The Harder They Come

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel The Harder They Come
Produktionsland Jamaika
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1972
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Perry Henzell
Drehbuch Trevor D. Rhone
Produktion Perry Henzell,
Jeff Scheftel
Musik Jimmy Cliff,
Desmond Dekker
Kamera Peter Jessop,
David McDonald,
Franklyn St. Juste
Schnitt Seicland Anderson,
John Victor-Smith,
Richard White
Besetzung

The Harder They Come ist ein jamaikanischer Kinofilm des Regisseurs Perry Henzell aus dem Jahr 1972 und zählt zu den so genannten Midnight Movies.

Handlung[Bearbeiten]

Der jamaikanische Sänger Jimmy Cliff spielt darin Ivanhoe Martin, einen jungen Mann, der vom Land in die Großstadt Kingston kommt und von einer Karriere als Sänger träumt. Nach verschiedenen Anlaufschwierigkeiten findet er schließlich einen Produzenten (der stellvertretend für den Großteil der damaligen jamaikanischen Produzenten steht). Nachdem ihn dieser nur äußerst spärlich entlohnt, beginnt Ivan sein Geld mit dem Handel von Marihuana zu verdienen, welches auch in Jamaika illegal ist. Dementsprechend gerät er in Konflikt mit dem System, was ihm das Leben schwer macht.

Musik[Bearbeiten]

Der Soundtrack zum Film, der auch als LP und mittlerweile CD veröffentlicht wurde, enthält sechs Titel von Jimmy Cliff, You Can Get It If You Really Want und The Harder They Come jeweils in zwei leicht unterschiedlichen Versionen, sowie Many Rivers to Cross und Sitting in Limbo. David Scott ist unter seinem Künstlernamen Scotty mit Draw Your Brakes vertreten. The Melodians singen ihr religiöses Lied Rivers of Babylon, das später in der Version von Boney M. ein Welthit war. Das jamaikanische Vokal-Trio Toots & the Maytals steuerte die Songs Sweet and Dandy und Pressure Drop bei. 007 (Shanty Town) war bereits 1967 ein internationaler Hitparadenerfolg für Desmond Dekker und The Slickers sind mit Johnny Too Bad vertreten.

Mit dem Song You Can Get It If You Really Want war Desmond Dekker bereits 1970 international erfolgreich.

Weblinks[Bearbeiten]