Vinchiaturo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vinchiaturo
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Vinchiaturo (Italien)
Vinchiaturo
Staat: Italien
Region: Molise
Provinz: Campobasso (CB)
Koordinaten: 41° 30′ N, 14° 35′ O41.514.583333333333620Koordinaten: 41° 30′ 0″ N, 14° 35′ 0″ O
Höhe: 620 m s.l.m.
Fläche: 35,45 km²
Einwohner: 3.294 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 93 Einw./km²
Postleitzahl: 86019
Vorwahl: 0874
ISTAT-Nummer: 070084
Volksbezeichnung: Vinchiaturesi
Schutzpatron: Bernhardin von Siena (20. Mai)
Website: Vinchiaturo

Vinchiaturo ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 3294 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Campobasso in der Molise. Die Gemeinde liegt etwa 10 Kilometer südwestlich von Campobasso.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Kriegseintritt Italiens im Juni 1940 errichtete das faschistische Regime in Vinchiaturo ein Internierungslager (campo di concentramento) für Frauen. Es befand sich in einem privaten Wohnhaus im Ortskern, an der via Libertà. Ausländische Frauen stellten die grösste Gruppe, zudem ausländische Jüdinnen und Jugoslawinnen aus den von Italien besetzten oder annektierten Gebieten. Das Haus verfügte über kein Bad, die Räume waren nicht beheizbar und entsprechend kalt. Die erzwungene Kohabitation sehr unterschiedlicher Frauen, die Isolation und die Langeweile hatten Niedergeschlagenheit und Depression zur Folge; es sind zwei Suizidversuche nachgewiesen. [2]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Gemeinde führen die Strada Statale 17 dell'Appennino Abruzzese e Appulo Sannitica von Antrodoco nach Foggia und die Strada Statale 87 Sannitica von Benevento nach Termoli. Der Bahnhof von Vinchiaturo liegt an der Bahnstrecke Benevento–Campobasso bzw. an der Bahnstrecke von Isernia nach Campobasso.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vinchiaturo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Carlo Spartaco Capogreco, I campi del duce. L’internamento civile nell’Italia fascista (1940-1943), Torino 2004 (Einaudi), S. 224-225; Klaus Voigt, Zuflucht auf Widerruf. Exil in Italien 1933-1945 (Band 2), Stuttgart 1993 (Klett-Cotta), S. 61-63