Temirtau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Temirtau
Теміртау / Темиртау
Wappen
Wappen
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Qaraghandy
Gegründet: 1909
Koordinaten: 50° 4′ N, 72° 58′ O50.06666666666772.966666666667Koordinaten: 50° 4′ 0″ N, 72° 58′ 0″ O
Fläche: 296,1 km²
 
Einwohner: 175.728 (Berechnung 2010)
Bevölkerungsdichte: 593 Einwohner je km²
 
Zeitzone: EKST (UTC+6)
Telefonvorwahl: (+7) 7213
Postleitzahl: 101400
Kfz-Kennzeichen: M
 
Gemeindeart: Großstadt
Äkim (Bürgermeister): Nurken Sultanow
Webpräsenz:
Temirtau (Kasachstan)
Temirtau
Temirtau
Temirtau, Straße der Republik

Temirtau (kasachisch Теміртауeiserner Berg, russisch Темиртау) ist eine Industriestadt in Kasachstan mit rund 175.728[1] Einwohnern. Sie ist eine Satellitenstadt von Qaraghandy und liegt etwa 180 km südöstlich von der Hauptstadt Astana am Fluss Nura. Der Verwaltung der Stadt Temirtau ist die Siedlung Aqtau unterstellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde am 1. Oktober 1945 auf der Basis der ehemaligen Siedlung Samarkandskij gegründet.

Sport[Bearbeiten]

In der Stadt ist der Fußballverein Bolat-AMT Temirtau beheimatet. Daneben wird die Stadt durch den Eishockeyverein HK Arystan Temirtau vertreten.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Geschichte der Stadt ist eng mit dem Kasachischen Metallurgiekombinat, das aufgrund der deutschen Besetzung des Westens der UdSSR im Zweiten Weltkrieg am 31. Dezember 1944 gebaut wurde und heute zu ArcelorMittal gehört, verbunden. Außerdem befindet sich heute auch ein elektrometallurgisches Kombinat in der Stadt. Daneben sind in der Stadt 1.061 Industriebetriebe angesiedelt, die im Jahr 2007 23 Prozent der Industrieproduktion des gesamten Gebietes hergestellt hatten.

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenbahn in Temirtau

Der Ort besitzt seit dem 5. September 1959 eine Straßenbahn mit einer Spurweite von 1524 mm und einer Gesamtlänge von 48,8 km. Der Nahverkehr wird von fünf Transportunternehmen auf einer Gesamtlänge der befahrbaren Straßen von 259 km gewährleistet.

Medien[Bearbeiten]

In der Stadt erscheinen sechs lokale Zeitungen (Temirtau, Serkalo, Kasachstanskaja Magnitka, Metallurg, Temirtauskij kaleidoskop und Wetschernjaja Gaseta). Weiterhin gibt es vier lokale Telekanäle (Sfera, 29 kanal, 43 kanal und TKT) und einen Radiosender (Radio-102).

Bildung[Bearbeiten]

Temirtau besitzt 30 allgemeinbildende Schulen mit einer Kapazität von mehr als 19.000 Schülern und zwei Hochschulen.

SOS-Kinderdorf Temirtau[Bearbeiten]

Die Arbeitslosenrate in der Region um Temirtau ist hoch und die Anzahl der Waisen und verlassenen Kinder groß.

Von den lokalen Behörden wurde ein rund sieben Hektar großes Grundstück kostenlos für die Errichtung des SOS-Kinderdorfes Temirtau zur Verfügung gestellt. Die feierliche offizielle Eröffnung fand am 5. Juli 2005 im Beisein von Vertretern von SOS-Kinderdorf International und zahlreichen Ehrengäste statt.

Das SOS-Kinderdorf Temirtau umfasst zwölf Familienhäuser, Häuser für die SOS-Tanten (unterstützen die SOS-Kinderdorf-Mütter und vertreten sie im Falle ihrer Abwesenheit) und den Dorfleiter, ein Mehrzweckgebäude sowie einen Verwaltungs- und Servicebereich. Bis zu 108 Kinder können in den Familienhäusern des SOS-Kinderdorfs Temirtau ein neues Zuhause finden. Da der Bedarf an familienähnlicher Langzeitunterbringung für Kinder nach wie vor hoch ist, ist für die kommenden Jahre die Errichtung von zwei zusätzlichen Familienhäusern geplant.[2]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Temirtau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  2. SOS-Kinderdorf Temirtau