Subaru R2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subaru
Subaru R2

Subaru R2

R2
Produktionszeitraum: 2003–2010
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
0,66 Liter
(40–47 kW)
Länge: 3395 mm
Breite: 1475 mm
Höhe: 1520 mm
Radstand:
Leergewicht: 880 kg
Vorgängermodell: Subaru Pleo
Nachfolgemodell: Subaru Lucra

Der Subaru R2 wurde in Japan am 8. Dezember 2003 eingeführt. Das Fahrzeug war inspiriert durch den Subaru R-2, dem Kei-Car-Modell, das zwischen 1969 und 1972 produziert wurde und erhielt in Anspielung an diesem seinen Namen. Da der indirekte Vorgänger Subaru Pleo I im Design zu konservativ war, wurde die Karosserieform etwas abgerundet, während die Außenabmessungen weitgehend ähnlich zum weiterhin angebotenen Pleo waren. Das Design des R2 spiegelt auch den Einfluss von Andreas Zapatinas der vorher bei Alfa Romeo tätig war. Der R2 hatte den neuen von der Luftfahrtinspirierten „ausgebreiteten-Flügel-Kühlergrill“ der nun zur neuen Designlinie wurde und beispielsweise auch beim Subaru Tribeca und den folgenden Modellen zum Einsatz kommt.

Den Vierzylindermotor mit 658 cm³ Hubraum gab es in drei Varianten:

Anders als bei anderen Subaru-Modellen mit Boxermotoren, war die Konstruktion ein Reihenmotor. Für die kleineren Versionen gab es wahlweise Schaltgetriebe oder ein CVT-Getriebe. Der Kompressormotor wurde mit einer Sportshift-Version des CVT-Getriebes ("7-Gang ICVT") gekoppelt. Optional war statt Frontantrieb auch Allradantrieb erhältlich. Der R2 war in 11 Farben und 3 Ausstattungsvarianten (einer für jede Motorvariante) verfügbar. Im Jahr 2006 bekam der R2 ein Facelift das sich am neuen Subaru Legacy Frontstyling orientierte. 2005 ergänzte der Subaru R1 auf Basis des R2 das Angebot. Der R2 wurde im März 2010 eingestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Subaru R2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien