Thomas M. Stein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas M. Stein vor der Aufzeichnung zur Sat.1-Sendung "Weck Up" (2012)

Thomas Michael Stein (* 28. Februar 1949 in Stuttgart) ist ein deutscher Musikproduzent. Er war bis Januar 2004 Geschäftsführer bei Sony BMG Music Entertainment Europe.

Leben[Bearbeiten]

Der ehemalige Musikpromoter und ZDF-Redakteur Thomas M. Stein wechselte als Geschäftsführer der Teldec GmbH in Hamburg 1982 in die Schallplattenbranche. Die Firma verließ er 1988, um den Vorsitz bei deren Wettbewerber BMG Ariola in München zu übernehmen. Ab Januar 1998 wurde dort sein Aufgabenbereich um die Verantwortung der Osteuropa-Aktivitäten erweitert. Im Januar 2001 wurde Stein als Executive Vice President für das weltweite Marketing und Artists and Repertoire der BMG Entertainment nach New York berufen. Vom Juni 2001 bis Januar 2003 übernahm er zusätzlich als President BMG Europe die Koordination der europäischen BMG-Gesellschaften. Bis zu seinem endgültigen Abschied von BMG ein Jahr später blieb er President GSA (Deutschland, Schweiz, Österreich). Er engagierte sich besonders für Peter Maffay, Tic Tac Toe, N'Sync, Lou Bega, Falco, Eko Fresh, Dido und ATC. Außerdem war er Mitglied in der Jury der ersten und zweiten Staffel von Deutschland sucht den Superstar.

Stein war vom 1. März 2006 bis 31. August 2008 Vorstandsvorsitzender der Jack White Productions AG.[1] Er war bis 2010 regelmäßiger Gast der Sendung Die ultimative Chartshow. 2006 war er in der Jury des Gospel-Award der Fernseharbeit der evangelischen und der katholischen Kirche sowie der christlichen Hilfsorganisation World Vision Deutschland.[2][3][4][5]

Im Bundestagswahlkampf 2009 engagierte sich Stein offen für die Fortsetzung der Kanzlerschaft von Angela Merkel.

Im Oktober 2009 veröffentlichte er seine Autobiografie Gesagt getan. Im Sommer 2010 war er als Jurymitglied in der 9. Staffel der Castingshow Popstars bei ProSieben zu sehen.

Seit Juli 2010 arbeitet er zusammen mit Benjamin Schlechter (Geschäftsführer) in der clowns&helden GmbH in St. Ulrich am Pillersee. [6]

Familie[Bearbeiten]

Thomas Stein lebt zusammen mit seinen beiden Töchtern in der Nähe von München, sein Zweitwohnsitz ist in St. Ulrich am Pillersee in Tirol. Er ist zum dritten Mal verheiratet. Die Ehe mit seiner ersten Ehefrau Waltraud wurde geschieden. Steins zweite Ehefrau Margret starb am 28. Dezember 2005 an einer Krebserkrankung.[7] Im Juli 2007 heiratete Stein seine damalige Lebensgefährtin Cornelia Eckardt.[8] Die beiden haben eine gemeinsame Tochter. [9]

Fernsehen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJack White – Thomas Stein übernimmt Vorstandsvorsitz. www.finanznachrichten.de, 17. Januar 2006, abgerufen am 23. Februar 2009.
  2. Der Gospel-Award geht in die Dritte Runde. 2006, archiviert vom Original am 8. Juli 2010, abgerufen am 8. Juli 2010.
  3. Bühnensprengende Vitalität mit tänzerischer Eigennote. Merkur online, 15. Juli 2010, archiviert vom Original am 12. Juli 2010, abgerufen am 12. Juli 2010.
  4. München – Gospel-Award. In: Münchner Wochenanzeiger. 30. Dezember 2006, archiviert vom Original am 12. Juli 2010, abgerufen am 12. Juli 2010.
  5. Bester Gospel-Chor gesucht - 3.000 Besucher zum Finale erwartet. EKD, archiviert vom Original am 12. Juli 2010, abgerufen am 12. Juli 2010.
  6. http://www.firmenabc.at/clowns-und-helden-internet-music-und-management-gmbh_Frat
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDas traurige Schicksal von Thomas Stein – So tapfer stand er seinen Frauen am Sterbebett bei. www.bild.de, 27. Februar 2006, abgerufen am 22. Februar 2011.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGünter Stampf: Onkel Stein heiratet seine junge Freundin. www.bild.de, 2. Mai 2007, abgerufen am 23. Februar 2009.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMarkus v. Appeldorn: Mit 59 ist der DSDS-Juror noch mal Papa geworden – „Onkel Stein“ zeigt uns seinen Superstar. www.bild.de, 5. Dezember 2008, abgerufen am 22. Februar 2011.