The Cold Light of Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Cold Light of Day
Originaltitel The Cold Light of Day
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 94 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Mabrouk El Mechri
Drehbuch Scott Wiper
John Petro
Produktion Marc D. Evans
Trevor Macy
Musik Lucas Vidal
Kamera Remi Adefarasin
Schnitt Valerio Bonelli
Besetzung
Synchronisation

The Cold Light of Day ist ein US-amerikanischer Actionfilm, der am 4. April 2012 in Spanien Premiere feierte. In Deutschland erschien der Film am 3. Mai; in den Vereinigten Staaten ist der Film am 7. September angelaufen. Summit war an der Produktion beteiligt und übernahm die Vermarktung in den Vereinigten Staaten. In Deutschland wurde die Vermarktung von Concorde übernommen.

Handlung[Bearbeiten]

Bei einem Segelurlaub mit seiner Familie in Spanien werden plötzlich Will Shaws Eltern, dessen Bruder und zukünftige Schwägerin entführt. In einem kurzen Moment des Wiedersehens gesteht ihm sein Vater, dass er als Agent für die CIA arbeitet. Danach wird er erschossen. Und auch Wills eigenes Leben ist in großer Gefahr. Er kann noch das Handy seines Vaters an sich nehmen, dann lassen die Mörder die Leiche verschwinden. Die Anrufliste des Handys nutzt Will für eigene Ermittlungen, denn die örtliche Polizei verweigert jegliche Zusammenarbeit. Die Agentin Jean Carrack, mit der Martin zusammenarbeitete, scheint ein falsches Spiel zu spielen. Sie behauptet Martin hätte brisante Informationen an einen verfeindeten Staat verkauft. Will hingegen hält seinen Vater für aufrichtig.

Als das Handy seines Vaters klingelt, geht er zögerlich ran. Die Entführer fordern die Herausgabe eines Aktenkoffers von ihm, sodann werden die Geiseln freigelassen. In seiner Not erscheint er ohne den Koffer zur Übergabe. Die Entführer stellen sich als Israelis heraus. Will verspricht bei der Beschaffung des Koffers zu helfen. Am Ende einer wilden Verfolgungsjagd durch die Innenstadt von Madrid erschießen spanische Sicherheitskräfte Carrack und nehmen den Koffer an sich. Carrack selbst war die Überläuferin, nicht Martin Shaw. Die Geiseln kommen frei. Endlich darf Will seine Familie wieder in die Arme schließen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gedreht wurde ausschließlich in Spanien, unter anderem in den Küstenorten Teulada-Moraira und Javea.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation wurde unter anderem von Nicolas Böll, Manfred Lehmann und Karin Buchholz übernommen.[2]

Rolle Darsteller/Originalsprecher Synchronsprecher
Will Shaw Henry Cavill Nicolas Böll
Martin Shaw Bruce Willis Manfred Lehmann
Jean Carrack Sigourney Weaver Karin Buchholz
Bandler Colm Meaney Axel Lutter
Gorman Joseph Mawle Viktor Neumann
Laurie Shaw Caroline Goodall Heike Schroetter
Maximo Óscar Jaenada Sebastian Christoph Jacob

Kritik[Bearbeiten]

Der Film wurde überwiegend negativ aufgenommen. Rotten Tomatoes verzeichnet eine Wertung von lediglich 5 %, basierend auf über 40 Kritiken.

„Mit seinem neuesten Film „The Cold Light of Day" nähert [Mabrouk el Mechri] sich nun sachte der Karriere in der Traumfabrik an. Mit Bruce Willis und Sigourney Weaver stehen ihm für seinen Action-Thriller gleich zwei Genre-Legenden zur Verfügung, dazu kommt mit dem künftigen „Superman" Henry Cavill ein aufstrebender Hauptdarsteller. Diese prominente Besetzung zeugt von El Mechris neuem Status, zugleich bewahrte er sich bei der Produktion des in Europa entstandenen Films gewisse Freiheiten vom in Hollywood üblichen Kontrollwahn. Allerdings kann er diese vielversprechenden Möglichkeiten nicht vollständig nutzen. „The Cold Light of Day" ist zwar spannend und die Action gekonnt inszeniert, größeren Eindruck macht die Verschwörungsgeschichte aber nicht - dafür sind weder die Figuren noch die Handlung stark und eigenständig genug.“

Filmstarts[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung der FSK (PDF; 34 kB)
  2. The Cold Light of Day in der Deutschen Synchronkartei
  3. http://www.filmstarts.de/kritiken/140288.html (20. Mai 2012)