Utena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt von einer Stadt in Litauen. Für die Manga- und Anime-Serie siehe Shōjo Kakumei Utena.
Utena
Wappen
Wappen
Staat: Litauen Litauen
Bezirk: Utena
Koordinaten: 55° 30′ N, 25° 36′ O55.49444444444425.602777777778Koordinaten: 55° 30′ N, 25° 36′ O
Fläche (Ort): 15,1 km²
Gemeindefläche: 1.229 km²
 
Einwohner (Ort): 31.940 (2010)
Bevölkerungsdichte: 2.115 Einwohner je km²
Einw. (Gemeinde): 48.378 (2007)
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+370) 349
Postleitzahl: 28001
 
Status: Rajongemeinde
Gliederung: 1 Stadtamt (Kernstadt),
9 weitere Amtsbezirke
 
Bürgermeister: Alvydas Katinas
(Lietuvos socialdemokratų partija)
Webpräsenz:
Utena (Litauen)
Utena
Utena

Utena anhören?/i (deutsch: Utenen, polnisch Uciana) ist eine Rajongemeinde und deren Kernstadt im Nordosten von Litauen. Die Stadt bildet in der Gemeinde ein eigenes städtisches Amt (miesto seniūnija) und ist Verwaltungssitz des Bezirks Utena. Die Stadt hat rund 33.000 Einwohner, die Gemeinde 48.000.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Utena liegt unweit den Grenzen zu Lettland und Weißrussland an der Fernstraße Warschau (Polen)-Kaunas-Daugavpils (Lettland)-Sankt Petersburg (Russland) und ist Standort einer landesweit bedeutenden Bierbrauerei namens „Utenos“.

Bauwerke[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Im Ort befinden sich die Christi-Himmelfahrts-Kirche und die Kirche der Göttlichen Vorsehung.

Landgüter[Bearbeiten]

Etwa 7 Kilometer nordwestlich des Ortes befindet sich der Park „Vyžuonėlių“[1], der 1958 zum litauischen Naturdenkmal erklärt wurde. In ihm steht das Atelierhaus der Malerin Marianne von Werefkin.[2] Es gehört zu einem heute ebenfalls noch erhaltenen Ensemble von reich verzierten Holzhäusern, die im typisch volkskundlichen Stil von Abramzewo errichtet wurden. Sie waren einst das Zentrum des Landgutes der Familie Werefkin. Das Gut nannten sie „Blagodat“, Glückseligkeit.[3] Werefkins Vater hatte es - das zu jenem Zeitpunkt auch die Landgüter Vzuonélés, Mediniai und Mazelizkiai, den Wald Skaistasilis und den See Lukuo umfasste - 1879 von Zar Alexander II. für besondere militärische Verdienste geschenkt bekommen. Dort verbrachte die junge Malerin die Sommermonate, wurde von ihrem Verehrer Ilja Repin besucht und führte Alexej Jawlensky in die Ölmalerei ein, ehe sie mit ihm nach München zog.

Bildung[Bearbeiten]

In Utena gibt es eine Hochschule (Kollegium Utena), 3 Gymnasien und eine Jugendschule (eine Mittelschule), 4 Hauptschulen, 2 Grundschulen, 5 Schulen-Kindergärten; eine Musikschule Utena sowie ein Zentrum für Sonderbildung und Sonderbeschäftigung (Sonderpädagogik).

Sport[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Rajongemeinde[Bearbeiten]

Siedlungen[Bearbeiten]

Die Rajongemeinde (Utenos rajono savivaldybė) umfasst:

– hinter dem Strich Einwohnerzahlen 2001/2010 –

  • die Stadt Utena – 33860/31940
  • 8 Städtchen (miesteliai):
    • Daugailiai
    • Kuktiškės – 485
    • Leliūnai – 483
    • Saldutiškis – 389
    • Sudeikiai – 407
    • Tauragnai – 602
    • Užpaliai – 877
    • Vyžuonos – 581
  • 592 Dörfer, darunter:
    • Antalgė – 564
    • Atkočiškės – 393

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Die Rajongemeinde ist eingeteilt in 10 Ämter (seniūnijos):

  • Daugailiai
  • Kuktiškės
  • Leliūnai
  • Saldutiškis
  • Sudeikiai
  • Tauragnai
  • Utena
  • Utena Stadt
  • Užpaliai
  • Vyžuonos

Literatur[Bearbeiten]

  • Bodo Thöns: Litauen entdecken, Europas neuer Mittelpunkt im Baltikum. Berlin 2006, S. 253 f

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.miestai.net/forumas/showthread.php?t=10130
  2. Balys Juodzevičius, Gubernatoriaus dvaras, Utenis, 22. und 29. Oktober 1994
  3. S. Kubickienė, Vyžuonėlių Dvaras, Utenis, 12. Juli 1994

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Utena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien