Thomas Mirow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Mirow (* 6. Januar 1953 in Paris) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Er war von 2008 bis 2012 Präsident der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Sein Nachfolger wurde der Brite Suma Chakrabarti. Von 2005 bis 2008 war Mirow Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen und von 1991 bis 2001 Senator mit verschiedenen Zuständigkeiten in Hamburg.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Mirow wuchs als Sohn des Diplomaten Eduard Mirow zweisprachig auf und legte 1970 in Bonn das Abitur ab. Anschließend absolvierte er ein Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Romanistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Dort wurde er 1975 mit der Arbeit „Die europapolitischen Konzeptionen de Gaulles und ihre Bedeutung für die Haltung Frankreichs in der Fünften Republik“ promoviert.

1975 wurde Mirow Assistent im Büro des damaligen Bundesvorsitzenden der SPD Willy Brandt. Später arbeitete er dort als Referent und übernahm schließlich die Leitung des Büros. 1983 wechselte er auf Bitte des Ersten Bürgermeisters Klaus von Dohnanyi nach Hamburg und war dort bis 1987 Direktor der Staatlichen Pressestelle. Anschließend arbeitete Mirow bis 1991 als selbstständiger Politik- und Unternehmensberater. Nach seinem vorläufigen Ausscheiden aus der aktiven Politik war er von 2002 bis 2005 als Berater der Ernst & Young AG und der Privatbank M.M.Warburg & CO sowie als Geschäftsführer der Alstertor Schienenlogistik Beteiligungs GmbH tätig.

Mirow ist seit 1979 verheiratet mit Barbara Mirow, derzeitig Leiterin des Radioprogramms NDR Kultur, und hat zwei Töchter. Im Dezember 2006 wurde ein Brandanschlag vor Mirows Privathaus in Hamburg verübt, bei dem niemand verletzt wurde. Das daraufhin veröffentlichte Bekennerschreiben war globalisierungskritisch und richtete sich gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm 2007.

Partei[Bearbeiten]

Mirow trat 1971 in die SPD ein. Für den Wahlkampf zur Hamburgischen Bürgerschaftswahl 1991 wurde Mirow auf Betreiben des Ersten Bürgermeisters Henning Voscherau Mitglied des leitenden Wahlkampfteams.

Im Oktober 2003 nominierte ihn der Hamburger Landesverband der SPD zum Spitzenkandidaten für die vorgezogene Bürgerschaftswahl am 29. Februar 2004. Mirow galt zwar als Fachmann der Landespolitik, doch bemängelten viele sein mangelndes Charisma. Er konnte sich gegen den Amtsinhaber Ole von Beust (CDU) nicht durchsetzen, da die CDU bei der Wahl eine absolute Mehrheit erreichte.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Nachdem die SPD bei der Bürgerschaftswahl 1991 die absolute Mehrheit erreichen konnte, wurde Mirow am 26. Juni 1991 zum Senator und Chef der Senatskanzlei gewählt. Nach der notwendig gewordenen vorgezogenen Bürgerschaftswahl 1993 kam es zu einer Koalition der SPD mit der damaligen STATT-Partei und Mirow wurde am 15. Dezember 1993 zum Senator und Leiter der Stadtentwicklungsbehörde und des Senatsamtes für Bezirksangelegenheiten gewählt. Außerdem blieb er Chef der Senatskanzlei. Als Stadtentwicklungssenator war Mirow an der Befriedung des Konflikts um die Hafenstraße beteiligt. Bei der folgenden Bürgerschaftswahl 1997 musste die SPD schwere Verluste hinnehmen. Daraufhin trat der bisherige Erste Bürgermeister Henning Vorscherau zurück und es kam zur Bildung einer rot-grünen Koalition. In dem von Voscheraus Amtsnachfolger Ortwin Runde ab dem 12. November 1997 geleiteten Senat war Mirow dann Senator und Leiter der Wirtschaftsbehörde. In seine Amtszeit fiel die Entscheidung des Airbus-Konsortiums, das geplante Großflugzeug Airbus A380 in Hamburg zu bauen. Nachdem die rot-grüne Koalition bei der Bürgerschaftswahl 2001 ihre Mehrheit verloren hatte, schied Mirow am 31. Oktober 2001 aus dem Amt.

Im April 2004 wurde Mirow als Vertreter Deutschlands in die „High Level Group“ der Kommission der EU zur Bewertung der „Lissabon-Strategie“ unter dem Vorsitz des ehemaligen niederländischen Premierministers Wim Kok entsandt. Sie sollte die Umsetzung der Strategie zur Verbesserung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit der EU-Staaten überprüfen und legte im November 2004 ihren Bericht vor.

Von März bis November 2005 war Mirow dann Leiter der Abteilung für Wirtschafts-, Finanz- und Arbeitsmarktpolitik im Bundeskanzleramt und persönlicher Beauftragter des Bundeskanzlers für den Lissabon-Prozess und damit engster wirtschaftspolitischer Berater von Gerhard Schröder.

Nach der Bundestagswahl 2005 wechselte er als Staatssekretär in das von Peer Steinbrück geleitete Bundesministerium der Finanzen, wo er für die Europapolitik sowie für Finanzmarkt- und Währungspolitik zuständig war. Im Juni 2008 schied er dort aus dem Amt und wurde im Juli 2008 als Nachfolger von Jean Lemierre Präsident der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Mirow hatte das Amt bis Juli 2012 inne.[1] Am 28. Februar 2013 wurde Mirow zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats der HSH Nordbank AG gewählt.[2] Ebenfalls seit Beginn 2013 ist Mirow Mitglied des Global Advisory Board der Rothschild-Gruppe. Die Hertie School of Governance (Berlin) und das "Institut für Weltwirtschaft" (Kiel) beriefen ihn als Senior Fellow bzw. als Fellow at Large.

Senate[Bearbeiten]

Senat Voscherau II - Senat Voscherau III - Senat Runde

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EBWE: Unsere Geschichteabgerufen am 12. März 2013
  2. Thomas Mirow neuer Aufsichtsratschefabgerufen am 12. März 2013