Colm Meaney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colm Meaney (2007)

Colm Meaney (* 30. Mai 1953 in Dublin) ist ein irischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Colm Meaney begann im Alter von 14 Jahren mit dem Schauspielunterricht an der Abbey Theatre School of Acting, ein Jahr später wurde er Mitglied des National Theatre of Ireland. Er verbrachte acht Jahre in England als Theaterschauspieler. Dabei knüpfte er auch erste Kontakte zum Fernsehen. 1992 spielte Meaney im Pilotfilm zu Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft die Rolle des Jake Slicker, die jedoch danach von dem Schauspieler Jim Knobeloch übernommen wurde.

Bekannt wurde Meaney vor allem in der Rolle des Transporterchiefs und späteren Chefingenieurs Miles Edward O’Brien in den Fernsehserien Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert und Star Trek: Deep Space Nine. Darüber hinaus war er vor allem als Prototyp des kleinen Mannes in zahlreichen englischen und irischen Produktionen zu sehen, wie zum Beispiel in Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam und Die Commitments. Für seine darstellerische Leistung in The Snapper wurde er 1994 als bester Schauspieler für den Golden Globe nominiert. In Stargate Atlantis hatte er eine wiederkehrende Gastrolle als Anführer des außerirdischen Volkes der Genii. Gegen den Strich besetzt wurde Meaney 2003 als besonders hartgesottener Cop in Intermission unter Regie von John Crowley. 2013 steht er neben Rufus Sewell und Anne Heche im Thriller The Occult vor der Kamera.[1]

Synchronstimme[Bearbeiten]

In Deutschland leiht ihm meist Roland Hemmo seine Stimme.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Colm Meaney (2011)
Schauspielerkollegen aus Star Trek: Marc Alaimo (Gul Dukat), Armin Shimerman (Quark) und Colm Meaney (Chief O’Brien)

Serien[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Colm Meaney Falls Victim to The Occult

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Colm Meaney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien