Tyana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

37.82344534.570473Koordinaten: 37° 49′ 24″ N, 34° 34′ 14″ O

Reliefkarte: Türkei
marker
Tyana
Magnify-clip.png
Türkei

Tyana ist eine antike Stadt in Kappadokien, das heutige Kemerhisar südlich von Niğde (Türkei).

Hethiter[Bearbeiten]

Sie entspricht vermutlich dem hethitischen Tuwanuwa, das in der Liste der Eroberungen des frühen Königs Labarna I. auftaucht. In assyrischen Quellen wird es Tuhana genannt. Hauptgott von Tuwanuwa war der Wettergott, sein Name ist nicht überliefert. Seine Gattin wird wechselnd als Sahassaras, Huwassanas und Tasimis bezeichnet. Hier lag auch ein Zentrum der Verehrung des hattischen Gottes Wurunkatti (Herr des Landes), der auch mit dem sumerischen Namen Zababa belegt wird. Auf dem Felsrelief von Ivriz aus späthethitischer Zeit (vermutlich 8. Jahrhundert v. Chr.) ist ein König Warpalawas von Tuwana mit dem Gott Tarhunzas dargestellt.

Hellenistische Epoche[Bearbeiten]

In hellenistischer Zeit, als Kappadokien ein selbständiges Königreich war, gehörte Tyana neben dem Königssitz Mazaka im Norden zu den beiden Landeszentren. Die Stadt war von Ariaramnes in den 260er Jahren v. Chr. den Seleukiden entrissen worden und wurde später nach König Ariarathes V. Eusebes Philopator (regierte ca. 163–130 v. Chr.) auch „Eusebeia am Tauros“ genannt.

Römische Periode[Bearbeiten]

Als Kappadokien 17 n. Chr. endgültig seine Selbständigkeit verlor, wurde es in die römische Provinz Cappadocia umgewandelt, zu der auch Tyana gehörte. Unter Kaiser Caracalla wurde die Stadt in der Cappadocia prima römische Kolonie. Sie schloss sich dem Aufstand von Zenobia an und wurde von Aurelian zurückerobert, der die Stadt jedoch milde behandelte. 371 wurde sie unter Valens Hauptstadt der Cappadocia secunda.

Spätrömische und byzantinische Periode[Bearbeiten]

Das römische Aquädukt von Tyana

Im Jahr 372 teilte Kaiser Valens die Provinz Kappadokien entzwei und Tyana wurde zur Hauptstadt von Cappadocia Secunda. Während der Spätantike war die Stadt auch als Christoupolis (griechisch Χριστούπολις „Stadt Christi“) bekannt.

Infolge der Islamischen Expansion und der Etablierung der neuen Grenze zwischen dem Byzantinischen Reich und dem Kalifat entlang des Taurusgebirges wurde Tyana zu einer wichtigen Militärbasis, da es an der Straße von Anatolien nach Kilikien und Syrien nahe an der Kilikischen Pforte lag (ca. 30 km nördlich). Daher war die Stadt häufig das Ziel muslimischer Plünderzüge. Die Stadt wurde erstmals von den Umayyaden im Jahr 708 nach einer langen Belagerung geplündert und blieb danach eine Zeit lang verlassen, bis sie wiederaufgebaut wurde. Danach wurde sie vom abbasidischen Kalifen Harun al-Rashid im Jahr 806 besetzt. Harun verwandelte die Stadt in ein Militärlager und errichtete dort auch eine Moschee, ließ die Stadt aber wieder evakuieren, nachdem der byzantinische Kaiser Nikephoros I. einen Frieden erkauft hatte. Die Stadt wurde von den Abbasiden unter Al-Abbas ibn al-Ma'mun im Jahr 831 abermals zerstört. Abbas ließ die Stadt drei Jahre später wiederaufbauen und in Vorbereitung auf al-Ma'muns geplante Eroberung des Byzantinischen Reichs in ein Militärlager umgestalten, aber nach Ma'muns plötzlichem Tod im August 833 wurde der Plan aufgegeben und die halbfertige Stadt wurde wieder zerstört.

Danach verfiel die Stadt mit dem allmählichen Abflauen der arabischen Bedrohung. Die Ruinen von Tyana sind nahe der heutigen türkischen Stadt Kemerhisar gelegen, dort finden sich die Überreste eines antiken römischen Aquädukts sowie von Höhlengräbern und Grabgrotten.

Die Funde aus Tyana und aus dem nahegelegenen Siedlungshügel Köşk Höyük sind im archäologischen Museum von Niğde zu besichtigen.

Kirchengeschichte[Bearbeiten]

Bischof Eutherios von Tyana war auf dem Konzil von Ephesos 431 der Anführer der Nestorianischen Fraktion und wurde deshalb abgesetzt, exkommuniziert und musste kurzfristig ins Exil gehen. Als Firmus von Caesarea, der an seiner Exkommunikation teilgenommen hatte, nach Tyana kam, um seinen Nachfolger zu weihen, widersetzten sich ihm sowohl die Bürger der Stadt als auch die hier stationierten isaurischen Truppen unter Longras, und Firmus und der neugeweihte Bischof, der danach wieder ins Privatleben zurückkehrte, mussten fliehen. Eutherios wurde nach Skythopolis (Palästina, Bet-Schean) und schließlich nach Tyros verbannt, wo er starb.

Der Name existiert als katholisches Titularerzbistum fort.

Berühmte Bürger[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Strabo, Geographika XII, 537; XIII, 587

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tyana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien