Theresienorden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theresien-Orden
Die Ordensstifterin Therese von Bayern
Prinzessin Tatiana Alexandrovna Yusupova mit Schärpe und Kreuz des Theresien-Ordens

Der Theresien-Orden wurde am 12. Dezember 1827 durch Therese von Bayern, der Gemahlin König Ludwig I. von Bayern, als Damenorden gestiftet und sollte unvermögende, adelige, jedoch christlich und ehelich geborenen Damen, die unverheiratet geblieben waren, eine Rente verschaffen und somit ein standesgemäßes Leben ermöglichen.

Aufnahmebedingungen[Bearbeiten]

Ursprünglich sollten nur zwölf Damen Aufnahme in den Orden finden, später wurde diese Zahl auf achtzehn erweitert. Davon erhielten sechs eine jährliche Rente von je 300 und die anderen sechs jeweils 100 Gulden. 1876 wurde dieser Betrag auf die Reichswährung umgestellt. Im Fall der Verheiratung einer dieser Damen oder wenn ihr ein größeres Vermögen zuteilwurde, ging ihr die ausgesetzte Rente verloren. War die Verheiratung standesgemäß, so konnte die Dame die Ordensdekoration weitertragen und rangierte als Ehrendame des Theresien-Ordens.

Neben diesen sogenannten präbendierten Ordensdamen konnten auch noch andere Damen Aufnahme finden. So mussten Ausländerinnen eine Aufnahmegebühr von 220 Gulden und Inländerinnen von 55 Gulden entrichten. Diese Damen führten dann den Titel Ehrendamen.

Ordensdekoration[Bearbeiten]

Das Ordenszeichen besteht aus einem goldeingefassten, blauemaillierten Johanniterkreuz mit breitem weißen Rand, über dem sich die goldene Königskrone befindet. In den Winkeln des Kreuzes befinden sich je zwei weiße und zwei blaue, dem Wappen entnommene Wecken. Ein goldumrandetes Medaillon enthält auf weißem Grund ein T, um das sich ein goldgerändertes Rautenkreuz windet. Auf der Rückseite des Medaillons ist die Jahreszahl 1827 von der Ordensdevise UNSER ERDENLEBEN SEY GLAUBE AN DAS EWIGE umgeben.

Der Orden wurde seit 1834 auch mit Brillanten verliehen und zwar in erster Linie an die Gemahlin von Souveränen. Diese erhielten neben dem Kreuz an einer silbernen Krone, die ebenso wie das T im Medaillon mit Brillanten besetzt ist, eine ebenso reich verzierte Chiffre.

Trageweise[Bearbeiten]

Getragen wurde der Orden üblicherweise an einer Damenschleife auf der linken oberen Brustseite. Ausnahme bildeten hierbei das Tragen von Gala am königlichen Hofe. Dann wurde die Auszeichnung an einer Schärpe von der rechten zur linken Schulter dekoriert. Bei Verleihungen mit der Chiffre wurde diese an der Damenschleife und das Ordenszeichen an einer Schärpe getragen.

Das Band ist weiß mit zwei himmelblauen Streifen am Rand, von denen der innere schmäler ist als der äußere.

Verleihungszahlen[Bearbeiten]

Der Orden wurde auch nach dem Ende der Monarchie 1918 weiterhin als Hausorden verliehen. Bis zu diesem Zeitpunkt lassen sich folgende Verleihungszahlen dokumentieren:

  • Ehrendamen
Kreuz mit Krone und Chiffre in Brillanten --- 108 Verleihungen
Kreuz mit der Chiffre in Brillanten --- 237 Verleihungen
Einfaches Kreuz --- 750 Verleihungen
  • Präbendierte Damen
Einfaches Kreuz --- 72 Verleihungen

Bekannte Mitglieder (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Schreiber: Die Bayerischen Orden und Ehrenzeichen. Prestel-Verlag. München 1964.
  • Arnhard Graf Klenau: Orden in Deutschland und Österreich. Band II: Deutsche Staaten (1806–1918). Teil I: Anhalt–Hannover. Offenbach 2008. ISBN 3-937064-13-3. S. 142-145

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Order of Theresa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien