Vitalogy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vitalogy
Studioalbum von Pearl Jam
Veröffentlichung 22. November 1994 (Vinyl)
6. Dezember 1994 (CD/Kassette)
Label Epic
Format CD, LP, MC
Genre Grunge, Alternative Rock
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 55 Min 30 s

Besetzung

Darüber hinaus:

  • Jack Irons - Schlagzeug (auf Hey Foxymophandlemama, That's Me)
  • Jimmy Shoaf - Schlagzeug (auf Satan's Bed)
Produktion Brendan O’Brien, Pearl Jam
Chronologie
Vs.
(1993)
Vitalogy No Code
(1996)

Vitalogy ist das dritte Studioalbum der US-amerikanischen Rock- und Grungeband Pearl Jam. Das im Spätherbst 1994 erschienene Album war nicht als Konzeptalbum gedacht, kann jedoch wegen des durch die zurückhaltende, magere Produktion eigentümlichen, freilaufenden Sounds als solches erachtet werden. Vor allem die oftmals bizarren Texte Eddie Vedders machen das Werk schwer zugänglich und erfordern mehrmaliges Hören.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Obwohl Anfang der 1990er Jahre die Schallplattenproduktion weitestgehend eingestellt wurde und die Platten vieler Musiker ausschließlich auf Compact Disc erschienen, entschloss sich die Band, das Album auf Schallplatte zu veröffentlichen, da man vom unvollkommenen Sound von Schallplatten begeistert war und viele Anhänger noch Plattenspieler besaßen.

Am 22. November 1994 wurde zunächst die Vinylversion veröffentlicht und schaffte auf Anhieb Platz 55 der US-amerikanischen Billboard´s 200 Album Charts. Damit wurde Vitalogy zum ersten Vinyl-Album, das seit Einführung der CD in die Top 100 gelangte. Zwei Wochen später gelangte die CD in die Läden. Vitalogy ging dann über 850.000 mal innerhalb der ersten Woche über den Ladentisch und erstürmte folglich Platz 1 der Charts. Mittlerweile sind es mehr als 5 Millionen verkaufte Alben.

Album[Bearbeiten]

Aufmachung[Bearbeiten]

Das Album ist einem medizinischen Buch nachempfunden, das Vedder auf einem Flohmarkt gefunden und gekauft hat. Dieses Buch, das seinen Titel „Vitalogy“ auch dem Album leiht, stammt aus dem frühen 20. Jahrhundert und diskutiert, auf dem damaligen Stand der Wissenschaft und oft geprägt durch religiöse Ansichten, Gesundheit und Wohlempfinden. Zwischen die teilweise extrem haarsträubenden Ansichten sind die Lyrics in Vedders Handschrift gekritzelt. Die CD selbst befindet sich in einer aufgeklebten Papiertasche. Für das Artwork war Barry Ament zuständig.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Last Exit (Pearl Jam) – 2:54
  2. Spin the Black Circle (Pearl Jam) – 2:48
  3. Not for You (Pearl Jam) – 5:52
  4. Tremor Christ (Pearl Jam) – 4:12
  5. Nothingman (Vedder, Ament) – 4:35
  6. Whipping (Pearl Jam) – 2:35
  7. Pry, To (Pearl Jam) – 1:03
  8. Corduroy (Pearl Jam) – 4:37
  9. Bugs (Pearl Jam) – 2:45
  10. Satan's Bed (Vedder, Gossard) – 3:31
  11. Better Man (Vedder) – 4:28
  12. Aye Davanita (Pearl Jam) – 2:58
  13. Immortality (Pearl Jam) – 5:28
  14. Hey Foxymophandlemama, That's Me (Pearl Jam) – 7:44

Songs[Bearbeiten]

Bei vielen der auf dem Album enthaltenen Songs geht es um Erfolgsdruck, Ruhm und dem Eindringen der Öffentlichkeit ins Private. Diese Dinge rückten nach dem großen kommerziellen Erfolg der beiden ersten Alben und dem damit eingehenden Verlust der Privatsphäre in den Vordergrund. Vor allem Vedder hatte damit zu kämpfen und versuchte sich aus dem Rampenlicht zurückzuziehen. Deshalb verzichtete man - wie bereits beim Vorgängeralbum Vs. - auf die Veröffentlichung von Musikvideos zu den Singles.

Spin the Black Circle[Bearbeiten]

Spin the Black Circle war die erste Singleauskopplung aus dem Album und wurde mit der B-Seite Tremor Christ veröffentlicht. Laut Eddie Vedder geht es um die Liebe zu Schallplatten, viele sehen aber im Text Anzeichen, es ginge vielmehr um Drogenmissbrauch oder -abhängigkeit.

Mit Spin the Black Circle gewann Pearl Jam 1996 den Grammy für Best Hard Rock Performance, den einzigen Grammy, den die Gruppe bisher gewonnen hat. Er findet sich auch auf dem Best-of-Album von Pearl Jam, Rearviewmirror: Greatest Hits 1991-2003, wieder.

Not for You[Bearbeiten]

Not for You erschien am 21. März 1995 mit Out of My Mind als B-Seite und erreichte neben Platz 38 der US Modern Rock Tracks noch Platz 34 der UK Singles Charts. Der Titel war bereits im April 1994, acht Monate vor der Veröffentlichung des Albums, bei Saturday Night Live interpretiert worden. Der Titel findet sich auch auf Rearviewmirror: Greatest Hits 1991-2003, dem Best-of der Band.

Whipping[Bearbeiten]

Der Text von Whipping wurde für eine an den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton gerichtete Petition genutzt, mit deren Hilfe man gegen die Ermordung von Frauenärzten, die Abtreibungen durchführten, durch Pro-Life-Aktivisten protestieren wollte.

Pry, To[Bearbeiten]

Pry, To enthält angeblich rückwärts abgespielt eine versteckte Botschaft. Mit "Oh, Pete Townshend, how you saved my life!" wird auf den Einfluss von The Who auf die Band angespielt. Vorwärts abgespielt enthält er nur zwei sich immer wiederholende Zeilen: "P-r-i-v-a-c-y is priceless to me" und "P-r-i-v-a-c-y!" Entgegen den Gerüchten um das Lied scheint es aber vom aufkeimenden Ruhm Pearl Jams/Eddie Vedders zu handeln. Damit verbunden ist in letzter Konsequenz auch die im Ergebnis nicht existierende Privatsphäre von Berühmtheiten in der Öffentlichkeit. Pry, To ist, hinsichtlich der Lyrics und deren Inhalt, vergleichbar mit Blood.

Corduroy[Bearbeiten]

Corduroy, das achte Lied des Albums, gehört zu den am meisten auf Konzerten gespielten Titeln. Deshalb erschien er auch auf Rearviewmirror: Greatest Hits 1991-2003, dem Best-of-Album der Band. Obwohl nie veröffentlicht, erreichte er Platz 13 der US Modern Rock Tracks.

Bugs[Bearbeiten]

Bugs ist ein experimenteller Song. Vor allem der Einsatz des Akkordeons, das manchen an Tom Waits erinnert, drückt dem Lied seinen Stempel auf. Durch diesen eigentümlichen Sound ist es auch bei vielen Fans umstritten.

Satan's Bed[Bearbeiten]

Bei Satan's Bed sitzt nicht Abbruzesse am Schlagzeug, sondern sein technischer Assistent Jimmy Shoaf. Abbruzesse hatte die Mandeln entfernt bekommen und verweilte daher kurze Zeit, während der Song aufgenommen wurde, im Krankenhaus. Allerdings war es lange unbekannt, wer der in den Credits aufgeführte Jimmy Shoaf eigentlich sei und es dauerte über zehn Jahre, ehe Anfang 2005 seine Identität geklärt wurde.

Better Man[Bearbeiten]

Better Man ist ein Lied, dass Vedder bereits vor seiner Zeit bei Pearl Jam mit seiner ehemaligen Band Bad Radio gespielt hat, allerdings nie veröffentlicht wurde. Die Perspektive, aus der im Song berichtet wird, hat zu verschiedenen Interpretationen geführt. Weit verbreitet ist die Theorie, dass Vedder hier die Beziehung zu seiner Mutter und vor allem seinem Stiefvater aufarbeitet. So hat er bei verschiedenen Konzerten das Lied mit „It's dedicated to the bastard who married my Mom“ angekündigt.

Obwohl nie als Single veröffentlicht, wurde der Song einer der im Radio meistgespielten Titel der Band. Entsprechend wurde er in verschiedenen Ausgaben der Billboardcharts vorne gelistet, bei den Modern Rock Tracks auf Platz 2 und bei den Mainstream Rock Charts sogar auf Platz 1.

Mit den beiden Pearl Jam-Songs Nothingman und Leatherman bildet Better Man das „Mantrio“, das oft bei Konzerten hintereinander gespielt wird.

Immortality[Bearbeiten]

Der Song Immortality wird oft auf das Schicksal Kurt Cobains bezogen, was von Vedder regelmäßig dementiert wird. In der Tat wurde der Song bereits vor dem Tod Cobains bei Live-Auftritten der Band gespielt, allerdings wurde der Text nach dem Suizid Cobains teilweise abgeändert.

Hey Foxymophandlemama, That's Me[Bearbeiten]

Hey Foxymophandlemama, That's Me, auch oft als Stupid Mop bezeichnet, ist wohl das Lied mit dem sonderbarsten Namen aller Pearl-Jam-Songs. Der Song schafft darüber hinaus mit seinen Loops, Feedbacks und verquertem Mischmasch eine eigenartige Atmosphäre und setzt dem Album einen unheimlichen Schlusspunkt. Vor allem das Ende ist schauerlich, als eine Person „Do you ever think that you would actually kill yourself?“ gefragt wird und mit „Well, if I thought about it, uhh, real deep, yes, I believe I would.“ geantwortet wird.

Bei diesem Stück gab Jack Irons seinen Einstand als Nachfolger von Abbruzesse am Schlagzeug.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bereits am 2. Februar 1995 erhielt Pearl Jam von der RIAA vierfach Platin für Vitalogy. Am 13. Oktober 1995 erhielt die Band die Auszeichnung fünffach Platin. Das Album hat sich mittlerweile mehr als 5 Millionen mal verkauft.

Vitalogy erhielt 1996 Grammy-Nominierungen als Album of the Year und Best Rock Album, für die Single Spin the Black Circle erhielt man den Grammy für Best Hard Rock Performance.

Besetzung[Bearbeiten]

Personal:

Weblinks[Bearbeiten]