Wade Barrett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stuart Alexander Bennett EnglandEngland
Barrett-2011.jpg
Daten
Ringname(n) Bad News Barrett
Lawrence Knight
Stu Bennett
Stu Sanders
Wade Barrett
Organisation WWE
Körpergröße 196 cm
Kampfgewicht 112 kg
Geburt 10. August 1980
Penwortham, Lancashire, England, Großbritannien[1]
Angekündigt aus Preston, England
Trainiert von Andre Baker
Jon Ritchie
Debüt 2003

Stuart Alexander Bennett (* 10. August 1980 in Penwortham, Lancashire, England) ist ein britischer Wrestler. Er steht derzeit unter dem Ringnamen Bad News Barrett beim Marktführer WWE unter Vertrag und tritt regelmäßig in deren Wrestlingshows auf. 2013 übernahm er eine Rolle in dem Film Dead Man Down.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

In Penwortham geboren, wuchs Bennett in Preston auf und idolisierte in seiner Kindheit den britischen Wrestler The British Bulldog. Seine eigenen Anfänge im Wrestling machte Bennett 2003 in Europa, als er neben dem Studium in einer Wrestlingschule trainierte und sich auf unabhängiger Ebene versuchte. Dabei arbeitete er später für mehreren Ligen (z.B. Celtic Wrestling, British Wrestling Alliance, All Star Wrestling oder Irish Whip Wrestling). Bei All Star Wrestling traf er auch mehrfach auf den heutigen WWE Superstar Sheamus.

WWE[Bearbeiten]

Ohio Valley Wrestling[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 unterschrieb Bennett einen Entwicklungsvertrag bei der WWE und wurde zuerst bei Ohio Valley Wrestling (kurz OVW) eingesetzt, wo er im Oktober 2007 als Stu Sanders debütierte. Bei OVW gewann Bennett mit Paul Burchill die OVW Southern Tag Team Championship. Nachdem die WWE 2008 die Zusammenarbeit mit OVW beendete, wechselte Bennett zur WWE Aufbauliga Florida Championship Wrestling.

Florida Championship Wrestling[Bearbeiten]

Am 15. April 2008 bestritt Bennett sein erstes Match bei FCW. Bei FCW bildete er mit dem heutigen WWE Superstar Drew McIntyre ein Tag Team (The Empire). Zusammen mit McIntyre gewann Bennett zweimal die FCW Florida Tag Team Championship.

Nachdem das Tag Team sich auflöste, trat Bennett als Lawrence Knight auf. Am 16. Dezember 2008 bestritt er ein Dark-Match bei SmackDown gegen Kung Fu Naki.

NXT / RAW[Bearbeiten]

Nachdem ECW aufgelöst wurde, startete die erste Staffel von WWE NXT, welche Bennett mit seinem Pro Chris Jericho gewinnen durfte. Anschließend bildete er bei RAW mit den anderen NXT-Teilnehmern der ersten Staffel das Stable The Nexus, bei dem er als Anführer fungierte. Mit diesem Stable fehdete er vor allem gegen John Cena. Bei der RAW-Ausgabe vom 3. Januar 2011 wurde Bennett von CM Punk aus dem Stable geworfen und wechselte daraufhin zu SmackDown.

SmackDown[Bearbeiten]

Bennett debütierte bei den SmackDown-Tapings vom 4. Januar 2011 (ausgestrahlt am 7. Januar 2011) beim blauen Brand, wo er eine Fehde mit Big Show begann. Eine Woche später wurden auch Justin Gabriel und Heath Slater ebenfalls nach SmackDown getradet, die zusammen mit Ezekiel Jackson und Bennett, der mit ihnen als "The Corre" auftrat, in die Fehde eingriffen. Bei den SmackDown-Tapings vom 22. März 2011 gewann er die WWE Intercontinental Championship von Kofi Kingston. Diesen verlor er bei WWE Capitol Punishment am 19. Juni 2011 an seinen ehemaligen Partner Ezekiel Jackson. Bereits zwei Wochen zuvor hatte sich The Corre aufgelöst. Danach führte er eine Fehde gegen Randy Orton. Bei RAW am 20. Februar 2012 zog er sich eine Ellbogenverletzung zu und fiel in der Folge ein rund halbes Jahr aus. Seine Rückkehr feierte Bennett bei SmackDown am 4. September 2012. Am 29. Dezember 2012 durfte er bei der Aufzeichnung der Silvester RAW-Ausgabe zum zweiten Mal die WWE Intercontinental Championship von Kofi Kingston gewinnen. Den Titel verlor er am 7. April 2013 während der Pre-Show zu Wrestlemania XXIX an The Miz, konnte ihn aber am Folgetag bei RAW wieder zurückgewinnen. Er verlor ihn am 16. Juni 2013 beim PPV Payback in Chicago in einem Triple Threat-Match an Curtis Axel.

Erfolge[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Bericht über Bennett im Lancashire Telegraph vom 9. Oktober 2010, abgerufen am 9. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]