Steve DeVries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve DeVries Tennisspieler
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 8. Dezember 1964
Größe: 180 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 1987
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 584.096 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 4:14
Höchste Platzierung: 221 (19. August 1991)
Doppel
Karrierebilanz: 120:141
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 18 (22. Februar 1993)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Steve DeVries (* 8. Dezember 1964 in Cincinnati, Ohio) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

DeVries besuchte von 1984 bis 1987 die University of California in Berkeley und wurde in dieser Zeit drei Mal in die Bestenauswahl All-American gewählt. Zwischen 1985 und 1987 gehörte er dem US-amerikanischen Junioren-Davis-Cup-Team an. 1987 wurde er Tennisprofi und spezialisierte sich auf das Herrendoppel. Zusammen mit seinem Doppelpartner Chris Kennedy erreichte er in diesem Jahr jeweils das Halbfinale der Challenger-Turniere von Bloemfontein und East London. 1989 konnte er an der Seite von John Sobel seine ersten beiden Titel auf der ATP Challenger Tour erringen, in den zwei darauf folgenden Jahren folgten je zwei weitere Challenger-Doppeltitel mit wechselnden Partnern. 1990 erreichte er mit David Macpherson das Viertelfinale des ATP Turniers von Montreal. 1991 spielte DeVries zwar weiter auf der Challenger-Tour, wo er mit wechselnden Partnern vier weitere Doppeltitel errang, begann jedoch auch regelmäßig mit David Macpherson auf der ATP World Tour zu spielen. Gemeinsam standen sie zwei Mal in einem Finale, unterlagen jedoch jeweils.

1992 wurde zu seinem erfolgreichsten Jahr. Mit seinem Doppelpartner David MacPherson gewann er vier ATP-Doppeltitel, darunter das Masters-Turnier von Indian Wells. Beide qualifizierten sich dadurch zur Teilnahme an den ATP World Tour Finals. Im folgenden Jahr standen sie in den Finalbegegnungen der ATP Championship Series-Turniere von Stuttgart und New Haven. Im Laufe seiner Karriere stand er neben seinen vier Doppeltiteln weitere fünf Mal in einem Finale, darunter beim Masters-Turnier von Stockholm. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1991 mit Position 221 im Einzel sowie 1993 mit Position 18 im Doppel.

Im Einzel konnte er sich nie für ein Grand Slam-Turnier qualifizieren. In der Doppelkonkurrenz erreichte er 1991 das Viertelfinale der US Open, bei den Australian Open, den French Open und in Wimbledon stand er jeweils einmal im Achtelfinale.

Turniersiege[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series (1)
ATP International Series Gold
ATP International Series (3)

Doppel (4)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Macpherson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kent Kinnear
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sven Salumaa
4:6, 6:3, 6:3
4. 1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Macpherson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Keil
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dave Randall
6:3, 6:3
5. 1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Macpherson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bret Garnett
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
6:4, 7:6
7. 1992 AustralienAustralien Brisbane Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Macpherson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
6:4, 6:4

Weblinks[Bearbeiten]