Speerblätter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Speerblätter
Breitblättriges Speerblatt (Anubias barteri) (klein) und Verschiedenblättriges Speerblatt (Anubias heterophylla) (groß) im Aquarium.

Breitblättriges Speerblatt (Anubias barteri) (klein) und Verschiedenblättriges Speerblatt (Anubias heterophylla) (groß) im Aquarium.

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Froschlöffelartige (Alismatales)
Familie: Aronstabgewächse (Araceae)
Unterfamilie: Aroideae
Tribus: Anubiadeae
Gattung: Speerblätter
Wissenschaftlicher Name der Tribus
Anubiadeae
Engl.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Anubias
Schott
Verschiedenblättriges Speerblatt (Anubias heterophylla)

Die Speerblätter (Anubias, Syn.: Amauriella) sind die einzige Pflanzengattung der Tribus Anubiadeae, die zur Familie der Aronstabgewächse (Araceae) gehört. Sie sind bekannte Wasserpflanzen, welche in der Aquaristik äußerst beliebt sind. Die Anubias afzelii Schott, 1857 ist die zuerst beschriebene Art. Der Name Anubias ist an den Namen des ägyptischen Totengottes Anubis angelehnt, da die Pflanzen im Schatten tropischer und subtropischer Regenwald-Sümpfe Afrikas zu finden sind.

Die Pflanzen brauchen wenig Licht und kommen mit sehr nährstoffarmem Wasser aus. Es sind Helophyten. Angeblich sollen Anubias Oxalsäure enthalten. Es gibt keine gesicherte Quelle und keine bekannten Untersuchungen darüber ob und wie viel Oxalsäure tatsächlich in den Pflanzen und deren Rhizome vorhanden ist.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Speerblatt-Arten sind mehrjährige krautige Pflanzen. Es sind Sumpf- und Wasserpflanzen. Sie bilden Rhizome. Die einfachen Laubblätter sind meist gestielt.

Die eingeschlechtigen Blüten sind klein und unscheinbar und zu einem kolbigen Blütenstand (Spadix) vereinigt, der von einem Hochblatt (Spatha) umschlossen wird. Es werden Beeren gebildet.[1][2]

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung Speerblätter (Anubias) umfasst etwa acht Arten:

  • Anubias afzelli Schott, kommt in Senegal, Guinea, Sierra Leone und Mali vor
  • Anubias barteri Schott, kommt in Westafrika, Kamerun, Gabun und im Kongo vor, mit mehreren Varietäten:
    • Breitblättriges Speerblatt (Anubias barteri Schott var. barteri)
    • Schmalblättriges Speerblatt (Anubias barteri var. angustifolia (Engl.) Crusio)
    • Caladiumblättriges Speerblatt (Anubias barteri var. caladiifolia Engl.)
    • Kahles Speerblatt (Anubias barteri var. glabra N.E. Brown, Syn.: A. lanceolata N.E. Brown)
    • Zwerg-Speerblatt (Anubias barteri var. nana (Engl.) Crusio), kommt nur in Kamerun vor
  • Riesen-Speerblatt (Anubias gigantea Chevalier ex Hutchinson, Syn.: A. hastifolia var. robusta Engl.), kommt in Guinea, Sierra Leone, Liberia, der Elfenbeinküste und Togo vor
  • Anubias gilletii De Wild. & T. Durand, kommt von Nigeria und Kamerun bis nach Zaire vor
  • Dreieckiges Speerblatt (Anubias gracilis Chevalier ex Hutchinson), kommt nur in Guinea und Sierra Leone vor
  • Spießblättriges Speerblatt (Anubias hastifolia Engl.), kommt in Ghana, Nigeria, Kamerun, Gabun und Zaire vor
  • Verschiedenblättriges Speerblatt, oder Kongo-Speerblatt genannt, (Anubias heterophylla Engl., Syn.: A. congensis N.E. Brown), kommt von Kamerun bis Zaire und Angola vor
  • Anubias pynaertii De Wildeman, kommt in Gabun, Kongo und Zaire vor

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Speerblätter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten]

  1. W. Crusio: A revision of Anubias Schott (Araceae). (Primitiae Africanae XII). In: Mededelingen Landbouwhogeschool Wageningen. 79, Nr. 14, 1979, S. 1-48.
  2. Crusio, Wim E.: Die Gattung Anubias SCHOTT (Araceae). In: AquaPlanta. Sonderheft, Nr. 1, 1987, S. 1-44.