Villette-lès-Dole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villette-lès-Dole
Villette-lès-Dole (Frankreich)
Villette-lès-Dole
Region Franche-Comté
Département Jura
Arrondissement Dole
Kanton Dole-Nord-Est
Koordinaten 47° 3′ N, 5° 30′ O47.0480555555565.4947222222222206Koordinaten: 47° 3′ N, 5° 30′ O
Höhe 195–232 m
Fläche 4,59 km²
Einwohner 775 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 169 Einw./km²
Postleitzahl 39100
INSEE-Code

Villette-lès-Dole ist eine französische Gemeinde im Département Jura der Region Franche-Comté. Sie besitzt eine Fläche von 459 Hektar und hat 775 Einwohner (Stand 1. Januar 2011). Die Höhenlage beträgt 206 Meter ü.d.M. Der Ort liegt auf einer Hochebene, die das Tal des Doubs und die Ebenen der Burgund beherrscht und wird von dem Fluss Clauge durchkreuzt, dessen Quelle in dem benachbarten Waldgebiet Forêt de Chaux liegt. Der Fluss mündet unweit von Gevry in den Doubs.

Geschichte[Bearbeiten]

Archäologische Funde zeugen von einer Besiedlung der Umgebung in der gallo-römischen Zeit. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Villette-lès-Dole im 13. Jahrhundert. Der Ort befand sich im Besitz der Herren von Gevry. Lehnsherren waren im Mittelalter auch auf den benachbarten Anhöhen mit den unter Ludwig XI. zerstörten Dörfern Mars und Pressagne ansässig.

Sehenswert ist die Pfarrkirche aus dem 18. Jahrhundert und ihr vergoldeter, aus Dole stammender Retabel.

Die Haupteinnahmequelle der Einwohner ist die Viehzucht.

Weblinks[Bearbeiten]