Tsuneyasu Miyamoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.



Tsuneyasu Miyamoto
Spielerinformationen
Voller Name Tsuneyasu Miyamoto
Geburtstag 7. Februar 1977
Geburtsort Tondanbayashi, ŌsakaJapan
Größe 176 cm
Position Innenverteidiger
Vereine in der Jugend

1992–1994
Kongo FC
Gamba Osaka
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–2006
2006–2009
2009–
Gamba Osaka
FC Red Bull Salzburg
Vissel Kobe
265 (6)
21 (0)
35 (1)
Nationalmannschaft
2000– Japan 71 (3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 9. Juni 2010

Tsuneyasu Miyamoto (jap. 宮本 恒靖 Miyamoto Tsuneyasu; * 7. Februar 1977 in Ōsaka) ist ein japanischer Fußballspieler, der zurzeit bei Vissel Kobe unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Er bekleidet bevorzugt die Rolle des Innenverteidigers und das bei einer relativ geringen Körpergröße von 1,76 Meter. Miyamoto begann 1995 seine Profi-Karriere bei Gamba Osaka in der J-League. Er bestritt sein erstes Spiel am 24. Juni 1995 gegen Kashiwa Reysol und erzielte sein erstes Tor am 4. Oktober 1997 gegen JEF United Ichihara.

Der Abwehrspieler holte mit Gamba Ōsaka 2005 den japanischen Meistertitel und stand im Yamazaki Nabisco Cup-Finale. „Tsune“ bestritt sein letztes Spiel für Gamba Osaka am 1. Jänner 2007 (0:1 im Finale um den Kaiserpokal gegen Urawa Red Diamonds).

Miyamoto gilt als solider Verteidiger, der ein Spiel gut lesen kann und mit seiner Aggressivität und Schnelligkeit überzeugt. Er war für fast zehn Jahre Kapitän der japanischen Nationalmannschaft. Er gewann mit Japan die Asienmeisterschaft 2004. Auch bei den Wettbewerben um den Konföderationen-Pokal 2003 und 2005 stand Miyamoto im Aufgebot der Japaner, ebenso wie bei der WM im eigenen Land 2002 und 2006 in Deutschland. Bei beiden WM-Turnieren war er auch Kapitän des Nationalteams. Bei der WM 2002 wurde er vor allem durch seine Maske bekannt, die er aufgrund eines Nasenbeinbruchs tragen musste; ihretwegen wurde der Verteidiger auch der „Maskenmann“ genannt.

Für das Olympiateam war er 2000 beim Erreichen des Viertelfinals im Einsatz.

In der Winterpause 2006/07 wechselte Miyamoto zu Red Bull Salzburg in die österreichische Bundesliga. Hier trug er die Rückennummer 17. Nachdem das Frühjahr 2007 für ihn sportlich eher unbefriedigend lief, konnte er sich im Herbst 2007 bereits mit guten Leistungen in der Liga etablieren.

Aktuell ist er nicht mehr im Kader der japanischen Nationalmannschaft.

In der Saison 2007/08 fiel der Japaner wegen eines Sehnenrisses und einer Muskelzerrung für einen längeren Zeitraum aus. Nach dieser Verletzung fiel er bis Ende 2008 aus. Im Januar 2009 wechselte er zu Vissel Kobe in die Heimat. [1]

Erfolge[Bearbeiten]