Talsperre Lehnmühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talsperre Lehnmühle
Staumauer der Talsperre Lehnmühle
Staumauer der Talsperre Lehnmühle
Lage: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Zuflüsse: Wilde Weißeritz
Größere Orte in der Nähe: Dippoldiswalde
Talsperre Lehnmühle (Sachsen)
Talsperre Lehnmühle
Koordinaten 50° 49′ 43″ N, 13° 35′ 37″ O50.82861111111113.593611111111Koordinaten: 50° 49′ 43″ N, 13° 35′ 37″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1927–1931
Höhe über Talsohle: 43,6 m
Höhe über Gründungssohle: 50,6 m
Höhe der Bauwerkskrone: 525,6 m
Bauwerksvolumen: 170.000 m³
Kronenlänge: 521 m
Kronenbreite: 4 m
Kraftwerksleistung: 0,60 MW
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 517,96 m
Wasseroberfläche 135 hadep1
Speicherraum 21,9 Mio. m³
Gesamtstauraum: 23,1 Mio. m³
Einzugsgebiet 60,4 km²
Bemessungshochwasser: 83 m³/s

Die Talsperre Lehnmühle ist eine Talsperre im Freistaat Sachsen. Sie liegt im Osterzgebirge im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zwischen den Städten Frauenstein und Dippoldiswalde.

Im Verbund mit der Talsperre Klingenberg dient sie der Trinkwasserversorgung von Dresden, zusätzlich auch dem Hochwasserschutz und in geringem Maße der Stromerzeugung. Die Staumauer der Talsperre Lehnmühle ist eine gerade Gewichtsstaumauer aus Bruchsteinmauerwerk. Die Talsperre wurde von 1927 bis 1931 erbaut und im Jahre 1931 in Betrieb genommen. Sie ist eine „große Talsperre“ nach ICOLD-Kriterien. Das gestaute Gewässer ist die auf dem Kamm des Erzgebirges entspringende Wilde Weißeritz.

Baden oder Freizeitsport im Stausee sind nicht möglich, da es eine Trinkwassertalsperre ist. Angeln ist unter Beachtung der wasserwirtschaftlichen Einschränkungen möglich.[1]

Freiwilliger Arbeitsdienst des Reichsbanners an der Talsperre im Dezember 1931

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anglerverband Elbflorenz Dresden e. V. – Talsperre Lehnmühle

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Talsperre Lehnmühle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien