Union Europäisch-Türkischer Demokraten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Union Europäisch-Türkischer Demokraten

Die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (türkisch: Avrupalı Türk Demokratlar Birliği, Abkürzung UETD) ist ein Zusammenschluss zur Förderung des politischen, sozialen und kulturellen Engagements der Türken in der Europäischen Union, bei dem die Belange des gesellschaftlichen Lebens und der Integrationsprozess in die europäische Gesellschaft im Vordergrund stehen. Die UETD gilt als Lobby-Organisation der türkischen Regierungspartei AKP.[1]

Die UETD hat Niederlassungen in Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Luxemburg, Ungarn, den Niederlanden, Österreich, Schweden und der Schweiz. Die meisten Niederlassungen der UETD befinden sich in Deutschland.[2] In jedem Staat ist sie nach dem dortigen Vereinsrecht organisiert. Gegründet wurde die UETD im Jahr 2004 in Köln von fünfzig Gründungsmitgliedern aus verschiedenen Berufszweigen. In Köln befindet sich auch der europäische Hauptsitz. Die Vereinsaktivitäten aus den europäischen Ländern laufen hier zusammen und werden koordiniert.

Eine selbst gesetzte, zentrale Aufgabe der UETD ist es, auf der Grundlage von Dialog und Zusammenarbeit dafür zu sorgen, dass europäische Türken angesehene, geachtete und aktive Staatsbürger des Staates werden, in dem sie leben.

Vorstände des Europa-Hauptsitzes und Österreichs[Bearbeiten]

Vorstandsvorsitzender des europäischen Hauptsitzes ist Süleyman Çelik, Generalsekretär ist Metin İlhan.[3]

In Österreich wechselte der Vorstand am 27. September 2013 im Zuge der Generalversammlung. Der Vorstandsvorsitzende Turgay Taşkıran wurde durch Abdurrahman Karayazili abgelöst, als Generalsekretär fungiert Zekeriyya Bakan,[4] Pressesprecherin ist Hosada Özkilinc.[5] Karayazili legte sein Amt Anfang November 2014 zurück. Nach Informationen der APA sei ihm der Rücktritt bei einem Österreich-Besuch des türkischen Vizepremiers Numan Kurtulmus nahegelegt worden. Ausschlaggebend dafür sollen Karayazilis umstrittener Umgang mit Journalisten und Medien, ein Eklat bei einem Fernsehauftritt, der zu Hass-Postings gegen die ORF Moderatorin Lisa Gadenstätter führte,[6] als auch die geringe Wahlbeteiligung von Austro-Türken bei den türkischen Präsidentschaftswahlen 2014 gewesen sein. Bis die Nachfolge geklärt ist werden die Geschäfte der UETD Österreich interimistisch vom langjährigen Vorstandsmitglied Cem Arslan geführt.[7][8]

Verhältnis zur AKP[Bearbeiten]

Kundgebung der UETD in Köln 2013, anlässlich der Proteste in der Türkei 2013.

In Deutschland agiert die UETD als Interessenvertretung des türkischen Ministerpräsidenten Erdoğan und seiner Partei AKP. Sie wirbt bei türkischen Parlamentswahlen für Stimmen für Erdoğan und hat seinen Wahlkampfauftritt 2011 in Düsseldorf vorbereitet. 2008 organisierte die UETD Erdoğans umstrittenen Auftritt in Köln, wo der türkische Politiker Assimilation mit einem „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ gleichsetzte.[1] Im Juli 2013 organisierte sie während der Proteste in der Türkei eine Solidaritätskundgebung für Erdoğan, auf der auch der türkische Kulturminister Ömer Celik persönlich und Erdoğan per Videobotschaft auftraten. Zu der türkischsprachigen Veranstaltung, auf der u.a. die angeblich einseitige, gegen Erdoğan gerichtete Berichterstattung der deutschen, englischen und amerikanischen Medien angegriffen wurde, kamen zwischen 17.000 und 25.000 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet und den Nachbarländern mit 240 Bussen nach Düsseldorf.[9][10] Auch in Österreich organisierte die dortige Zweigstelle 2014 Erdogans Wahlkampftour und seine Rede in der Albert-Schultz-Halle in Wien.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Union Europäisch-Türkischer Demokraten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Der Spiegel: Migrantenpartei BIG. Erdogans Berliner Lobby-Truppe, abgerufen am 16. September 2011
  2. UETD: Regionen und Niederlassungen (abgerufen am 23. November 2014)
  3. UETD: Vorstand (abgerufen am 23. November 2014)
  4. UETD Austria: Vorstand (abgerufen am 21. Juli 2014)
  5. Türkischer Premier Erdoğan soll nach Wien kommen, derstandard.at, 2. Juni 2014, (abgerufen am 21. Juli 2014)
  6. Analyse: Wer ist Abdurrahman Karayazili?, diepresse.com, 5. August 2014, (abgerufen am 13. November 2014)
  7. Karayazili als UETD-Chef zurückgetreten, derstandard.at, 10. November 2014, (abgerufen am 13. November 2014)
  8. Umstrittener UETD-Präsident zurückgetreten, wien.orf.at, 10. November 2014, (abgerufen am 13. November 2014)
  9. Torsten Thissen: In Düsseldorf demonstrieren 20 000 Türken für Erdogan In: rp-online vom 8. Juli 2013.
  10. Pascal Brueckner: Instrumentalisierte Migranten In: taz.de vom 7. Juli 2013.