Ginza-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tokyo Metro Logo.svg
Ginza-Linie
Ein Zug der Ginza-Linie nach Shibuya verlässt den Bahnhof Asakusa
Ein Zug der Ginza-Linie nach Shibuya verlässt den Bahnhof Asakusa
Strecke der Ginza-Linie
Streckenlänge: 14,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 600 =
   
   
0,0 G-01 Shibuya Z-01*
   
   
1,3 G-02 Omotesandō Z-02, C-04
   
2,0 G-03 Gaienmae
   
2,7 G-04 Aoyama-itchōme Z-03, E-24
   
4,0 G-05 Akasaka-Mitsuke M-13
   
4,9 G-06 Tameike-Sannō N-06
   
5,5 G-07 Toranomon
   
6,3 G-08 Shimbashi
   
7,2 G-09 Ginza M-16, H-08
   
7,9 G-10 Kyōbashi
   
8,6 G-11 Nihombashi A-13, T-10
   
Nihonbashi
   
9,2 G-12 Mitsukoshimae Z-09
   
9,9 G-13 Kanda
   
Kanda
   
Manseibashi
   
11,0 G-14 Suehirochō
   
11,6 G-15 Ueno-hirokōji
   
12,1 G-16 Ueno H-17
               
Ueno Betriebshof
   
12,8 G-17 Inarichō
   
13,5 G-18 Tawaramachi
   
14,3 G-19 Asakusa A-18

Die Ginza-Linie (jap. 銀座線, Ginza-sen) ist eine U-Bahn-Linie der Tōkyō Metro. Die Farbe der Ginza-Linie auf den Streckenkarten ist orange BSicon lDST saffron.svg, die Linie hat die Nummer 3. Ihre Stationen tragen den Buchstaben „G“, gefolgt von einer Nummer. Die 14,3 km lange Strecke führt durch die Bezirke Shibuya, Minato, Chūō, Chiyoda und Taitō.

Sie ist die älteste U-Bahn-Linie in Asien. Der Abschnitt zwischen Ueno und Asakusa wurde bereits am 30. Dezember 1927 fertiggestellt. Die Linie erreichte Shibuya 1939; allerdings wurde der Abschnitt westlich von Aoyama-itchōme bis 1939 von einer anderen Gesellschaft betrieben. Als älteste Strecke ist die Ginza-Linie auch die am nächsten zur Oberfläche gebaute, durchschnittlich nicht mehr als eineinhalb Stockwerke tief. Die westliche Teilstrecke der Linie verläuft oberirdisch und endet im zweiten Stock des Bahnhofs Shibuya.

Die Ginza-Linie wie auch die Marunouchi-Linie (sowie die Ōedo-Linie) fahren auf Normalspur (1435 mm) während alle anderen Tokioter Metro-Linien Schmalspur nutzen (1067 mm, bzw. 1372 mm bei der Toei Shinjuku-Linie). Wie auch die Marunouchi-Linie benutzt die Ginza-Linie die kürzesten Züge im Metronetz mit nur sechs Wagen. Zusammen mit den recht kleinen Bahnhöfen und Bahnsteigen macht das die Linie recht unbeliebt bei Pendlern.

Bahnhöfe[Bearbeiten]

Einer der ersten Züge die zwischen Ueno und Asakusa bis 1968 fuhren
Zug der Ginza-Linie in Shibuya

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tokyo Metro Ginza Line – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien