Johannes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Namen Johannes. Zur isländischen und färöischen Variante siehe Jóhannes.

Johannes ist ein männlicher Vorname und ein Familienname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten]

Der latinisierte Name Johannes geht auf die griechische Form Ἰωάννης (Iōannēs) des hebräischen יוחנן (Jochanan) zurück und bedeutet „Gott (JHWH) ist gnädig“ / „Gott hat Gnade erwiesen“. Somit kann der Name als Ausdruck einer als Geschenk aufgefassten Geburt verstanden werden.

Im Christentum sind vor allem zwei Gestalten zu Namenspatronen geworden:

Weitere Träger des Namens Johannes werden in der Tradition ebenfalls mit dem Apostel gleichgesetzt. Dabei handelt es sich um Johannes den Presbyter, der bei Papias von Hierapolis erwähnt ist und bei einigen Auslegern als Verfasser des 2. und 3. Johannesbriefes gilt, sowie den Verfasser der Offenbarung des Johannes.

In der Tradition wird schließlich der Evangelist Markus mit dem Johannes Markus aus der Apostelgeschichte (Apg 12,12 EU) identifiziert.

Der Name Johannes ist daher bei Christen als Vor- und Beiname in zahlreichen Varianten (siehe unten) bis heute sehr häufig gewählt worden. In der Form Johannes ist er allerdings vorwiegend in fünf Sprachen zu finden: Dänisch, Deutsch, Niederländisch, Hebräisch und Äthiopisch.

Die Namen Jach und Jachmann sind aus dem Slawischen kommende Abwandlungen von Johannes. So ist Jach eine unter anderem im Polen und Tschechien gebräuchliche Kurzform zum Vornamen Johannes.[1]

Namenstag[Bearbeiten]

Die wichtigsten Namenstage sind:

Da es rund 200 Heilige und weitere Selige des Namens gibt, existieren auch noch zahlreiche weitere Namenstage, siehe Heiliger Johannes.

Varianten[Bearbeiten]

Speziell nach dem Täufer benannt: Johann Baptist.
Zur weiblichen Form des Vornamens siehe Johanna.

Namensträger[Bearbeiten]

Vorname und Einzelname[Bearbeiten]

Listen[Bearbeiten]

Einzelpersonen[Bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten]

Weiteres[Bearbeiten]

Redensarten[Bearbeiten]

  • Für die populärmedizinische Vorstellung, dass beim Mann die Länge seiner Nase der Länge seines Geschlechtsteils entspreche,[3] existiert im Deutschen die Redensart „Wie die Nase eines Mannes, so auch sein Johannes“, die den Namen als Euphemismus für das Geschlechtsteil einsetzt.
  • Der Spruch „Johannes, der kann es“ wurde durch das Chanson „Mein Johannes, ach der kann es“ der Sängerin Vicky Werckmeister aus der Revue „Zieh’ dich aus“ (1928) bekannt.

Werke[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Johannes – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Bahlow: Deutsches Namenslexikon. Familien- und Vornamen nach ihrem Ursprung erklärt. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972, S. 261.
  2. Fr. S. Hügel: Der Wiener Dialekt. Lexikon der Wiener Volkssprache, Hartleben, Wien-Pest-Leipzig 1873, S. 134 „Schanettl“, „Schani“
  3. Detlef Kremer: Literarischer Karneval: Groteske Motive in E. T. A. Hoffmanns „Prinzessin Brambilla“, in: E. T. A. Hoffmann-Jahrbuch 3 (1995), S. 15-30, hier S. 17