Suzuki SV 650

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suzuki
SV650SK3.jpg
SV 650 / SV 650 S (K1 bis K6); SV 650A / SV 650 SA (K7 bis K8)
Hersteller: Suzuki
Produktionszeitraum 1999 bis 2008
Klasse Motorrad
Bauart Naked Bike, Sporttourer
Motordaten
Viertaktmotor, flüssigkeitsgekühlter 90° V2-Motor, DOHC, 4 Ventile pro Zylinder, Nasssumpfschmierung, eine Ausgleichswelle, zwei 39 mm Drosselklappen pro Zylinder

Ab 2003: elektronische Benzineinspritzung, ungeregelter Katalysator mit Sekundärluftsystem Ab 2007: Geregelter Katalysator und ABS

Hubraum (cm³) 645,16
Leistung (kW/PS) 53 / 72 bei 9.000 min-1
Drehmoment (N m) 64 bei 7.200 min-1
Höchstgeschwin-
digkeit
 (km/h)
ca. 200
Getriebe 6-Gang
Antrieb Kettenantrieb, O-Ring-Kette,
Bremsen vo. 2 × 290 mm Scheibenbremse, 2-Kolben-Schwimmsättel / hi. 220 mm, 1-Kolben-Schwimmsattel
Radstand (mm) 1.440/1.430
Sitzhöhe (cm) 80
Leergewicht (kg) 165/169 (trocken)
Nachfolgemodell Suzuki Gladius

Vorlage:Infobox Motorrad/Wartung/Parameter

Die Suzuki SV 650 (S) ist ein Motorrad der Kategorie Naked Bike (Sporttourer) des japanischen Herstellers Suzuki.

Sie wurde 1999 in die Produktion von Suzuki aufgenommen. Als kleine Schwester der etwas weniger erfolgreichen TL1000 sah die erste Modellversion dieser sehr ähnlich. Der Motor war dem der TL konzeptionell ähnlich, aber deutlich ausgereifter und wird bis heute in anderen Modellen von Suzuki verbaut (V-Strom, Gladius) und auch bei anderen Marken (Cagiva Raptor 650) eingesetzt. Die SV war in zwei Versionen erhältlich: als Naked-Bike SV650 sowie als Sporttourer SV650S (ABS-Versionen ab 2007: SV650A und SV650SA). Die SV650S kann durch eine entsprechende Vollverkleidung optisch zu einem Sportler verändert werden. Aufgrund der rundlichen Verkleidungsteile wird die erste Baureihe in Fankreisen als "Knubbel" bezeichnet, im Gegensatz zur "Kante" für SVs ab Modelljahr 2003.

Ss850184.jpg

Im Jahre 2003 fand eine umfassende Modellpflege statt. Neben dem nun deutlich kantigeren Erscheinungsbild wurde die Gemischaufbereitung auf eine Einspritzanlage umgestellt, sowie eine Abgasreinigung mittels ungeregeltem Katalysator integriert. Die Leistungsdaten des Motors blieben dabei weitgehend erhalten.

Die größere SV 1000 wurde zeitgleich mit der Überarbeitung der SV 650 in die Modellpalette aufgenommen.


Ab dem Modelljahrgang 2007 verfügte die SV serienmäßig über ein Antiblockiersystem und eine geregelte Abgasreinigung, um die Euro 3-Norm zu erreichen.

Mit Jahrgang 2009 wurde sie von der SFV 650 Gladius abgelöst.

Weblinks[Bearbeiten]