Vegard Haukø Sklett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vegard Haukø Sklett Skispringen
Vegard Sklett (2011)
Voller Name Vegard Haukø Sklett
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 10. Februar 1986
Geburtsort GrongNorwegenNorwegen Norwegen
Karriere
Verein Grong IL
Nationalkader seit 2007
Debüt im Weltcup 31. Januar 2009
Pers. Bestweite 210,0 m (Oberstdorf 2010)
Status aktiv
Medaillenspiegel
NM-Medaillen 0 × Gold 6 × Silber 2 × Bronze
Norwegischer Skiverband Norwegische Meisterschaften
Bronze 2006 Heddal Mannschaft
Silber 2007 Molde Mannschaft
Silber 2008 Trondheim Mannschaft
Bronze 2009 Raufoss Mannschaft
Silber 2010 Vikersund Mannschaft
Silber 2011 Oslo Großschanze
Silber 2011 Sprova Mannschaft
Silber 2012 Voss Mannschaft
Platzierungen
 Gesamtweltcup 16. (2011/12)
 Skiflug-Weltcup 19. (2011/12)
 Vierschanzentournee 22. (2011/12)
 Nordic Tournament 44. (2009)
 Sommer-Grand-Prix 69. (2009)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Team 2 0 0
letzte Änderung: 7. Juli 2013

Vegard Haukø Sklett (* 10. Februar 1986 in Grong) ist ein norwegischer Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten]

Vegard Sklett gehört seit 2007 dem norwegischen Nationalkader an. Nach einem FIS-Rennen am 29. Juli 2007 in Bischofshofen, wo er den 2. Platz errang, startete er in der Saison 2007/08 im Continental-Cup. Sein bestes Ergebnis erzielte er dabei am 11. März 2008 im letzten Saisonspringen in Vikersund mit einem 3. Platz. Nach zwei Teilnahmen an den Skisprung-Grand-Prix 2008 mit nur mäßigem Erfolg, startet er in der Saison 2008/09 erneut im Continental-Cup. Nachdem er dort zwei Springen in Sapporo und Bischofshofen zum Saisonende gewinnen konnte, wurde er für den A-Nationalkader nominiert und bestritt am 30. Januar 2009 sein erstes Weltcup-Springen im japanischen Sapporo. Gleich auf Anhieb schaffte er den Sprung in den Finaldurchgang und beendete das Springen auf Platz 24. Am 8. Februar 2009 schaffte er es beim Weltcup-Springen in Willingen sogar auf Platz 19. Diese Platzierung konnte er beim Springen in Klingenthal am 11. Februar noch einmal erreichen. Bei den norwegischen Meisterschaften auf der Großschanze am 8. Februar 2011 am Holmenkollen in Oslo konnte er als Zweiter erstmals eine Einzelmedaille erspringen, nachdem er mit der Mannschaft aus Nord-Trøndelag seit 2006 schon mehrmals im Teamwettbewerb auf das Podium gesprungen war.[1] Beim Weltcup-Teamspringen im tschechischen Harrachov konnte er am 10. Dezember 2011 mit der norwegischen Mannschaft seinen ersten Weltcup-Sieg feiern.[2] Am 28. Januar 2012 erreichte er mit Platz vier beim Springen in Sapporo seine bisher beste Weltcup-Platzierung in einem Einzelspringen.[3]

Sklett hält seit dem 3. Januar 2009 den Schanzenrekord auf der Granåsen in Trondheim mit 145,0 m.[4] Auf dieser Schanze stürzte er am 30. August 2012 schwer, als ihn ungefähr nach 80 Metern Flug eine Windbö erfasste.[5] Zwar erlitt Sklett keine schwereren Verletzungen, er wurde aber seither lediglich vereinzelt im Continentalcup eingesetzt und konnte noch nicht wieder an die Ergebnisse der Vorsaison anknüpfen. Vor dem Sturz war er für das Weltcup-Team vorgesehen,[6], aus dem er nun vom zurückgekehrten Anders Jacobsen verdrängt worden ist.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
1. 10. Dezember 2011 Harrachov Tschechien
2. 11. Februar 2012 Willingen Deutschland

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2008/09 40 068
2009/10 69 011
2010/11 55 032
2011/12 16 343

Sommer-Grand-Prix[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2009 69 8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnis bei www.berkutschi.com, abgerufen am 13. Oktober 2011.
  2. Ergebnis bei www.berkutschi.com, abgerufen am 10. Dezember 2011.
  3. Ergebnisübersicht bei www.fis-ski.com, abgerufen am 11. Februar 2012.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKnuste bakkerekorden i Granåsen. Abgerufen am 12. Februar 2009 (norwegisch).
  5. „Schwerer Sturz von Sklett im Training“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 4. Februar 2013.
  6. „Norwegen nominiert Weltcup-Team“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 4. Februar 2013.