Wörpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wörpe
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Landkreise Rotenburg (Wümme) und Osterholz, Niedersachsen
Flusssystem Weser
Abfluss über Wümme → Lesum → Weser → Nordsee
Quelle Klärteiche bei Steinfeld (Gemeinde Bülstedt)
53° 13′ 20″ N, 9° 11′ 51″ O53.2222549316559.1975200176239
Mündung bei Lilienthal in die Wümme53.1344444444448.8975Koordinaten: 53° 8′ 4″ N, 8° 53′ 51″ O
53° 8′ 4″ N, 8° 53′ 51″ O53.1344444444448.8975
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 29,3 km[1]
Einzugsgebiet 135,8 km²[2]
Abfluss am Pegel Grasberg[2]
AEo: 93,8 km²
NNQ
MNQ
MQ
Mq
MHQ
HHQ
52 l/s
251 l/s
960 l/s
10,2 l/(s km²)
5,58 m³/s
9,38 m³/s
Abfluss[3] an der Mündung
AEo: 135,8 km²
MQ
Mq
1,38 m³/s
10,2 l/(s km²)
Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Wörpe ist ein kleiner Nebenfluss der Wümme im nördlichen Niedersachsen.

Das Quellgebiet der Wörpe liegt bei Steinfeld etwa 10 Kilometer südwestlich von Zeven. Von dort fließt die Wörpe über Wilstedt und Grasberg (bis hier reicht der Einfluss der Tide) und mündet schließlich bei Lilienthal in die Wümme. Im Oberlauf fließt der Bach in natürlichen Mäandern. Der Unterlauf der Wörpe wurde in der Vergangenheit kanalisiert und der Wasserstand über Sohlabstürze geregelt. Ursprünglich verlief die Wörpe durch die Truper Blänken und mündete beim Hof Gehrden in die Wümme. Zwischen 1826 und 1864 kam es zu einer ersten Ausbauphase zur Verbesserung der Torfkahnfahrt. Ab den 1990er Jahren wurden die Sohlabstürze unterhalb von Schnakenmühlen zu Sohlgleiten umgebaut.

Der Fischerei- und Gewässerschutz-Verein Lilienthal und Umgebung e.V. stellt den Gewässerwart für die Wörpe und betreibt derzeit (2013) die Wiederansiedlung der Meerforelle in der Wörpe.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gewässer- und Landschaftspflegeverband Teufelsmoor: Das Niederschlagsgebiet der Wörpe (PDF; 1,4 MB), abgerufen am 8. August 2013
  2. a b Franzius-Institut (Universität Hannover): Hochwasserschutzplan Wümme Bericht Nr. 685, 2006, 276 S. (PDF; 7,52 MB), abgerufen am 10. August 2013
  3. Pegeldaten von Grasberg extrapoliert auf das gesamte Einzugsgebiet
  4. Fischerei- und Gewässerschutz-Verein Lilienthal und Umgebung e.V.

Weblinks[Bearbeiten]