U 666

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U 666
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

VII C

Feldpostnummer:

M 51 377

Werft:

Howaldtswerke, Hamburg

Bauauftrag:

15. August 1940

Baunummer:

815

Kiellegung:

16. September 1941

Stapellauf:

18. Juli 1942

Indienststellung:

26. August 1942

Kommandanten:
Einsätze:

11 Feindfahrten

Versenkungen:

1 Kriegsschiff

Verbleib: seit 10. Februar 1944 westlich von Irland im Nordatlantik vermisst

U 666 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII C der Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Der Bauauftrag für dieses Boot wurde am 15. August 1940 an die Howaldtswerke in Hamburg vergeben. Am 16. September 1941 wurde es auf Kiel gelegt. Der Stapellauf fand am 18. Juli 1942 statt. Am 26. August 1942 wurde es, unter dem Kommando von Kapitänleutnant Herbert Engel mit 51 Mann Besatzung, in Dienst gestellt.

Ausbildungs- und Erprobungsfahrten[Bearbeiten]

Bis Ende Februar 1943 gehörte es zwecks Ausbildung zur 5. U-Flottille in Kiel. Danach wurde es der 6. U-Flottille in Saint-Nazaire als Frontboot zugeteilt. Am 10. Dezember 1943 übernahm Oberleutnant zur See der Reserve Ernst Wilberg das Kommando. Als Turmwappen führte U 666 eine Zeichnung, die einen fallenden Engel darstellte. Darüber hinaus trug es den Schriftzug U-Satan.

Einsätze[Bearbeiten]

Bei seinen Einsätzen konnte U 666 die britische Fregatte HMS Itchen versenken sowie den Frachter "Carras" [1] (5.234 BRT) torpedieren. Bei Luftangriffen auf das Boot konnte am 9. Mai 1943 ein Flugzeug abgeschossen, zwei Stunden später ein zweites beschädigt werden.

Verbleib[Bearbeiten]

U 666 wird seit dem 10. Februar 1944 unter ungeklärten Umständen vermisst. Die letzte bekannte Position liegt westlich von Irland im Nordatlantik. Lange Zeit nahm man an, dass das Boot am gleichen Tag von einem Flugzeug des Geleitträgers HMS Fencer versenkt worden sei. Bis zu diesem Tag war U 666 eines der wenigen U-Boote, das kein einziges Opfer zu beklagen hatte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot Verluste in beiden Weltkriegen. Urbes Verlag Hans Jürgen Hansen, Gräfelfing vor München 1998, ISBN 3-924896-43-7
  • Rainer Busch/Hans Joachim Röll: Der U-Boot Krieg 1939–1945 (Band 3), Mittler Verlag, ISBN 3-8132-0513-4
  • Georg Högel: Embleme, Wappen, Malings deutscher U-Boote 1939–1945, Koehlers Verlagsgesellschaft mbH 2001, ISBN 3-7822-0826-9
  • Martin Middlebrook: KONVOI. Ullstein Verlag, 1995 , ISBN 3-548-23534-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Middlebrook; "Konvoi"; ISBN 3-548-23534-4