Swellendam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swellendam
Swellendam (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 34° 1′ S, 20° 26′ O-34.02333333333320.439444444444Koordinaten: 34° 1′ S, 20° 26′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Westkap
Distrikt Overberg
Gemeinde Swellendam
Höhe 120 m
Einwohner 17.537 (2011)
Gründung 1745
Webauftritt www.swellendam.net (englisch)
Die Kirche der Niederländisch-reformierten Kirche im Stadtzentrum
Die Kirche der Niederländisch-reformierten Kirche im Stadtzentrum

Swellendam ist eine Stadt im Distrikt Overberg, Provinz Westkap in Südafrika.

Geographie[Bearbeiten]

Swellendam liegt rund 230 Kilometer östlich von Kapstadt sowie etwa 220 Kilometer westlich von George an der Nationalstraße N2 und der Bahnstrecke Worcester–Voorbaai. Die Stadt breitet sich in etwa 120 Meter Höhe an den leicht gewellten südlichen Hängen der Langeberg Mountains aus. Die Küste des Indischen Ozeans ist etwa 50 Kilometer entfernt. 2011 hatte die Stadt 17.537 Einwohner.[1]

Westlich der Stadt fließt der Breede River vorbei, der südöstlich von Swellendam bei Witsand in den Indischen Ozean mündet. In der Nähe liegen die Städte Ashton, Barrydale, Montagu und Robertson.

Geschichte[Bearbeiten]

Niederländische Kapkolonie mit den batavischen Tochterrepubliken Graaff-Reinet (blau) und Swellendam (rot) am Vorabend der britischen Okkupation 1795

Swellendam wurde im Jahre 1745 als Außenposten der Niederländischen Ostindien-Gesellschaft gegründet und ist damit nach Kapstadt und Stellenbosch die drittälteste Stadt Südafrikas. Ihre Namensgeber waren der Gouverneur Hendrik Swellengrebel und seine Frau Helena, geborene ten Damme.

Im Jahre 1795 waren die Einwohner so erbost über die Niederländische Ostindien-Gesellschaft, dass sie den Landdrost, den von der Kapregierung eingesetzten Distriktbeamten, absetzten und die Republik Swellendam unter ihrem Anführer Hermanus Steyn ausriefen. Diese Burenrepublik bestand aber nur drei Monate (von Februar bis Juni 1795), bis die Briten das Gebiet im Namen des niederländischen Erbstatthalters Wilhelm V. besetzten.

1865 wurde die Stadt von einem Brand heimgesucht. Trotzdem sind zahlreiche ältere Gebäude erhalten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aus der Gründungszeit Swellendams, dem Jahre 1747, stammt das im Jahre 1844 erweiterte und veränderte Drostdy-Gebäude im kapholländischen Stil. Hier residierte der Landdrost. Das Gebäude bildet heute den Kern eines kleinen Museumskomplexes, zu dem unter anderem auch das alte Gefängnis gehört.

Im Zentrum befindet sich eine Kirche, die zur Niederländisch-reformierten Kirche Südafrikas gehört. Der hölzerne Turmspitze war 2008 so verrottet, dass sie ausgewechselt werden musste. Bei dem Versuch, sie mit Hilfe von Seilen und einem Hubschrauber zu entfernen, stürzte sie auf das Kirchendach.[2]

Sieben Kilometer südlich der Stadt befindet sich der der Eingang zum Bontebok-Nationalpark, der außer etwa 200 Buntböcke auch Antilopen und Springböcke sowie rund 20 Bergzebras beherbergt. Der Nationalpark kann im eigenen Pkw erkundet werden. Direkt oberhalb der Stadt liegt das Marloth-Naturschutzgebiet.

Tourismus[Bearbeiten]

Swellendam bietet eine gute touristische Infrastruktur mit zahlreichen Quartiermöglichkeiten (vornehmlich Bed & Breakfast-Betriebe, zum Teil mit höchstem Komfort und in kapholländischen Häusern) sowie Restaurants. Am Stadtrand gibt es einen 9-Loch-Golfplatz.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 23. November 2013
  2. Video des Vorfalls (englisch)