The Door in the Floor – Die Tür der Versuchung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Door in the Floor – Die Tür der Versuchung
Originaltitel The Door in the Floor
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 107 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Tod Williams
Drehbuch Tod Williams
Produktion Anne Carey
Michael Corrente
Ted Hope
Musik Marcelo Zarvos
Kamera Terry Stacey
Schnitt Affonso Gonçalves
Besetzung

The Door in the Floor – Die Tür der Versuchung (The Door in the Floor) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Tod Williams aus dem Jahr 2004. Tod Williams schrieb das Drehbuch anhand des Romans Witwe für ein Jahr von John Irving.

Handlung[Bearbeiten]

Die zwei Söhne der Eheleute Ted und Marion Cole sterben durch einen Autounfall. Die verbleibende Tochter Ruth wird vernachlässigt; Ted und Marion wohnen zeitweise getrennt.

Der als Kinderbuchautor tätige Ted stellt den jungen Eddie O'Hare – der Teds und Marions verstorbenen Söhnen ähnlich sieht – als Assistenten ein. Marion überrascht eines Tages O'Hare, der masturbiert, während er sich Unterwäsche von Marion ansieht. Sie spricht mit ihm darüber, geht mit ihm aus und verführt ihn. Die Frau beginnt eine Affäre mit O'Hare, der zuvor keine andere Frau hatte. Ted widmet sich der Malerei, wofür er Evelyn Vaughn als Nacktmodell engagiert.

Marion verlässt endgültig ihren Ehemann; sie verzichtet auf das Sorgerecht für Ruth. Dafür nimmt sie sämtliche Fotos der verstorbenen Söhne mit sich. Ted stellt später fest, dass ihm noch ein Foto übrig bleibt, welches in einen Laden gebracht wurde, in dem der Rahmen repariert werden sollte. Er entlässt O'Hare, dem er vor dessen Abreise von dem Unfall erzählt, in dem seine und Marions Söhne getötet wurden. Dabei spricht er über sich selbst in der dritten Person.

Die letzte Szene zeigt Ted beim Squash spielen. Er ist alleine im Court. Ganz am Ende des Films öffnet Ted eine verborgene Tür im Boden des Squashraums und steigt hinunter.

Kritiken[Bearbeiten]

Peter Travers schrieb in der Zeitschrift Rolling Stone vom 14. Juli 2004, der Film sei „außergewöhnlich in jeder Beziehung“ – von den „perfekten“ („pitch-perfect“) Darstellungen bis zur sensiblen Behandlung des Themas. [1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „gediegen inszeniertes“ Melodram, welches „später abrupt die Tonart und das Genre“ wechsle. Er entwerfe „in selbstreflexiven Bezügen, beiläufigen Dialogsätzen und sparsamen visuellen Akzenten“ „das traurige Bild einer Liebe, die von den langen Schatten einer traumatischen Vergangenheit erdrückt wurde“. Die Hauptrolle sei „faszinierend gespielt“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Tod Williams wurde im Jahr 2004 für die Goldene Muschel des Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián nominiert. Er und Jeff Bridges wurden 2005 für den Independent Spirit Award nominiert. Tod Williams und John Irving wurden 2005 für den USC Scripter Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in New York City und auf Long Island gedreht. [3] Er hatte seine Weltpremiere am 18. Juni 2004 auf dem Nantucket Film Festival. [4] Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 3,8 Millionen US-Dollar ein. [5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Peter Travers, abgerufen am 2. August 2007
  2. The Door in the Floor – Die Tür der Versuchung im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 2. August 2007
  3. Filming locations für The Door in the Floor, abgerufen am 2. August 2007
  4. Premierendaten für The Door in the Floor, abgerufen am 2. August 2007
  5. Box office / business für The Door in the Floor, abgerufen am 2. August 2007