vereinsteams) sowie in den Deutschen Junioren- und Seniorenmeisterschaften auf der Bahn.

Die Rennen werden in den einzelnen Altersklassen gestartet und ausgewertet. Der Sieger in der Hauptklasse ist der Deutsche Meister. Die Sieger in allen anderen Altersklassen sind Deutsche Meister ihrer Altersklasse. Dabei werden Männer und Frauen getrennt gewertet.

Nationalkader für die Weltmeisterschaften 2012[Bearbeiten]

Für die Weltmeisterschaft in Italien 2012 wurden vom DRIV folgende Sportler für die Nationalmannschaft nominiert:

Weltmeisterschaft 2012 - Team Deutschland.

Name Altersklasse Geschlecht
Etienne Ramali Aktive m
Felix Rijhnen Aktive m
Matthias Schwierz Aktive m
Pascal Ramali Aktive m
Laethisia Schimek Aktive w
Mareike Thum Aktive w
Sabine Berg Aktive w
Jana Gegner Aktive w
Thimo Kiesslich Junioren m
Phillip Forstner Junioren m
Tim Gegner Junioren m
Simon Albrecht Junioren m
Alisa Gutermuth Junioren w
Katharina Rumpus Junioren w
Carolin Zielke Junioren w

Bekannte Speedskater[Bearbeiten]

Französische Speedskaterinnen beim Warmfahren (Europameisterschaften 2004 in Barañain, Spanien)

Die besten Sportler kommen traditionell aus Italien, Kolumbien, Korea, Frankreich und den USA. Diese Länder besitzen gute Voraussetzungen für die Sportler, Kinder werden schon früh an das Inlineskaten herangeführt. Das frühe Erlernen von Technik und Taktik vereinfacht später das Fahren in der Weltelite.

Nach Nation und alphabetisch geordnet

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www3.rollersports.tv/RollerForOlympics/Index.html