The Drawn Together Movie: The Movie!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel The Drawn Together Movie: The Movie!
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 71 Minuten
Stab
Regie Greg Franklin
Drehbuch Dave Jeser und Matt Silverstein
Produktion Dave Jeser und Matt Silverstein
Besetzung

Synchronsprecher

The Drawn Together Movie: The Movie! ist ein Direct-to-DVD Film von Dave Jeser und Matt Silverstein. Er ist der erste Film zur gleichnamigen, mittlerweile eingestellten Serie Drawn Together. Der Film setzt sich ironisch und mit dem derben Humor der Serie mit deren Absetzung auseinander. Er erschien am 20. April 2010 auf Blu-ray Disc und DVD[1]. Vertrieben wird der Film über Comedy Central und Paramount Home Entertainment.

Handlung[Bearbeiten]

Nach einer zeitlichen Vorblende realisiert Foxxy Love, dass sich etwas im Haus geändert hat. Ihr wird bewusst, dass sie, ohne zensiert zu werden, fluchen kann. Noch machen sich die anderen Bewohner über sie lustig, doch Foxxy versucht der Angelegenheit auf den Grund zu gehen. Sie erkennt, dass die Produktionscrew das Haus verlassen hat. Dies lässt nur einen Schluss zu: Die Serie wurde abgesetzt. Da die Hausbewohner durch den geldgeilen Produzenten (The jew producer) nach wie vor gezwungen wurden, blöde Aufgaben für schlechte Preise zu lösen, kommt diese Nachricht für alle überraschend.

Anderenorts, bei der Familie des geldgeilen Produzenten, lüften sich die Hintergründe. Der Fernsehboss, dargestellt als puritanischer Familienvater, dessen Familie durch die Hausbewohner indirekt, aufgrund ihres eigenen Puritanismus umgekommen ist, sinnt auf Rache und möchte die Hausbewohner auslöschen, die offensichtlich gängige Vorgehensweise für abgesetzte Trickfilm-Charaktere. Bisher hatte der geldgeile Produzent sich schützend vor sein Werk gestellt. Er verriet den Hausbewohnern, dass sie alle Fakes und Kopien ihrer Charaktere sind, was einige von diesen nicht glauben wollen. Der Senderboss hat derweil den Sohn des Produzenten gefangen genommen und zwingt diesen, gemeinsam mit der Mordmaschine I.S.R.A.E.L. (Intelligent Smart Robot Animation Eraser Lady), die Hausbewohner mit der Hilfe von sogenannten „Auslöschungsbomben“ zu vernichten.

Prinzessin Clara, Ling-Ling, Xandir und Captain Hero mit seiner toten Freundin, die noch nicht realisiert haben, dass sie weder Superheld, noch Pokemon, noch Videospielheld, noch Disney-Prinzessin sind, wollen sich in Claras Königreich verstecken, müssen jedoch erkennen, dass auch der aus der Serie bekannte König, Claras Vater, nicht real war und hier ein anderer König herrscht. Daher sind sie dort nicht willkommen und sollen hingerichtet werden. Derweil verwickelt der geldgeile Produzent I.S.R.A.E.L. in eine Diskussion, weshalb es unschuldige Menschen töten will und über das Existenzrecht der Mordmaschine an sich. I.S.R.A.E.L. würgt diese Debatte jedoch mit Waffengewalt ab. An anderer Stelle versuchen Wollknäuel, Spanky Ham und Foxxy Love mit ihren Sendeplatznachfolgern, einer schlechten Unterhaltungssendung namens The Suck my Taint Show, ins Gespräch zu kommen. Die Hauptdarstellerin dieser Serie, ein kleines Mädchen, das, wie alle anderen Teilnehmer dieser Show, im Stil von South Park dargestellt ist, empfiehlt den dreien, für den Fortbestand ihrer Sendung ein gutes Argument zu finden.

I.S.R.A.E.L. hat die Gruppe im Märchenschloss bereits aufgespürt und versucht diese auszuradieren. Auf ihrer Flucht treffen sie die Gruppe von Foxxy und es gelingt ihnen abermals zu entkommen. Sie holen Toot aus der Vorblende ab und reisen nach Make-A-Point-Land, um ein wichtiges Argument für ihr Fortbestehen zu finden. Unterwegs treffen sie den Giganten, der sich selbst in den Mund scheißt und helfen ihm dabei, einen anderen Ort für seine Fäkalien zu finden. Die Überreste der auf der Flucht verstorbenen Clara finden hierbei eine würdige neue Funktion. Kaum am Ziel, werden sie vom Suck my Taint-Girl hintergangen, welches dem Medienkonzernboss und I.S.R.A.E.L. ihre Position verraten hat. Der geldgeile Produzent stellt sich angesichts der Auslöschung seines Werkes jedoch noch einmal zwischen die Unschuldigen und I.S.R.A.E.L. und kann die Mordmaschine zu einer friedlichen Koexistenz bewegen. Doch der fanatische Medienmogul will die Auslöschung der Helden und versucht, mit einem Sprengstoffgürtel alles zu vernichten. Mit Hilfe des Giganten, der nun nicht mehr in seinen Mund scheißt, gelingt ihnen die Flucht vor der Druckwelle der Detonation.

Der Sohn des geldgeilen Produzenten will das Werk seines verstorbenen Vaters würdig abschließen und verspricht den Hausbewohnern einen Direct-to-DVD-Film. Das vermeintliche Happy End wird jedoch durch Spanky Ham verhindert, als dieser versehentlich auf eine übriggebliebene Auslöschungsbombe tritt und dadurch die Vernichtung aller Anwesenden auslöst.

Rezeption[Bearbeiten]

„Unfortunately, this curious development isn't the result of more relaxed censorship laws, but rather due to the fact that their show has been cancelled.“

Rotten Tomatoes[2]

„Ein Sammelsurium des grenzwertigen Humors, der nicht jedermanns Geschmack trifft – und dies auch gar nicht möchte.“

Moviepilot[3]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Blue Ray Ankündigung (abgerufen am 20. Juni 2010)
  2. Rezension auf Rotten Tomatoes (abgerufen am 20 Juni 2010)
  3. Rezension auf Moviepilot (abgerufen am 20. Juni 2010)

Weblinks[Bearbeiten]