Brasilianisches Portugiesisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Brasilianisch(es Portugiesisch)
Português brasileiro / Português do Brasil

Gesprochen in

Brasilien
Sprecher ca. 190 Millionen
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
Locale/IETF:

pt-BR

Als brasilianisches Portugiesisch (portugiesisch português brasileiro, português do Brasil) wird die Varietät des Portugiesischen bezeichnet, die in Brasilien gesprochen wird.

Allgemeines[Bearbeiten]

Brasilien – als größtes Land der Lusophonie (portugiesischsprachige Länder) – zählt laut Volkszählung vom Mai 2007 knapp 190 Mio. Einwohner, wovon der überwiegende Teil Portugiesisch als Muttersprache hat.

Die ibero-romanischen Sprachen gehen im Wesentlichen auf das Vulgärlatein (Sermo plebejis) der Söldnertruppen des Römischen Reiches auf der Iberischen Halbinsel (= Spanien und Portugal) zurück, und sie sind einander ähnlich genug, dass sich (von den zusammen weniger als 1,5 Mio. Einwohnern Guyanas, Surinames und Französisch-Guayanas abgesehen) alle Lateinamerikaner mittels Semi-Kommunikation miteinander verständigen können, wobei alle ihre jeweils eigene Sprache sprechen und einander halbwegs verstehen. In der Praxis kommt es dabei oft zu Portuñol (português + español) genanntem Code-Switching, vergleichbar zum Spanglish (Spanish + English) vor allem in den südlichen US-Bundesstaaten.

Während sich das Portugiesische in Angola und Mosambik weitgehend an der europäischen Norm orientiert, unterscheidet sich das Portugiesische Brasiliens in sämtlichen Aspekten mehr oder weniger deutlich von dem Portugals. Im Folgenden wird brasilianisches Portugiesisch als BP und europäisches Portugiesisch als EP abgekürzt.

Emanzipation[Bearbeiten]

Angesichts der zunehmenden Differenzen der beiden Varietäten des Portugiesischen in Portugal und Brasilien nahm – wie in vielen anderen ehemaligen Kolonien europäischer Staaten, z. B. Argentinien – seit den 1930er Jahren ein patriotisches Bewusstsein für die Besonderheit der eigenen Sprache zu, was sich in Begriffen wie língua oficial oder língua nacional äußerte, letzterer zurückgehend auf den gleichnamigen und programmatischen Titel von João Ubaldo, einem der grundlegenden Theoretiker des erstarkenden sprachlichen Nationalbewusstseins. Seither befindet sich die brasilianische Varietät in einem Prozess der Emanzipation von der des ehemaligen Mutterlandes. Ein Beispiel hierfür ist, dass das ehemalige Fach Língua portuguesa e literatura brasileira (Portugiesische Sprache und brasilianische Literatur) im Lehrplan allgemeinbildender Schulen im Laufe der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts allmählich durch Língua e literatura brasileiras (Brasilianische Sprache und Literatur) abgelöst worden ist. Diesem gewachsenen Selbstbewusstsein sowie der gestiegenen Bedeutung dieses aufstrebenden Schwellenlandes in der Welt tragen manche deutsche Verlage Rechnung, indem Übersetzungen brasilianischer Literatur in Deutschland den Vermerk «aus dem Brasilianischen» tragen. Die vergangenen Jahrzehnte brachten aber die Tendenz zur erneuten Annäherung beiden Schriftformen des EP und BP. Das zwischen den portugiesischsprachigen Staaten abgeschlossene Rechtschreibeabkommen von 1990 legt gemeinsame Schreibweisen fest. In den vergangenen Jahren ist es in Brasilien und Portugal umgesetzt worden und somit existiert im Gegensatz zum amerikanischen Englisch und dem britischen Englisch für das Portugiesische eine einheitliche Rechtschreibung. Nur in wenigen Ausnahmenfällen (deutlich weniger als 1% des Wortschatzes) existieren weiter getrennte Schreibweisen.

Aussprache[Bearbeiten]

Vokaldreieck des BP
Die Konsonanten des BP

In keinem Aspekt unterscheiden sich die beiden großen in Portugal und Brasilien gesprochenen Varietäten des Portugiesischen so deutlich wie in der Phonetik (Aussprache). Eine Beurteilung kann sich nur deskriptiv (beschreibend) auf den allgemeinen Sprachgebrauch stützen, da ausdrücklich präskriptive (vorgeschriebene) Normierungen für keine der beiden Varietäten vorhanden sind, so wie sie für die Hochlautung des Deutschen bestehen, z. B. Duden-Aussprachewörterbuch, Großes Wörterbuch der deutschen Aussprache (GWDA), Siebs’ Deutsche Aussprache.

So sind beispielsweise die Konsonanten (Mitlaute) [β], [ð], [ɣ] des EP im BP nicht mehr vorhanden, ebenso das dark l [ɫ] des EP, wie im Englischen, Ripuarischen (Rheinisch, vergleiche das bekannte Kölle [kɶɫə] der Kölner) und auch im westfälischen Teil des Ruhrgebietes vorkommend (vergleiche die Nachfrage der Dortmunder woll? [vɔɫ]). Das zudem mit mehr Schlägen gebildete, gerollte [r] des EP ist im BP weitgehend verschiedenen Varianten gewichen, neben mit weniger Schlägen gebildetem [r] unter ihnen auch im EP nicht vorhandene [h] und [x], so dass also schriftliche <r> und <rr> im BP je nach Person und Gegend als [r], [h] und / oder [x] ausgesprochen werden. Die plosiven Alveolare [d] und [t] werden nur im BP wiederum je nach Person und Gegend vielfach vor [i] bzw. [ɪ] zu [ʤɪ] und [ʧɪ] affriziert. Das dark l [ɫ] des EP wird im BP, wenn es am Silbenende steht, zu [ʊ] vokalisiert, wodurch der vorangegangene Vokal (Selbstlaut) zum Diphthong (Doppellaut) wird. Der Vokal [ɐ] des EP ist im BP nicht mehr vorhanden, und der im EP äußerst häufige Schwa [ə] (Murmel-e) ist im BP weitgehend durch [ɪ] verdrängt. Insgesamt neigt das EP zur Fortisierung (Verstärkung) der Konsonanten und Schwächung der Vokale bis hin zu Syn- und Apokopen (Vokalschwund), wohingegen das BP fast grundsätzlich die Konsonanten lenisiert (weicht) und die Vokale hebt oder diphthongisiert, jedenfalls deutlich ausspricht, wodurch die grundsätzlich auch im EP vorhandene spezifische Qualität der nasalen Vokale besonders betont wird. Die beiden Varietäten des Portugiesischen unterscheiden sich also gerade in der Phonetik besonders deutlich voneinander.

Wortschatz[Bearbeiten]

Das BP wird unter Substratwirkung (Einfluss einer ansonsten sozio-kulturell unterlegenen Sprache auf die herrschende) vor allem durch zahlreiche Indianismen aus dem Tupí-Guaraní (Tupinismen) und anderen indigenen Sprachen bereichert, z. B.:

  • ya-karé (wörtl.: zur Seite guckend) > BP jacaré (Kaiman)
  • ibá + káti (wörtl.: duftende Frucht) > BP abacaxi (Ananas)

Einige davon haben als Fremd- und Lehnwörter Eingang in den Wortschatz des Deutschen gefunden, z. B.:

  • acayu (wörtl.: kleine Frucht) > BP cajú > (am.) engl. cashew > dt. Cashew (vgl. französisch cajou mit bewahrter Lautung)
  • naná (wörtl.: stark duftende Frucht) > BP ananás > dt. Ananas
  • mbaracayá > BP maracujá > dt. Maracuja (Passionsfrucht)
  • pará (wörtl.: Meer, großer Fluss) > Bundesstaat Pará (am Meer) > BP (castanha do) Pará > dt. Paranuss
  • pirá + ãi (wörtl.: Schnitt, Biss) > BP piranha bzw. span. piraña > dt. Piranha (bzw. Piraña)

Daneben haben auch einige Wörter des BP als Neologismen (neue Wörter) mit durchweg gleichbleibender Rechtschreibung Eingang in den Wortschatz des Deutschen gefunden, die nicht aus den indigenen Sprachen des Landes stammen, z. B.:

  • BP amigo (Bekannter) > dt. Amigo (abwertend korrupter Politiker)
  • BP cachaça > dt. Cachaça (Zuckerrohrschnaps)
  • BP caipirinha > dt. Caipirinha
  • BP telenovela > dt. Telenovela

Die indigenen Sprachen spiegeln sich vor allem in der Toponymie (Ortsnamen) des Landes wider, z. B.:

  • Paraná (Bundesstaat, wörtl.: Schneller Fluss)
  • Curitiba (Hauptstadt des Bundesstaates Paraná, wörtl.: Kiefernhain)
  • Iguaçu (Fluss im Süden des Landes, größte Katarakte der Welt, wörtl.: Großer Fluss)
  • Ipiranga (Flüsschen durch São Paulo, wörtl.: Roter Fluss)
  • Sorocaba (Stadt im Bundesstaat São Paulo, wörtl.: Zerfurchte Erde)

Daneben haben durch die portugiesische Kolonialmacht als Sklaven aus Afrika Zwangsverschleppte ihre lexikalischen Spuren in diversen Afrikanismen hinterlassen, z. B.:

Auch im Erbwortschatz haben sich Unterschiede entwickelt, z. B.:

  • EP pequeno almoço vs. BP café da manhã (Frühstück)
  • EP cruzeta vs. BP cabide (Kleiderbügel)
  • EP telefonada vs. BP ligação (Telefonanruf)
  • EP carro eléctrico vs. BP bonde (Straßenbahn)
  • EP hospedeira vs. BP aeromoça (Flugbegleiterin)
  • banheiro (EP casa de banho vs. BP Badezimmer; Toilette)
  • carona (EP Schwarzfahrer vs. BP Mitfahrgelegenheit)
  • comboio (EP (Waggon-) Zug vs. BP Konvoi)
  • rapariga (EP Mädchen vs. BP pejorativ leichtes Mädchen)

bis hin zu wenigen eindeutigen Falschen Freunden, z. B.:

  • bicha (EP Menschenschlange vs. BP abwertend vulgär Schwuler)

Grammatik[Bearbeiten]

Die Grammatik des BP weicht von dem in Portugal gebräuchlichen Standard leicht ab. Besonders auffällig ist der fast allgemein verbreitete Verlust der Personalpronomina tu und vós, die in der 2. Person (Singular und Plural) konjugiert werden. Während das europäische Portugiesisch nur die vós-Form abgeschafft hat (die nun mit Hilfe von vocês ausgedrückt wird), wurde in Brasilien auch die tu-Form durch das Pronomen você ersetzt. Você war ursprünglich eine Höflichkeitsform und wird mit der 3. Person konjugiert. In den südlichen Bundesstaaten sowie in den Amazonasstaaten hat sich die Benutzung der 2. Person dagegen weithin erhalten. Allerdings besteht in der Umgangssprache ein Trend, das tu zu gebrauchen, aber das Verb in der dritten Person zu konjugieren (also wie bei Verwendung von você).

Des Weiteren ist die Stellung der obliquen Personalpronomina im Satz oft eine andere.

Ein weiterer Unterschied zu der portugiesischen Varietät besteht darin, dass zur Bildung der Imperativformen in der Umgangssprache häufig einfach die normale Indikativform verwendet wird, so zum Beispiel espera anstelle von espere (dt: warte!). In der Schriftsprache ist allerdings der korrekte Imperativ zu verwenden.

Sprachbeispiel[Bearbeiten]

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Artikel 1:

„Todos os seres humanos nascem livres e iguais em dignidade e direitos. São dotados de razão e consciência e devem agir em relação uns aos outros com espírito de fraternidade.“

Deutsch: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Aurélio Buarque de Holanda Ferreira: Novo dicionário da língua portuguesa. Rio de Janeiro 1986, 2. Aufl.
  • Besselaar, J. J.: Het Portugees van Brazilië. ‘s-Hertogenbosch 1970, 2. Aufl.
  • Cagliari, Luiz Carlos: Elementos de Fonética do Português Brasileiro. Campinas 1981
  • Casães, José Edgard: Descrição acústico-articulatória dos sons da voz - para um modelo dos sons do português do Brasil. São Paulo 1990
  • Cristófaro Silva, Thaïs: Fonética e Fonologia do Português - Roteiro de estudos e guia de exercícios. São Paulo, 2002, 6. Aufl.
  • Cunha, Antônio Geraldo da: Dicionário Etimológico da Língua Portuguesa. Rio de Janeiro 1986, 2. Aufl.
  • Doerig, Johann Anton: Mundo Luso-Brasileiro - Einführung in die portugiesisch-brasilianische Sprache, Kultur und Wirtschaft. Zürich 1961
  • Duden: Aussprachewörterbuch. Mannheim / Wien / Zürich 2005, 6. Aufl.
  • Entwistle, William J.: Las Lenguas de España - Castellano, Catalán, Vasco y Gallego-Portugués. Madrid 1982, 4. Aufl.
  • Gärtner, Eberhard & Jayme, Joaquim Thomaz: Portugiesische Aussprache - Brasilianisches Portugiesisch. Leipzig 1984, 2. Aufl.
  • Giangola, James P.: The Pronunciation of Brazilian Portuguese. München 2001
  • GWDA: Großes Wörterbuch der deutschen Aussprache. Leipzig 1982
  • Langenscheidt: Universal-Wörterbuch Brasilianisches Portugiesisch. Berlin / München / Wien / Zürich / New York 1990
  • Langenscheidt: Taschenwörterbuch Portugiesisch. Berlin / München / Wien / Zürich / New York 2000
  • Langer, Kai: Kontrastive Phonetik: Deutsch - Brasilianisches Portugiesisch. Frankfurt am Main 2010
  • Metzger, Claus: Langenscheidts praktisches Lehrbuch Brasilianisch. Berlin / München / Wien / Zürich / New York 1990
  • Noll, Volker: Das brasilianische Portugiesisch - Herausbildung und Kontraste. Heidelberg 1999
  • Parkinson, Stephen: Portuguese. in: Comrie, Bernard (ed.): The World’s Major Languages. New York / Oxford 1990, pp. 260 - 278
  • Ribeiro, João: A Língua nacional. São Paulo 1933
  • Schrage, Clemens: Brasilianisch für Globetrotter. Kauderwelsch Bd. 21, Bielefeld 2000, 7. Aufl.
  • Siebs, Theodor: Deutsche Aussprache - Reine und gemäßigte Hochlautung mit Aussprachewörterbuch. herausgegeben von: Boor, Helmut de & Moser, Hugo & Winkler, Christian. Berlin 1969, 19. Aufl.
  • Silveira Bueno, Francisco da: Vocabulário Tupi-Guaraní - Português. São Paulo 1998
  • Teyssier, Paul: Manuel de Langue Portugaise - Portugal, Brésil. Paris 1976

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]