Timofei Alexejewitsch Lapschin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timofei Lapschin Biathlon
Voller Name Timofei Alexejewitsch Lapschin
Тимофей Алексеевич Лапшин
Verband RusslandRussland Russland
Geburtstag 3. Februar 1988
Geburtsort KrasnojarskSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Karriere
Beruf Übungsleiter (Sport)
Verein SDJuSchOR Nr. 43
Trainer N. Lopuchow, Alexei Lapschin
Debüt im Europacup 2010
Europacupsiege 1
Debüt im Weltcup 2011
Status aktiv
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
JEM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
SWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
IBU Biathlon-Europameisterschaften
Silber 2011 Ridnaun Staffel
Bronze 2013 Bansko Verfolgung
IBU Biathlon-Junioreneuropameisterschaften
Gold 2009 Ufa Staffel
IBU Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften
Silber 2010 Duszniki Zdrój Verfolgung
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
Silber 2009 Canmore Staffel
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 26. Februar 2013

Timofei Alexejewitsch Lapschin (russisch Тимофей Алексеевич Лапшин; * 3. Februar 1988 in Krasnojarsk) ist ein russischer Biathlet.

Timofei Lapschin begann 2008 beim Klub СДЮШОР №43, einer spezialisierten Kinder- und Jugendsportschule der olympischen Reserve (SDJuSchOR), in Moskau unter den Trainern N. Lopuchow und Alexei Lapschin, seinem Vater, mit dem Biathlon.[1] Er bestritt seine erste internationale Meisterschaft 2009 bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Canmore. Im Einzel erreichte er den 46. Platz, in Sprint und Verfolgung wurde er 13. Zudem gewann er mit Jewgeni Petrow, Pawel Magasejew und Alexei Wolkow im Staffelrennen die Silbermedaille. Es folgte die Teilnahme an den Junioren-Wettkämpfen der Biathlon-Europameisterschaften 2009 in Ufa bei denen der Russe im Sprint den neunten Platz belegte und im Verfolgungsrennen Achter wurde. Mit Nasir Rabadanow, Sergei Kugubajew und Wolkow gewann er im Staffelrennen den Titel. Drittes Großereignis wurden die Junioren-Wettkämpfe bei den Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften 2009 in Oberhof. Lapschin wurde bei den Wettkämpfen auf Skirollern Vierter im Sprint und Fünfter in der Verfolgung. 2010 startete der Russe erstmals im IBU-Cup. In Altenberg wurde er in seinem ersten Rennen sofort Fünfter und erreichte damit sofort erste Punkte und eine erste einstellige Platzierung. Im folgenden Verfolgungsrennen fiel der noch unbeständige Athlet nach elf Schießfehlern bis auf den 48. Platz zurück. In Duszniki Zdrój nahm der Russe an den Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften 2010 teil. Im Sprint belegte er den zehnten Platz und konnte sich im darauf basierenden Verfolgungsrennen bis auf den zweiten Platz hinter Matej Kazár verbessern. Im folgenden Winter konnte er das Einzelrennen im IBU-Cup von Martell für sich entscheiden. Seinen ersten Start im Weltcup erlebte Timofei Lapschin in Hochfilzen in der Weltcup 2011/2012. Im Sprintrennen belegte er Rang 23 und im Verfolger verbesserte er sich auf Platz 18 und gewann in seinen ersten Weltcuprennen sofort seine ersten Punkte. An gleicher Stelle wurde er eine Woche später im Sprint Dritter und stand erstmals auf dem Siegerpodest im Weltcup. In Kontiolahti musste er sich bei einem Sprintrennen nur noch Martin Fourcade geschlagen geben und wurde Zweiter.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz 1 1
3. Platz 1 1
Top 10 2 1 3
Punkteränge 1 5 4 2 12
Starts 3 6 5 2   16
Stand: nach der Saison 2012/13

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Биатлонисты (Version vom 2. März 2009 im Internet Archive)