Tōkyō Metro Yūrakuchō-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tokyo Metro Logo.svg
Yūrakochō-Linie
Züge aus den Serien 10000, 07, und 7000 (von links)
Züge aus den Serien 10000, 07, und 7000 (von links)
Strecke der Tōkyō Metro Yūrakuchō-Linie
Streckenlänge: 28,3 km
Spurweite: 1067 mm (Kapspur)
Stromsystem: 1500 =
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
BSicon utKDSTa.svg
BSicon utBHF.svg 0,0 BSicon lDST ochre.svgY01 Wakōshi
BSicon utBHF.svg 2,2 BSicon lDST ochre.svgY02 Narimasu
BSicon utBHF.svg 3,6 BSicon lDST ochre.svgY03 Akatsuka
BSicon utBHF.svg 5,4 BSicon lDST ochre.svgY04 Heiwadai
BSicon utBHF.svg 6,8 BSicon lDST ochre.svgY05 Hikawadai
BSicon utBHF.svg 8,3 BSicon lDST ochre.svgY06 Kotake-mukaihara
BSicon utBHF.svg 9,3 BSicon lDST ochre.svgY07 Senkawa
BSicon utBHF.svg 10,3 BSicon lDST ochre.svgY08 Kanamecho
BSicon utBHF.svg 11,5 BSicon lDST red.svg BSicon lDST ochre.svg LineColor Yamanote.svgY09 Ikebukuro
BSicon utABZrf.svg Fukutoshin-Linie
BSicon utBHF.svg 12,4 Y10 Higashi-ikebukuro
BSicon utBHF.svg 13,5 Y11 Gokokuji
BSicon utBHF.svg 14,8 Y12 Edogawabashi
BSicon utBHF.svg 16,4 BSicon lDST sky.svg BSicon lDST teal.svg BSicon lDST fuchsia.svgY13 Iidabashi
BSicon utBHF.svg 17,5 BSicon lDST teal.svg BSicon fexlDST.svgY14 Ichigaya
BSicon utBHF.svg 18,4 Y15 Kōjimachi
BSicon utBHF.svg 19,3 BSicon lDST purple.svg BSicon lDST saffron.svg BSicon lDST red.svgY16 Nagatachō
BSicon utBHF.svg 20,2 Y17 Sakuradamon
BSicon utBHF.svg 21,2 BSicon TokyoHibiya.svg BSicon glDST.svg BSicon lDST blue.svgY18 Yūrakuchō
BSicon utBHF.svg 21,7 Y19 Ginza-itchōme
BSicon uBHF.svg 22,4 Y20 Shintomichō
BSicon utBHF.svg 23,7 Y21 Tsukishima
BSicon utBHF.svg 25,1 Y22 Toyosu
BSicon utBHF.svg 26,8 Y23 Tatsumi
BSicon utBHF.svg 28,3 Y24 Shin-Kiba

Die Yūrakuchō-Linie (jap. 有楽町線, Yūrakuchō-sen) ist eine der neun U-Bahn-Linien der Tōkyō Metro, einer der zwei U-Bahngesellschaften Tokios.

Die 28,3 Kilometer lange Strecke verläuft vom Nordwesten Tokios in den Osten und unter dem Sumida entlang. Sie beginnt am Bahnhof Wakōshi in der Präfektur Saitama, und endet in Shin-Kiba. Die Farbe der Streckenkarte ist gelb Linienfarbe, die Linie hat den Erkennungsbuchstaben Y, gefolgt von der jeweiligen Nummer der einzelnen Stationen. Die Yūrakuchō-Linie wird auch als Linie 8 bezeichnet. Benannt ist die Linie nach dem Tokioter Stadtteil Yūrakuchō (Bahnhof Yūrakuchō Y-18) nahe der Ginza.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 30. Oktober 1974 wurde der erste Teil der Yūrakuchō-Linie von Wakōshi nach Ginza-itchome eröffnet. Am 27. März 1980 folgte dann die Verlängerung bis Shintomichō nahe der Ginza. Schließlich wurde die Linie bis Shin-kiba am 8. Juni 1988 endgültig ausgebaut.

Streckenteilung[Bearbeiten]

Die Yūrakuchō-Linie teilt sich seit mehreren Jahren einige Streckenabschnitte mit der Tōbu Tōjō-Hauptlinie, mit der Seibu Ikebukuro-Linie, sowie der Fukutoshin-Linie.

Am 14. Juni 2008 eröffnete auf der Strecke der Linie ein sog. Semi-Express (準急, junkyū), welcher zweimal pro Stunde auf der Strecke von Wakōshi nach Shin-kiba verkehrt und zwischen dem Streckenanfang und dem Bahnhof Ikebukuro nur einmal, nämlich in Kotake-mukaihara (Y-06), hält. Ab dem Bahnhof Ikebukuro bis Shin-kiba hält der Semi-Express an allen folgenden Stationen.

Ausbau[Bearbeiten]

An der Yūrakuchō-Linie ist eine neue Zweigstrecke geplant. Vom Bahnhof Toyosu (Y-22) soll eine neue Strecke Richtung Norden über Kameari bis Noda in der Präfektur Chiba führen.

Schienenfahrzeuge[Bearbeiten]

Auf der Yūrakuchō-Linie verkehren hauptsächlich Fahrzeuge der 7000er (1974) und 10000er (2006) Serie mit jeweils 10 Wagons.

  • Tōkyō-Metro-Serien 7000 und 10000 mit 10 Waggons

Depots und Wartungsstationen sind das Wakō Depot (和光検車区), das Shin-Kiba Depot (新木場検車区) und das Shin-Kiba Car Renewal (新木場CR).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tokyo Metro Yūrakuchō Line – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien