Stabio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Stabio
Wappen von Stabio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Stabio
BFS-Nr.: 5266i1f3f4
Postleitzahl: 6855
UN/LOCODE: CH SBO
Koordinaten: 716628 / 7871245.858.94352Koordinaten: 45° 51′ 0″ N, 8° 56′ 24″ O; CH1903: 716628 / 78712
Höhe: 352 m ü. M.
Fläche: 6.23 km²
Einwohner: 4418 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 709 Einw. pro km²
Website: www.stabio.ch
Blick auf Stabio

Blick auf Stabio

Karte
Luganersee Comer See Italien Bezirk Lugano Balerna Castel San Pietro TI Chiasso Morbio Inferiore Breggia TI Vacallo Coldrerio Mendrisio Riva San Vitale Novazzano StabioKarte von Stabio
Über dieses Bild
w
Zoll bei Rodero
Zollstein

Stabio ist eine politische Gemeinde im Kreis Stabio, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz. Das Dorf ist zehn Kilometer von Chiasso entfernt und liegt an der italienischen Grenze.

Das Dorf war schon in der Römerzeit bewohnt. Sein Name ist abgeleitet aus dem lateinischen Wort für Stall stabulum.

Verkehr[Bearbeiten]

Stabio liegt an der Kantonsstrasse 394 von Mendrisio nach Malnate. Eine Schnellstrasse führt vom Ortseingang von Stabio zum Autobahnanschluss Mendrisio-Süd. Die Bahnlinie von Mendriso über Stabio nach Malnate wurde 1928 stillgelegt. Die Gemeinde ist heute durch einen Busbetrieb an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. 2014 soll die neue S-Bahnlinie von Mendriso über Stabio nach Varese, mit deren Bau 2009 begonnen wurde eröffnet werden.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2000 3739
2001 3803
2002 3833
2003 3913
2004 3936
2005 3984
2006 4066
2007 4123
2008 4222
2009 4274
2010 4341
2011 4371
2012 4418

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten]

  • Präsident: Francesco Perucchi.

Aktive Ortsbürgerfamilien[Bearbeiten]

  • Della Casa, Ginella, Giorgetti, Gropetti, Induni, Luisoni, Pellegrini, Perucchi, Rusconi e Socchi.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Giacomo Perucchi (1813-1870), Priester und exkommunizierter Pfarrer von Stabio[3][4]
  • Carlo Lurati (1852-1858), Naturwissenschaftler[5]
  • Ludwig Derleth (1870-1948), Schriftsteller[6]
  • Emilio Croci Torti (* 1922), Radrennfahrer, Maler[7]
  • Cadel Evans, Radrennfahrer.
  • Luca Gerosa (* 19. September 1856 in Stabio; † 4. März 1920 in Turin), Bildhauer.
  • Lisa Della Casa, Schauspielerin und Konzertsängerin[8]
  • Libero Gerosa (* 1949), Theologe, Professor für Kirchenrecht[9]
  • Daniele Robbiani (* 1956), Künstler, Maler, Videokünstler, Performancekünstler[10]
  • Valon Behrami, Fussballspieler.
  • Paolo Meneguzzi, Sänger.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Oldtimermuseum Pietro Agustoni, Aurea 1925
  • Pfarrkirche Santi Giacomo und Cristoforo, erwähnt 1275, mit Statuengruppe aus Holz (1663) von Paolo Lucino[11]
  • Oratorium Madonna di Caravaggio erbaut 1754/1758[11]
  • Oratorium Maria Assunta oder «del Castello» (16. Jahrhundert)[11]
  • Kirche Santa Margherita, erwähnt 1437, mit Fresken[11]
  • Museum der bäuerlichen Kultur Museo della civiltà contadina[11][12]
  • Camiceria Realini (1923), Architekt: Giuseppe Bordonzotti[11]
  • Grundschule (1972/1974), Architekt: Tita Carloni[11]
  • Kindergarten (1974/1975), Architekten: Marco Krahenbühl, Tino Bomio[11]
  • Villa «al Capriccio» (um 1925), Architekt: Giuseppe Bordonzotti.[13]
  • Einfamilienhaus (1666/1667), Architekt: Mario Botta[11]
  • Im Ortsteil «San Pietro», Pfarrkirche Santi Pietro und Lucia, erwähnt 1275[11]
  • Altes Wohnhaus Ghiringhelli (16. Jahrhundert)[11]
  • «Casa Rotonda» (1981/1982), Architekt: Mario Botta[11]
  • Oldtimermuseum Pietro Agustoni
  • Römische Nekropole[11][14].

Sport[Bearbeiten]

  • Associazione Calcio Stabio[15]

Industrie[Bearbeiten]

  • Rapelli SA, Fleischwarenindustrie[16][17]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giovanni Sarinelli, La Diocesi di Lugano. Guida del clero., La Buona Stampa, Lugano 1931, S. 96-97.
  • Giuseppe Martinola (Hrsg.), Invito al Mendrisiotto., Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 18-22.
  • Virgilio Gilardoni, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino., La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 24, 36, 37, 186, 226, 378, 435, 563-566.
  • Giuseppe Martinola, Inventario d’arte del Mendrisiotto., v. I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 502-534.
  • Carlo Speziali, I fatti di Stabio del 22 ottobre 1876. Commemorazione del centenario., Arti grafiche A. Salvioni e Co. S. A., Bellinzona 1977.
  • Bernhard Anderes, Guida d’Arte della Svizzera Italiana., Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 351-353.
  • Emilio Motta, Effemeridi ticinesi., (neue Auflage) Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Flavio Maggi, Patriziati e patrizi ticinesi, Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Carlo Bertelli, Gian Pietro Brogiolo (Hrsg.), Il futuro del Longobardi. L'Italia e la costruzione dell'Europa di Carlo Magno. In : Catalogo della mostra al Museo di Santa Giulia, Brescia 2000.
  • Rossana Cardani Vergani, Heidi Amrein, Valentin Boissonas, L'ultimo guerriero longobardo ritrovato a Stabio TI. In: Archeologia svizzera, Nummer 26, 2003.
  • Glauco Martinetti, Alessandro Pesce, [Hrsg.], Rapelli: 1929 - 2004; il coraggio di un’idea., Rapelli Sa, Stabio 2004.
  • Costanza Pastore, La dispersione del patrimonio archeologico di Stabio. In: Rossana Cardani Vergani, Sergio Pescia (Hrsg.), Stabio antica. Dal reperto alla storia, Comune di Stabio, Armando Dadò editore, Locarno 2006.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana., Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stabio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. "Eingestellte Bahnen Schweiz" konsultiert am 21. Mai 2013
  3. Chiara Orelli Vassere: Giacomo Perucchi im Historischen Lexikon der Schweiz
  4. Giacomo Perucchi
  5. Carlo Lurati
  6. Ludwig Derleth
  7. Emilio Croci Torti
  8. Regula Puskás: Lisa Della Casa im Historischen Lexikon der Schweiz
  9. Libero Gerosa
  10. Daniele Robbiani
  11. a b c d e f g h i j k l m Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 435–436.
  12. Museum der bäuerlichen Kultur
  13. Martinoli, 2007, S. 437.
  14. Christoph Simonett: Tessiner Gräberfelder: Ausgrabungen des archäologisches Arbeitsdienstes in Solduno, Locarno-Muralto, Minusio und Stabio 1936 und 1937.
  15. Associazione Calcio Stabio
  16. Rapelli SA
  17. Rapelli SA