Theophor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als theophor (von griechisch θεός = Gott und φέρειν = tragen) werden Begriffe bezeichnet, die einen Gottesnamen enthalten. Dazu gehören vor allem Personennamen und Orte. Solche Namen begegnen in vielen Kulturen. Mehrere heute gebräuchliche Namen aus der Bibel sind theophor.

Beispiele an Personennamen[Bearbeiten]

Ägypter[Bearbeiten]

Assyrer[Bearbeiten]

Araber[Bearbeiten]

Griechen[Bearbeiten]

Germanen[Bearbeiten]

  • Thorsten »Thor-Stein« 
  • Odinkar »Odin-Mann«

Biblische Namen[Bearbeiten]

  • Elija (Elias) »Mein Gott ist Jahwe«, mit dem abgekürzten Gottesnamen JHWH
  • Israel »Gott kämpft«

Christliche Personennamen[Bearbeiten]

Christliche Personennamen können in zwei Gruppen geteilt werden. Die erste umfasst Namen, die in einer nichthebräischen Sprache gebildet werden und das Wort für Gott enthalten, im Deutschen z.B. Gottfried, Gottgeb oder Gotthelf. Die zweite Gruppe umfasst biblische Namen, die das hebräische Wort für Gott (El) oder Jahwe enthalten, z.B. Michael, Raphael oder Johannes.

Theophore Ortsnamen[Bearbeiten]

Es gibt allein in Dänemark 86 theophore Orts- und Gewässernamen.

  • Tarhuntašša »(Stadt) des Tarhunt«; zeitweise Hauptstadt des Hethiter-Reiches
  • Hermopolis »Hermes-Stadt« in Ägypten
  • Aquae Granni »Wasser des Grannus«; antiker Name von Aachen.
  • Oslo »Asen-Hain«; Hauptstadt von Norwegen.
  • Odense »Odins Ve«; Stadt auf Fünen. „Ve“ oder „Vi“ bedeutet ein Heiligtum (Viborg) oder eine deutsch und sprachverwandt eine Weihestätte.

Theophore Prozession[Bearbeiten]

Eine theophore Prozession ist eine Prozession, bei der die Gottheit, eine Götterbild oder ein göttliches Symbol mitgeführt und gezeigt wird, im Katholizismus zum Beispiel das Allerheiligste in der Fronleichnamsprozession.