Suzuki GS 500E

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suzuki
1997SuzukiGS500E-001.jpg
1997 Suzuki GS500E
Suzuki GS500E/F
Hersteller: Suzuki Motor Corporation
Produktionszeitraum 1989 bis 2007
Klasse Motorrad
Bauart Naked Bike
Motordaten
luftgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor, DOHC, 2 Ventile pro Zylinder, 2 Gleichdruckvergaser
Hubraum (cm³) 487
Leistung (kW/PS) 34/46
Drehmoment (N m) 40 Nm (3,9 kpm) bei 7.900/min
Getriebe 6
Antrieb Kette
Bremsen Scheibenbremse vorn, Ø 310 mm, Doppelkolbensattel, Scheibenbremse hinten, Ø 250 mm, Doppelkolbensattel
Radstand (mm) 1.410
Maße (L × B × H, mm): 2180x755x1045
Sitzhöhe (cm) 79
Leergewicht (kg) 174 (trocken)
Vorgängermodell GS400

Vorlage:Infobox Motorrad/Wartung/Parameter

Die Suzuki GS500 ist ein Motorrad des japanischen Herstellers Suzuki, das seit 1989 mit diversen technischen Veränderungen gebaut wird. Das Motorrad gibt es heute in den Varianten GS500 (Naked Bike) und GS500F mit Verkleidung. Die heutige GS500E stammt motormäßig von der GS400 der späten 70er frühen 80er Jahre ab, der ab 1984 in der GSX400E eingebaut war. Von 1978-1981 gab es eine GS550E mit 50 PS Vierzylindermotor, die zur Baureihe der GS550/750 (mit Kettenantrieb), bzw. GS 850/1100 (mit Kardanantrieb) zählte.

Die GS500 ist in Deutschland wegen ihrer unkomplizierten Fahreigenschaften, des überschaubaren Leistungsangebotes und der vergleichsweise geringen Unterhaltskosten ein beliebtes Einsteiger- und Fahrschulmotorrad.

Wegen der strengen Abgasvorschriften wird die GS500E/F seit 2006 nicht mehr in Deutschland vertrieben. In einigen anderen Ländern kann man sie allerdings bis heute erwerben.

Technische Daten (Stand 03/2008)[Bearbeiten]

Motor[Bearbeiten]

  • Luftgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor, eine Ausgleichswelle, zwei obenliegende, kettengetriebene Nockenwellen (DOHC), Tassenstößel, 2 Ventile pro Zylinder, Nasssumpfschmierung, zwei Ø 33 mm Mikuni-BSR-Gleichdruckvergaser, elektronische Transistor-Spulenzündung, Abgasreinigung: ab MJ 2004 PAIR-Sekundärluftsystem und ungeregelter Katalysator, E-Starter, Drehstromlichtmaschine 200 Watt, Batterie 12 V/11 Ah.
  • Bohrung x Hub 74 x 56,6 mm
  • Hubraum 487 cm³
  • Verdichtungsverhältnis 9,0 : 1
  • Nennleistung: 25 kW/34 PS bei 8.500/min (ab Importeur oder Drosselung für Führerscheinklasse A beschränkt), offen 35 kW/47 PS bei 9.200/min nach Umrüstung beim Händler (33 bis 34 kW / 45 bis 46 PS bei den früheren Baujahren)
  • Max. Drehmoment: 34 Nm bei 4.600/min (offen: 40 Nm bei 7.900/min)
  • Kraftübertragung: Primärantrieb über Zahnräder, mechanisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung, Sechsgang-Getriebe, O-Ring-Kette.

Fahrwerk[Bearbeiten]

  • Doppelschleifenrahmen aus Vierkant-Stahlprofilen
  • Teleskopgabel, Standrohrdurchmesser 37 mm, 120 mm Federweg
  • Zweiarmschwinge aus Stahlprofilen, über Hebelsystem angelenktes Zentralfederbein mit 7-fach verstellbarer Federbasis, 115 mm Federweg
  • Scheibenbremse vorn, Ø 310 mm, Doppelkolben-Schwimmsattel
  • Scheibenbremse hinten, Ø 250 mm, Doppelkolben-Schwimmsattel
  • Reifengröße vorn 110/70 H 17 auf 3.00 x 17" Leichtmetallfelge
  • Reifengröße hinten 130/70 H 17 auf 3.50 x 17" Leichtmetallfelge

Maße und Gewichte[Bearbeiten]

Fahrleistungen[Bearbeiten]

Messwerte aus MOTORRAD 19/2000

  • Höchstgeschwindigkeit solo (mit Sozius) 162 (152) km/h
  • Beschleunigung solo (mit Sozius) 0–100 km/h 5,4 (6,9) sek
  • Elastizität/Durchzug solo (mit Sozius) 60–140 km/h 17,4 (25,6) sek
  • Verbrauch Ø 4,6 l/100 km, Normalbenzin (91 ROZ), daraus ergibt sich eine Reichweite von ca. 400 km des F Modells und ca. 350 km des E Modells.
GS 500E Baujahr 1991
GS 500E Baujahr 1993
GS 500F Baujahr 2004

Weblinks[Bearbeiten]