Stadtwerke München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtwerke München GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1998
Sitz München, Deutschland
Leitung Florian Bieberbach, Vorsitzender der Geschäftsführung[1]
Mitarbeiter 8.359 (Dezember 2013)[2]
Umsatz 6,3 Mrd. Euro (2013)[2]
Gewinn 204 Mio. Euro (2013)[2]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Website www.swm.de
In diesem Artikel fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Stadtwerke München GmbH (SWM) sind einer der größten deutschen kommunalen Dienstleister und eines der größten Energieversorgungsunternehmen Deutschlands. Alleingesellschafterin ist die Landeshauptstadt München.[2]

Produkte[Bearbeiten]

Strom[Bearbeiten]

Unter dem Namen „M-Strom“ vertreiben die SWM Strom an Privat- und Geschäftskunden. Die SWM sind im Stadtgebiet München und der Münchner Region Betreiber von zwölf Wasserkraftwerken, mehreren Anlagen, die Strom aus regenerativer Energie erzeugen und den drei Heizkraftwerken Süd, Nord und Freimann, die rund 70 % des Stroms mit Kraft-Wärme-Kopplung erzeugen.[2] Die SWM sind mit ihren Beteiligungsgesellschaften auch zu 25 % am Kernkraftwerk Isar 2 beteiligt.

Gas[Bearbeiten]

Als Teil des europäischen Verbundnetzes versorgen die SWM ihre Kunden mit Erdgas. Dafür steht auch ein eigener Untertagespeicher zur Verfügung. Die SWM betreiben acht Erdgastankstellen in München, an denen regeneratives Biomethan getankt werden kann.

Fernwärme[Bearbeiten]

In ihren Heizkraftwerken und Heizwerken erzeugen die SWM Fernwärme, die über 800 km[3] Dampf- und Heißwassernetze an große Gebäude und Hausanschlüsse verteilt wird und zur Heizung und Bereitung von Warmwasser genutzt wird.

Fernkälte[Bearbeiten]

Durch Entnahme von, an einem unterirdischen Bauwerk aufgestauten Grundwasser, wird über ein Rohrnetz Fernkälte für Industriekunden zur Verfügung gestellt. Das leicht erwärmte Grundwasser wird anschließend wieder dem Grundwasserstrom zugeführt.

Wasser[Bearbeiten]

Das Trinkwasser für München stammt aus dem oberen Mangfalltal, dem Loisachtal bei Oberau und der Münchner Schotterebenez. Der ökologische Landbau wird in den Wassergewinnungsgebieten durch die Initiative „Öko-Bauern“ gefördert.

Bäder[Bearbeiten]

Die SWM betreiben in München zehn Hallenbäder und acht Freibäder, die seit 1992 sukzessive modernisiert wurden. Anstoß hierfür war das vom Münchner Stadtrat beschlossene „Münchner Bäderkonzept“, das eine Aufwertung der Schwimmbäder zu Erholungs- und Freizeitbädern vorsieht. In München gibt es unter den Bädern zwei Kombibäder (Kombination aus Hallen- und Freibad): das Westbad in der Weinbergerstraße im Westen und das Michaelibad an der Heinrich-Wieland-Straße im Osten. Das Michaelibad ist das größte Erholungs- und Freizeitbad Münchens.

Zentrale in der Emmy-Noether-Straße 2

Erneuerbare Energien[Bearbeiten]

Die Stadtwerke sind an der Finanzierung des Offshore-Windparks Global Tech I beteiligt. Ende Februar 2013 gab das Unternehmen bekannt, dass es sämtliche Planungen für Erneuerbare-Energien-Projekte in Deutschland, die nicht schon im Bau sind, vorübergehend auf Eis legt. Als Grund werden Ankündigungen von Bundesumweltminister Peter Altmaier und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler zu Veränderungen von Gesetzen und Bedingungen im Ökostrommarkt angegeben. Am Ausbauziel, bis 2025 so viel Ökostrom zu erzeugen wie die Stadt München in Summe verbraucht, wird festgehalten. Hierfür ist eine Gesamtinvestition von 9 Milliarden Euro vorgesehen.[4]

Beteiligungen und Tochtergesellschaften[Bearbeiten]

Die SWM bestehen aus folgenden Tochtergesellschaften:

  • SWM Versorgungs GmbH
  • SWM Infrastruktur GmbH
  • SWM Infrastruktur Region GmbH
  • SWM Services GmbH
  • SWM Kundenservice GmbH, München
  • Münchner Verkehrsgesellschaft mbH (MVG)
SWM München, Marienplatz

Die SWM sind beteiligt an:

M-Regeneratio[Bearbeiten]

Die SWM schreiben jedes Jahr einen Förderpreis mit dem Namen M-Regeneratio, einer Wortschöpfung aus den Begriffen „regenerative Energiequellen“ und „rationelle Energieanwendung“, für Abschlussarbeiten an bayerischen Hochschulen und Universitäten sowie der TU Dresden aus. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.[5][6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stadtwerke München – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadtwerke München GmbH: Pressemitteilung: Dr. Kurt Mühlhäuser beendet seine Tätigkeit als Geschäftsführer zum 31.12.2012. Abgerufen am 2. Januar 2013 (PDF; 41 kB).
  2. a b c d e Stadtwerke München GmbH: Geschäftsbericht 2013. Abgerufen am 2. Mai 2014 (PDF; 2,4 MB).
  3. Stadtwerke München GmbH: M-Fernwärme. Abgerufen am 4. Mai 2012 (HTML).
  4. Stadtwerke München legen Ökostrom Projekte der Zukunft auf Eis Abgerufen am 27.02.2013.
  5. Stadtwerke München GmbH: SWM verleihen Hochschulförderpreis M-Regeneratio 2011. 8. Mai 2012, abgerufen am 15. Mai 2012 (PDF; 118 kB).
  6. M-Regeneratio: Förderpreis für Visionäre