Tamou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Tamou
Landgemeinde Tamou (Niger)
Landgemeinde Tamou
Landgemeinde Tamou
Koordinaten 12° 45′ N, 2° 11′ O12.7555555555562.1769444444444Koordinaten: 12° 45′ N, 2° 11′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tillabéri
Departement Say
Einwohner 70.035 (2010)

Tamou ist eine Landgemeinde im Departement Say in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Tamou liegt am Diamongou, einem Nebenfluss des Niger, und befindet sich im nördlichen Abschnitt der Großlandschaft Sudan. Das Gemeindegebiet ist in 85 traditionelle Dörfer, 62 administrative Dörfer und drei Weiler gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Tamou.[2]

Tamou grenzt im Südwesten an den Nachbarstaat Burkina Faso. Die Nachbargemeinden in Niger sind Say im Norden, Kirtachi im Osten und Ouro Guélédjo im Westen. Unmittelbar südöstlich des Ortszentrums erstreckt sich der Nationalpark W beziehungsweise dessen Pufferzone, das Wildschutzgebiet Réserve totale de faune de Tamou.

Geschichte[Bearbeiten]

Der deutsche Afrikaforscher Heinrich Barth besuchte 1854 die Gegend, deren Einwohner eine große Anzahl an Pferden besaßen und die er darum als außergewöhnlich wohlhabend beschrieb. Barth erwähnte namentlich Ouro Mobido („Hof des gelehrten Adligen“), heute ein administratives Dorf im Gemeindegebiet von Tamou, als Wohnsitz eines reichen Gutsbesitzers.[3] Die französische Kolonialverwaltung richtete Anfang des 20. Jahrhunderts einen Kanton in Tamou ein, dessen Territorium sukzessive um aufgelöste Kantone vergrößert wurde: Ouérésouldou und Nani Fonou sowie zuletzt 1932 Tiala und Diongoré.[4] 2002 ging im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Tamou die Landgemeinde Tamou hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Tamou 52.917 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 70.035 Einwohner berechnet.[5] Tamou befindet sich in einem von der Volksgruppe der Gourmantché besiedelten Gebiet,[6] wobei die Gourmantché in der gesamten Region Tillabéri nur 2 % der Gesamtbevölkerung stellen.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird,[8] und ist von mit Gewalt verbundenen Landnutzungskonflikten betroffen.[9] Beim traditionellen Dorf La Tapoa im Gemeindegebiet von Tamou befindet sich ein ziviler Flughafen mit unbefestigter Start- und Landebahn, der La Tapoa Airport (ICAO-Code: DRRP).[10] Die Nationalstraße 27 verbindet Tamou mit der Departementshauptstadt Say.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harouna Mounkaila: Migrations de colonisation agricole et dynamique du peuplement dans les communes rurales de Say et de Tamou (Ouest du Niger). In: Lawali Dambo (Hrsg.): Vivre dans les milieus fragiles: Alpes et Sahel. Hommage au Professeur Jorg Winistorfer. Institut de géographie, Lausanne 2005, S. 149–164.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3.  Heinrich Barth: Reisen und Entdeckungen in Nord- und Central-Afrika. Fünfter Band, Justus Perthes, Gotha 1858, S. 290.
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 241.
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 56.
  6. Niger 2009. Nouvelle édition de l'Université, Paris 2009, ISBN 2-7469-1640-1, S. 117.
  7. Website des Institut National de la Statistique du Niger, abgerufen am 27. Dezember 2009.
  8. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  9. Aghali Aboulkader: Le « bien » sécurité dans trois communes (Guidan Roumdji, Balleyara et Say). Des logiques de l’Etat aux logiques locales, ou la diversité d’acteurs. LASDEL, Februar 2013, S. 11, abgerufen am 24. September 2013 (PDF-Datei; 966 kB, französisch).
  10. Airports in Niger. Website Aircraft Charter World, abgerufen am 24. Januar 2012.