Tornado Outbreak vom 2./3. März 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tornado Outbreak vom 2./3. März 2012
GOES-13-Satellitenbild des Sturmsystems am 2. März
GOES-13-Satellitenbild des Sturmsystems am 2. März
Sturmereignis Tornadoserie (Tornado Outbreak)
Stärkster Tornado EF-4
Daten
Beginn 2. März
Ende 3. März
Zahl der Tornados 65 (bestätigt)
Folgen
Betroffene Gebiete Südstaaten und Ohio Valley
Opfer 40 + 2 indirekte[1]
Schadenssumme 1,5 Milliarden US-Dollar [2]

Der Tornado Outbreak vom 2./3. März 2012 war eine Serie von über einhundert Tornados mit Schwerpunkt über dem Ohio Valley westlich der Appalachen in den Vereinigten Staaten, in deren Verlauf mindestens 39 Personen getötet wurden, die meisten davon in Kentucky.[3] Es war die Tornadoserie mit der zweithöchsten Zahl an Toten, die sich Anfang März seit Beginn verläßlicher Aufzeichnungen ereignete; lediglich 1966 kamen beim Candlestick-Park-Tornado in dieser Jahreszeit eine größere Anzahl an Menschen zu Tode.[4]

Die folgenschwersten Tornados in diesen beiden Tagen waren ein EF-4-Tornado, im Verlauf dessen 79 km langen Schneise der Zerstörung durch Washington County, Clark County, Scott County und Jefferson County in Indiana sowie Trimble County in Kentucky insgesamt elf Menschen getötet wurden und ein EF-3-Tornado, durch dessen Auswirkungen im Verlauf der 150 km langen Zugbahn durch Menifee County, Morgan County, Johnson County und Laurence County in Kentucky sowie Wayne County und Lincoln County in West Virginia zehn Menschen starben. Jeweils fünf Menschen starben in Kentucky bei einem EF-2-Tornado im Laurel County und bei einem EF-3-Tornado im Grant County und Kenton County. Drei Personen tötete ein EF-3-Tornado in Moscow, Ohio. Jeweils zwei Menschen starben bei EF-3-Tornados in der Nähe von Salyersville, Kentucky beziehungsweise Holton, Kentucky. Ein Mensch kam bei einem EF-2-Tornado bei Jacksons Gap, Alabama ums Leben.

Meteorologischer Überblick[Bearbeiten]

Sturmereignisse am 2. März
Sturmereignisse am 3. März

Ein anderer Tornado Outbreak ereignete sich weniger als 72 Stunden vor dem Beginn des Tornado Outbreaks vom 2./3. März. 13 Personen starben während dieser Wirbelstürme, darunter sechs Bewohner der Stadt Harrisburg, Illinois. Die Stadt hatte ein Tornado der Stufe EF-4 der Erweiterten Fujita-Skala getroffen. Am 1. März wurde vom Storm Prediction Center (SPC) für den Folgetag ein mäßiges Unwetterrisiko für ein großes Gebiet zwischen Tuscaloosa, Alabama und Dayton, Ohio vorhergesagt, weil ein intensives Sturmsystem über die Region hinwegzog, in der sehr starke Windscherung herrschte.[5] Intensive Tornados wurden für möglich gehalten.[5] Am Morgen des 2. März stufte das Unwetterrisiko hoch und für die Mitte von Tennessee und Kentucky wurden Unwetterwarnungen ausgegeben. Diese wurden später auf die Mitte und den Süden von Indiana und das südliche Ohio ausgedehnt.[6][7] Das Storm Prediction Center erwähnte dabei ausdrücklich das vorhandene Potential für das Eintreten signifikanter Tornados.[7] Mehrere Gefahrenwarnungen vor Tornados wurden kurz darauf ausgegeben.[8][9]

Der Outbreak begann ziemlich früh am Vormittag, wobei die Anfangsrunde von Stürmen und Tornados in Verbindung mit der sich annähernden Warmfront auftrat, die mit einem sich rasch vertiefenden Tiefdruckgebiet über den zentralen Großen Seen verbunden war.[10] Dadurch gelangten ausgedehnte warme Luftmassen in die Region, sodass die Temperaturen fast Rekordhöhen für Anfang März erreichten und so in der Kombination mit extremer Windscherung zu unbeständigem Wetter beitrugen.[7] In der Folge bildete sich eine viel größere unterbrochene Linie von einzelnen Superzellen entlang des Ohio River; zusätzliche Gewitter entwickelten sich weiter südlich. Diese Zellen zogen im Laufe des Nachmittags ostwärts über das Ohio Valley, nahe an Louisville, Kentucky und südlich an Cincinnati, Ohio vorbei, mit teilweise vernichtenden Auswirkungen.[9]

Weiter südlich entwickelte sich eine davon isolierte Aktivität. Intensive Superzellen bildeten sich am späten Nachmittag auch im zentralen Kentucky; diese zogen nach Osten in die Region der Eastern Mountain Coal Fields und schwächten sich ab, als sie am Abend West Virginia erreichten. In diesem Bereich herrschte die stärkste Windscherung, mit Werten der Helizität, die – abgesehen von gebietsweise niedrigeren Instabilitätswerten – bis zu 800 m²/s² erreichten und so eine heftige Rotation erlaubten. Dadurch kam es in mehreren Ortschaften zu schweren Schäden.[11][12]

Am nächsten Tag, dem 3. März, zog die Kaltfront weiter in Richtung der Ostküste der Vereinigten Staaten, doch die stärkste Aktivität konzentrierte sich auf das Gebiet an der Bundesstaatsgrenze zwischen Georgia und Florida.[13] Warnungen vor einem niedrigen Unwetterisiko wurden für einen schmalen Bereich zwischen Cape Hatteras und dem Mississippi Delta erteilt.[14] Ein Mesoscale Convective System (MCS) in South Carolina war verantwortlich für Hagelschlag in dem Gebiet, doch die Bedrohung durch Tornados ging aufgrund niedrigerer Instabilitätswerte zurück.[15] Der Großteil der Tornadoaktivität dieses Tages wurde beeinflusst durch ein System in der Höhe über Florida, das außerdem Sachschäden verursachende Windböen auslöste.[16] Am 4. März war der größte Teil der Kaltfront, die für den Tornado Outbreak verantwortlich war, auf den Atlantischen Ozean hinausgezogen, und nur ein kleiner Gewitterkomplex reichte noch bis nach Florida, sodass für einen Teil Florida ein niedriges Unwetterrisiko erklärt wurde.[17] Vereinzelt kam es an der Ostküste noch zu Gewittertätigkeit, doch wurden keine weiteren Tornados gemeldet.[18]

Tornados[Bearbeiten]

Bestätigt
Total
Bestätigt
EF0
Bestätigt
EF1
Bestätigt
EF2
Bestätigt
EF3
Bestätigt
EF4
Bestätigt
EF5
70 27 18 14 9 2 0

Fredericksburgh–Bedford-Tornado[Bearbeiten]

Schäden des Tornados in Henryville

Durch den Tornado, dessen Anfang bei Fredericksburg, Indiana festgestellt wurde und dann über die Staatsgrenze bis nach Bedford, Kentucky verfolgt wurde, starben elf Personen und hunderte von Wohnhäusern wurden zerstört. Der Schwerpunkt der Schäden lag im Bereich der kleineren Siedlungen New Pekin, Henryville, Marysville und Chelsea.[19]

Der Tornado in der Nähe von Memphis, Indiana

Der Tornado setzte gegen 14:50 Uhr Ortszeit an der Südseite von Fredericksburg auf und verursachte gleich Schäden. Der Tornado zog ost-nordostwärts, zunächst durch weitgehend bewaldetes Gelände, wo er viele Bäume umriss und entwurzelte. Einige Minuten später intensivierte sich der Tornado zur Kategorie EF-2. An der Indiana State Road 135 verstärkte sich der Sturm weiter und riss etwa sieben Zentimeter große Asphaltstücke aus dem Straßenbelag und schleuderte sie bis zu 25 m weit fort. Als der Wirbelsturm sich dem Südrand von New Pekin annäherte, weitete er sich und gewann weiter an Kraft. Mit einer Windgeschwindigkeit von 270 km/h erreichte der Tornado die Kategorie EF-4. Eine Fabrik wurde vollständig dem Erdboden gleichgemacht und die Trümmer über entlang des Tornadozugpfades einen Kilometer weit mitgerissen. In der Nähe wurden fünf Personen in ihrem Mobilheim getötet. Zahlreiche Häuser und Mobilheime in diesem Gebiet wurden zerstört. Während sich der Tornado der Grenze zum Clark County annäherte, behielt er eine Intensität im oberen Bereich der Kategorie EF-3 und der Kategorie EF-4 bei. Östlich von New Pekin wurden weitere Häuser beschädigt und zerstört und einige Fahrzeuge wurden über 100 m weit mitgerissen.[19]

Der Tornado traf dann auf Henryville und zerstörte dort viele Häuser und Gewerbebetriebe, wobei einige Häuser vom Sturm mitgerissen wurden. In einer Schule der Stadt, die wegen des Tornados von den meisten Schülern rechtzeitig verlassen wurden, blieben einige Schüler zurück und verbrachten den Durchzug des Tornados in dem Gebäude. Schulbusse wurden vom Wirbelsturm erfaßt, und einer davon wurde durch die Wand eines Restaurants geschleudert. Herumgeworfen durch den Wirbelsturm wurden auch Autos, und entlang des Tornados-Zugweges brachen hunderte von Böumen ab oder wurden entwurzelt. Leichtere Trümmerteile wurden später in einem Gebiet gefunden, das ostwärts bis nach Ohio reichte.[19]

Auf seinem Weg nach Osten erreichte der Tornado danach den kleinen Ort Marysville. Ein großer Teil der Ortschaft wurde durch den Wind dem Erdboden gleichgemacht, ganze Häuser riss der Sturm über einem Kilometer weit fort. Autos wurden umgeworfen und zahlreiche landwirtschaftlich genutzte Gebäude wurden teils beschädigt, teils zerstört. Eine Kirche wurde von ihrer Gründung geweht und auch in Marysville kam es zur Entwurzelung von Bäumen. Im angrenzenden Jefferson County traf der Tornado die kleine Siedlung Chelsea, wo der Tornado ähnliche Schäden anrichtete und die Trümmer über hunderte von Metern verstreute. Eine Landmaschine wurde 200 m weit mitgerissen. Der Tornado überquerte dann die Staatsgrenze nach Kentucky ins dortige Trimble County, wo er Scheunen und Mobilheime zerstörte sowie zahlreiche Bäume umriss, bevor er schließlich an Kraft verlor und sich auflöste.[19]

Luftaufnahme der Zerstörungen in West Liberty, Kentucky

Nach dem Tornadoausbruch setzte ein Bewohner von New Pekin auf Facebook eine Seite auf, mit deren Hilfe vom Wind verwehte Gegenstände und auch Dokumente wie beispielsweise Highschool-Abschlußdiplome, die weit entfernt – bis hin nach Cincinnati in Ohio – ihren Eigentümern zurückgegeben werden konnten.[20]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tornadoes of 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. 20120302’s Storm Reports (1200 UTC - 1159 UTC), Storm Prediction Center, NOAA, abgerufen am 5. März
  2. Jeff Masters: First U.S. billion-dollar disaster of 2012: March 2-3 tornado outbreak
  3. Susan Guyett, John D. Stoll: UPDATE 7-Rescue, cleanups continue in US tornado zone, 39 dead (Englisch) 3. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  4. Stu Beitler: Jackson, MS Tornado, Mar 1966 (Englisch) GenDisasters. 8. Oktober 2007. Abgerufen am 4. März 2012.
  5. a b Steve Goss: March 1, 2012 1730 UTC Day 2 Convective Outlook (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. 1. März 2012. Abgerufen am 3. März 2012.
  6. Rich Thompson, Elizabeth Leitman: March 2, 2012 1300 UTC Day 1 Convective Outlook (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. 2. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  7. a b c Ryan Jewell, Jaret Rogers: Mar 2, 2012 1630 UTC Day 1 Convective Outlook (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. 2. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  8. Corey Mead: PDS Tornado Watch 57 (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. 2. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  9. a b Corey Mead: PDS Tornado Watch 58 (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. 2. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  10. Corey Mead: Tornado Watch 56 (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. 2. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  11. Corey Mead: PDS Tornado Watch 62 (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. 2. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  12. Greg Dial: Mesoscale Discussion 220 (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. 2. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  13. Daily Weather Maps – Saturday March 3, 2012 (Englisch) National Weather Service. Abgerufen am 5. März 2012.
  14. Darrow Smith: Mar 3, 2012 0600 UTC Day 1 Convective Outlook (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. 3. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  15. Chris Broyles: Mesoscale Discussion 228. In: Storm Prediction Center. National oceanic and Atmospheric Administration. 3. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  16. Brynn Kerr: Mesoscale Discussion 231 (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. 3. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  17. Smith Darrow: Mar 4, 2012 0100 UTC Day 1 Convective Outlook (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. Abgerufen am 5. März 2012.
  18. SPC Storm Reports for 03/04/12 (Englisch) In: Storm Prediction Center. National Oceanic and Atmospheric Administration. 4. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  19. a b c d March 2, 2012 Tornado Outbreak (Englisch) In: National Weather Service Office in Louisville, Kentucky. National Oceanic and Atmospheric Administration. 6. März 2012. Abgerufen am 7. März 2012.
  20. Facebook helps tornado survivors find lost items (Englisch) In: Associated Press. ABC Local News (WLS-TV). 12. März 2012. Abgerufen am 15. März 2012.