Tourismus in Namibia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tourismus in Namibia spielt eine wichtige Rolle in der Wirtschaft des südwestafrikanischen Staates Namibia. Der Tourismus trug 2010 14 % zum BIP bei und ist damit – nach dem Bergbau – der zweitwichtigste Wirtschaftszweig des Landes. Es wurden mehr als 11 Milliarden Namibia-Dollar umgesetzt.[1]

Die Aufsichtsbehörde für alle Anbieter touristischer Leistungen in Namibia sowie Vermarktungsorganisation des Landes ist das Namibia Tourism Board, welches dem Ministerium für Umwelt und Tourismus angegliedert ist.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Größe des Landes, seine vielfältigen Landschaftsformen, sein Tierreichtum und die Kultur und Geschichte hatten bereits Südwest-Afrika in den 1950er Jahren zu einem interessanten Reisegebiet werden lassen – zunächst jedoch vor allem für die benachbarten südafrikanischen Touristen, die hier unberührte Natur und unendlich erscheinende Weite fanden. Zudem stand Namibia damals unter südafrikanischer Verwaltung, so dass es für die zu dieser Zeit isolierten Südafrikaner keinerlei Einreise- und Aufenthaltshürden gab.

Namibia hat ausgebaute internationale Flugverbindungen, ein bedarfsgerechtes Straßennetz und ist seit dem Ende der Apartheidspolitik wieder interessantes Reiseland. Deutsche Touristen empfinden es meist als sehr angenehm, in Namibia auch mit Deutsch verstanden zu werden. Auch die gleiche Zeitzone zwischen Deutschland und Namibia kann als Vorteil bewertet werden. Aktuell stellt Europa nach Südafrika und Angola das mit Abstand größte, noch weiter wachsende Touristenkontingent des Landes.

Statistiken[Bearbeiten]

Statistiken zum Tourismus in Namibia werden vor allem vom Namibia Tourism Board im Auftrag des zuständigen Ministeriums, der Namibia Statistics Agency sowie der Namibia Airports Company erhoben. Weiterhin erhebt die Hospitality Association of Namibia (HAN) Statistiken zu Übernachtungen.

Nachstehende Tabelle gibt die Touristenzahlen für Namibia nach Herkunft, unter Nennung der jeweils zwei größten Herkunftsländer eines jeden Kontinents, an. Zudem ist die Tendenz zum Vorjahr angegeben. 2004 gab es in Namibia 407 registrierte Unterkunftsbetriebe. 2011 lag diese Zahl bei 2150 Hotels, Gästefarmen und anderen Unterkunftsarten.[2] Diese werden vom Namibia Tourism Board mit Sternen bewertet. Die Auslastung aller Unterkunftsbetriebe ist mit durchschnittlich 29 % (Januar bis Oktober 2011) in internationalem Vergleich gering.[3]

Herkunft 2005 2006 2007 2008 2009 2010[4] 2011[5] 2012 2013[6]
Afrika
davon Südafrika
davon Angola
601.738
230.949
281.365
628.588
239.886
278.058
690.148
250.038
336.045
676.445
243.038
310.395
723.760
285.779
309.127
885.584
277.655
296.825
784.579
272.930
361.480
Europa
davon Deutschland
davon Vereinigtes Königreich
146.362
61.222
20.978
166.974
68.214
24.736
194.603
80.418
28.214
204.116
81.543
28.111
206.494
81.974
28.039
235.768
87.072
25.717
 ?
79.721
21.584
 ?
79.500
23.200
Sonstige
davon Vereinigte Staaten
davon Australien
29.791
11.979
4.274
37.783
16.325
4.645
44.161
19.342
5.783
50.550
20.856
6.117
49.919
20.080
6.365
57.135
20.797
7.482
48.121
17.946
n/a
GESAMT 777.890 833.345 928.912 931.111 980.173 984.099 1.027.229 1.180.000[6] 1.370.000
BIP-Beitrag1 8,5[7] 11[7]
Unterkünfte
Betten[4]
947
19.590
614
13.156
554
10.866
Auslastung[4] 32 % 31 % 28 % 30 %[8] 36%[9]

1 in Milliarden Namibia-Dollar (14,2467 N$ = 1 Euro)
Quellen sofern nicht anders genannt:

Organisationen und Förderung[Bearbeiten]

Neben dem Namibia Tourism Board als Dachorganisation des namibischen Tourismussektors spielen weitere, neben der staatlichen Fluggesellschaft Air Namibia, Organisationen und Verbände eine wichtige Rolle.

Hierbei sind die nachstehenden von besonderer Bedeutung:

Weitere touristische Verbände sind:

  • Accommodation Association of Namibia (AAN)[13]
  • Association of Namibian Travel Agents (ANTA)
  • Emerging Tourism Enterprises Association (ETEA)[14]
  • Tourist Guides' Association of Namibia (TAN)[15]
  • Tourism-Related Namibian Businesses Association (TRENABA)

Namibia präsentiert sich als Reiseland auf zahlreichen internationalen und regionalen Messen wie der ITB in Berlin, der Tourismus-Indaba in Durban (Südafrika) und der Namibia Tourism Expo in Windhoek. Touristische Ausbildung findet zum Großteil in Betrieben selber statt. Zudem gibt es formale Studiengänge bei der Polytechnic of Namibia sowie Kurse durch die „Namibian Academy for Tourism and Hospitality“ (NATH).[16]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dünen vor Sossusvlei

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tourismus in Namibia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NTB – Tourism Statistics, Namibia Holiday & Travel 2011Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter abgerufen am 4. Juli 2011
  2. Accommodation Establishments.Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter Industry Services Department - Namibia Tourism Board, Travel News Namibia, Juni 2011.
  3. Tourist Accommodation Statistics Jan-Oct (2011). Research & Statistics Division, Namibia Tourism Board (PDF-Datei; 93 kB) abgerufen am 21. Mai 2012
  4. a b c Tourist Statistical Report. Ministerium für Umwelt und Tourismus (PDF-Datei; 1,66 MB), 2010 abgerufen am 21. Mai 2012
  5. Statistical Report 2011. Ministry of Environment & Tourism, 2012 (PDF; 1,9 MB) abgerufen am 28. März 2013
  6. a b 4.11.2014 Nachrichten am Morgen. Hitradio Namibia, 4. November 2014 abgerufen am 4. November 2014
  7. a b Tourismusbeilage der Allgemeinen Zeitung, Februar 2011, S. 2 (PDF-Datei; 4,01 MB) abgerufen am 7. Februar 2011
  8. Mehr Übernachtungen. Namibia Tourism Board, in Tourismus Allgemeine Zeitung, 5. Juli 2012 abgerufen am 7. Juli 2012
  9. H•A•N Statistics for the Year of 2012 > 1.-4.Q. HAN, 2. Juni 2013 (PDF; 13 kB) abgerufen am 27. November 2013
  10. Hospitality Association of Namibia
  11. Tour and Safari Association of Namibia
  12. Car Rental Association of Namibia
  13. Accommodation Association of Namibia
  14. Emerging Tourism Enterprises Association
  15. Tourist Guides' Association of Namibia
  16. Namibian Academy for Tourism and Hospitality