Tobias Kammerer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baptisterium der Christuskirche in Heiligenstadt in Oberfranken
Abendmahlsfenster in St. Katharinen (Kiew)

Tobias Kammerer (* 1968 in Rottweil) ist ein international tätiger Kirchenkünstler.

Leben[Bearbeiten]

Tobias Kammerer studierte freie Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Wien bei Prof. Arik Brauer und Prof. Josef Mikl. Nach Abschluss zum magister artium folgte ein weiteres Studium der Bildhauerei bei Prof. Bruno Gironcoli von 1992 bis 1993. Schon früh hat sich der Künstler auf die großflächige Malerei spezialisiert. Sein Malstil ist eher der informellen Malerei zuzuordnen („monumentales Informel“). Sein Arbeitsschwerpunkt ist die „Kunst in der Architektur“ geworden. Mit Glasarbeiten begann seine Arbeit für sakrale Räume. Inzwischen hat Tobias Kammerer viele öffentliche Gebäude und Kirchen im In- und Ausland gestaltet, so auch die St. Katharinenkirche in Kiew, die St.-Pauls-Kirche in Odessa[1] und das Baptisterium der evangelisch-freikirchlichen Christuskirche in Heiligenstadt in Oberfranken.

Ehrungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1987 erhielt Tobias Kammerer den Arik-Brauer-Preis (Wien), 1989 den Theodor-Körner-Preis (Wien), 1992 den Meisterschulpreis der Akademie der Bildenden Künste in Wien und 1997 den Karl-Miescher-Preis in Duisburg. Die Päpstliche Akademie der schönen Künste und der Literatur zeichnete Tobias Kammerer im Jahr 2000 mit der Pontifikatsmedaille aus.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uland Spahlinger: Phönix aus der Asche. Die St.-Pauls-Kirche in Odessa wurde Ostern wieder eingeweiht. In: Lutherischer Dienst 46 (2010), Heft 3, S. 12f