Ursula Lingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursula Lingen (* 9. Februar 1928 in Berlin) ist eine deutsch-österreichische Theater- und Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Ihre Eltern waren Theo Lingen und Marianne Zoff. Seit 1947 war sie in über zehn deutschen Spielfilmen zu sehen, in mehreren Fernsehspielen und in den TV-Krimiserien Der Alte, Tatort und Derrick. Unter anderem spielte sie – nicht nur klassische Rollen – an folgenden Theatern: Theater am Kurfürstendamm Berlin, Renaissancetheater Berlin, Schillertheater Berlin, Thalia-Theater in Hamburg, Bayerisches Staatsschauspiel München, Münchner Kammerspiele, Volkstheater Wien, Theater in der Josefstadt. Hierbei führte oft Kurt Meisel Regie, mit dem sie auch verheiratet war und einen Sohn hat.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1947: Hin und her

- 1949: Die seltsame Geschichte des Brandner Kaspar

  • 1951: Tanz ins Glück
  • 1955: Regine
  • 1956: Der Mustergatte
  • 1959: Geschlossene Gesellschaft
  • 1965: Requiem für eine Nonne
  • 1966: Die Rota Rosa
  • 1970: Der Kommissar: Messer im Rücken
  • 1974: Tatort: Zweikampf
  • 1974: Der Kommissar: Im Jagdhaus
  • 1979: Derrick: Lena
  • 1982: Der Alte: Haß
  • 1986: Derrick: Die Nacht, in der Ronda starb
  • 1992: Derrick: Die Reise nach München
  • 1993: Derrick: Melodie des Todes
  • 1995: Derrick: Teestunde mit einer Mörderin
  • 2003: Im Namen des Herrn

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]